wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Samstag, 23. Juli 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4.5/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Stade, Urteil vom 15.04.2014
1 A 1490/10 und 1 A 2638/13 -

Anwohner darf Saatkrähen nicht durch lärmende Störmaßnahmen aus benachbarter Brutkolonie vertreiben

Lärmbelastungen für Anwohner nicht unzumutbar

Das Verwaltungsgericht Stade hat entschieden, dass ein Anwohner durch den Lärm von Saatkrähen einer benachbarten Brutkolonie nicht in einem solchen unzumutbaren Maße beeinträchtigt wird, dass er einen Teil der Saatkrähen durch lärmende Störungsmaßnahmen vertreiben darf.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Die Saatkrähen - eine im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes und der europäischen Vogelschutzrichtlinie besonders geschützte Vogelart - bilden u. a. in der Nachbarschaft zum Wohnhaus des Klägers in Achim-Uesen eine seit Jahren bestehende - mitunter anwachsende - Saatkrähenbrutkolonie.

Kläger verweist auf unzumutbare Lärmbelästigung durch Saatkrähen

Der Kläger fühlt sich durch den von den Saatkrähen ausgehenden Lärm während der Brutzeit in den frühen Morgenstunden bis in den Abend hinein in unzumutbarem Maße beeinträchtigt. Weiter weist er auf die von den Saatkrähen ausgehende Verschmutzung der Umgebung hin. Deshalb wollte er vom beklagten Landkreis Verden als der unteren Naturschutzbehörde die Erlaubnis erreichen, einen Teil der Saatkrähen aus der benachbarten Brutkolonie durch lärmende Störungsmaßnahmen vertreiben zu dürfen, damit die Saatkrähen sich überwiegend einen anderen Brutplatz suchen.

Lärmbelästigung besteht nur für einen lediglich begrenzten Zeitraum im Jahr

Diesem Begehren ist das Verwaltungsgericht Stade nicht gefolgt. Nach Besichtigung der Saatkrähenbrutkolonie vor Ort ist die Kammer nach einer Gesamtabwägung zu der Einschätzung gelangt, dass die vom Kläger vorwiegend geltend gemachten Lärmbelastungen ihn nicht in unzumutbarem Maße beeinträchtigen. Das Verwaltungsgericht stellte maßgeblich darauf ab, dass die klägerischen Interessen nicht überwiegen, weil neben dem gesetzlichen Schutz der Saatkrähen u. a. die Situationsgebundenheit des klägerischen Grundstücks zu dem nahen Waldgrundstück, das sich offensichtlich an sich als Brutstandort für Saatkrähen eignet, sowie die überwiegend nur tagsüber bis in die Dämmerung hinein bestehende Lärmbelästigung über einen lediglich begrenzten Zeitraum im Jahr dem Begehren des Klägers entscheidend entgegenstehen. Dabei kam es für die Entscheidung aus rechtlichen Gründen allein auf die Belastungen an, die der Kläger für sich geltend gemacht hat. Belästigungen der Allgemeinheit, etwa durch von den Saatkrähen verursachte Verschmutzungen, blieben außerhalb der Betrachtung.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 28.04.2014
Quelle: Verwaltungsgericht Stade/ra-online

Dokument-Nr.: 18120 Dokument-Nr. 18120

Aktuelle Urteile aus dem Tierschutzrecht | Tierrecht | Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil18120

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (4)

 
 
Bernd Bock schrieb am 19.03.2015

Das Gericht hat sachgerecht richtig geurteilt, auch im Sinne des Naturschutzes !

Die Lärmbeläatigung, im übrigen ein Naturgeräusch von Singvögeln, sind nur tagsüber und auch nur von Feb. bis Juni. vorhanden. Ein vorbeifahrendes Moped macht mehr Lärm und eine gut befahrene Straße auch, jeden Tag und auch nachts, also verbieten !!!

Freiburgerin schrieb am 07.07.2014

Nein, ich finde es nicht richtig, dass die Krähen den Prozeß gewonnen haben. Der Lärm, den diese "Vögel" veranstalten, von morgens bis abends, ist wirklich kaum auszuhalten. Sie fangen ja schon vor Tagesanbruch an und das geht den ganzen Tag! Und das wochenlang! Da ist einer schon bald mit den Nerven fertig. Ich finde, dass die Krähen sich so vermehrt haben, dass sie eine Landplage geworden sind. Wo sie sind, finden sich keine Singvögel mehr ein. Diese Art von Artenschutz ist nicht mehr sinnvoll, sondern überzogen.

Am Abend können Sie WOLKEN aus Hunderten von Krähen sehen, die ihre Schlafplätze auf dem Schönberg aufsuchen. Da sehen sie keine Sonne mehr!

andreasvonhollen schrieb am 07.05.2014

Die Krähen haben den Prozess gewonnen, und das ist richtig.

Feodora schrieb am 29.04.2014

Das Urteil finde ich sehr richtig.

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung