wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 22. Oktober 2019

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Aschaffenburg, Urteil vom 19.12.1996
13 C 3517/95 -

Einheimische am Strand sind kein Reisemangel

Im Urlaub ist mit Einheimischen am Strand zu rechnen

Urlauber dürfen nicht erwarten, dass sie an einem Strand allein sind. Daher stellt es keinen Reisemangel dar, wenn ein Urlauber den Strand mit Einheimischen teilen muss. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Aschaffenburg hervor.

Im zugrunde liegenden Fall klagte ein Mann, der mit seiner Frau einen Urlaub auf Mauritius gebucht hatte. Den Urlaub konnte das Ehepaar nicht so Recht genießen, weil es am Buffet immer wieder Fliegen gab. Darüber hinaus sei das Essen nicht genießbar gewesen. Die Frau des Klägers habe sich einige Male übergeben müssen. Am Strand sei man auf lärmende Einheimische getroffen. Die einheimische Bevölkerung habe dort eine Art Volksfest veranstaltet und einen derartigen Lärm gemacht, dass er (der Kläger) und seine Begleiter schlichtweg sprachlos gewesen seien. Wegen dieser Mängel wollte der Kläger den Reisepreis mindern.

Gericht sieht keine Reisemängel

Das Gericht wies die Klage aber ab. Es konnte keine Reisemängel erkennen. Im Prospekt sei lediglich versprochen worden, dass es einen Strand auf der anderen Straßenseite gäbe. Dem sei auch so gewesen. Es sei nicht versprochen worden, dass dieser frei von Einheimischen sei.

Reisebeschreibung verspricht keinen Strand zur Alleinbenutzung

Weshalb der Kläger aus dieser Beschreibung den Schluss gezogen habe, er sei am Strand alleine, Einheimische würden diesen Strand nicht benutzen, werde das Geheimnis des Klägers bleiben, führte das Gericht weiter aus. Im Übrigen war das Gericht schlichtweg sprachlos darüber, dass sich ein Reisender allen Ernstes darüber beschwert, er habe den Strand am Urlaubsort mit Einheimischen teilen müssen. Wer Fernreisen unternehme, sei doch ganz offensichtlich bemüht, andere Länder und Leute kennen zu lernen. Weshalb ein solcher Reisender sich dann beschwere, dass er im Urlaubsland den Strand mit Einheimischen teilen müsse, war die Gericht schlichtweg unbegreiflich. Selbst wenn die Einheimischen einen gewissen Lärmpegel hervorrufen, wenn sie Feste feiern, könne dies nicht ernstlich als Reisemangel vorgetragen werden, führte das Gericht aus.

Offenes Restaurant bedingt Fliegen

Auch die Fliegen am Buffet stellten keinen Mangel dar. Im Reiseprospekt sei von einem "offenen Restaurant" gesprochen worden. Offenkundig habe das Restaurant keine Wände, so dass ein verständiger Leser des Prospektes damit rechnen musste, dass sich Fliegen in diesen offenen Raum verirren.

Ungenießbares Essen

Einen Mangel konnte das Gericht auch hier nicht erkennen. Es sei bekannt, dass sehr viele Personen bei Reisen in fremde Länder mit den dargereichten Mahlzeiten ihre Probleme hätten. Nicht jeder vertrage einheimische Kost mit anderen Rezepten und Zutaten. Hierzu habe wohl auch die Frau des Klägers gezählt. Dass das Essen des Hotels ungenießbar gewesen sei, sei nicht klar dargelegt, weil der Kläger selbst keine Schwierigkeiten mit dem Essen hatte. Das Gericht meinte, dass die Übelkeit möglicherweise auch vom Essen eines anderen Restaurants herrühren könnte, weil die Kläger auch mehrfach auswärts Essen gegangen seien

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 11.08.2009
Quelle: ra-online, Amtsgericht Aschaffenburg (vt/pt)

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa)
Jahrgang: 1997, Seite: 147
RRa 1997, 147
 | Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa)
Jahrgang: 2001, Seite: 233
RRa 2001, 233

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 8285 Dokument-Nr. 8285

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Urteil8285

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...



Werbung