wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Freitag, 1. Juli 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3.4/0/5(28)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Hannover, Beschluss vom 15.09.2014
11 B 11675/14 -

"Hundeflüsterer" Cesar Millan braucht Erlaubnis nach dem Tierschutzgesetz für Hunde-Show-Veranstaltungen in Deutschland

Erlaubnis nach dem Tierschutzgesetz betrifft auch das nur einmalige Anleiten von Hundehaltern durch gewerbsmäßig tätige Hundetrainer

Der als "Hundeflüsterer" international bekannte Cesar Millan benötigt für seine im Bundesgebiet geplante Show "The Leader of the Pack" eine Erlaubnis nach dem Tierschutzgesetz. Dies entschied das Verwaltungsgericht Hannover.

Der Antragsteller des zugrunde liegenden Verfahrens tritt mit seiner Show "The Leader of the Pack" im Bundesgebiet auf. Die erste Veranstaltung findet am 17. September 2014 in Hannover in der Swiss-Life-Arena statt. Bei der Veranstaltung werden unter anderem zuvor ausgewählte Hunde auf der Bühne vorgeführt. Nach dem Veranstaltungskonzept ist der Auftritt des Antragstellers mit fünf zuvor ausgewählten fremden Hunden von Zuschauern mit einer Dauer von jeweils bis zu zehn Minuten geplant. Diese Hunde werden etwa vier Stunden vor Beginn der Show vom Antragsteller ausgewählt und hinter der Bühne zusammen mit den Tierhaltern auf ihren Einsatz in der Show vorbereitet.

"Hundeflüsterer" benötigt nach Auffassung der Landeshauptstadt Erlaubnis nach dem Tierschutzgesetz

Nach Auffassung der Landeshauptstadt als zuständiger Tierschutzbehörde bedarf der Antragsteller dafür einer Erlaubnis nach dem Tierschutzgesetz (TierSchG). Gemäß § 11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 8 f) TierSchG (der zum 1. August 2014 in Kraft getreten ist) bedarf einer Erlaubnis, wer gewerbsmäßig für Dritte Hunde ausbilden oder die Ausbildung der Hunde durch den Tierhalter anleiten will.

Anwendungsbereich der Erlaubnispflicht beschränke sich nicht auf Betreiber klassischer Hundeschulen

Diese Voraussetzungen sieht das Verwaltungsgericht Hannover als gegeben an. Die Erlaubnispflicht setze nicht voraus, dass dauerhaft und regelmäßig mit bestimmten fremden Hunden gearbeitet werde. Der Anwendungsbereich beschränke sich damit nicht auf Betreiber klassischer Hundeschulen. Mit der Regelung solle auch das nur einmalige Anleiten der Hundehalter durch gewerbsmäßig tätige Hundetrainer erfasst werden, weil es auch dadurch zu nachhaltigen negativen Auswirkungen für das Wohlbefinden und Verhalten der Hunde kommen könne. Es sei davon auszugehen, dass die Hundehalter den Ratschlägen des Hundetrainers bei der weiteren Ausbildung der Hunde folgten. Daher müsse gewährleistet werden, dass diese Hundetrainer über eine entsprechende Sachkunde im Umgang mit Hunden verfügten. Die Ausbildung erfolge auch gewerbsmäßig, weil sie wesentlicher Bestandteil der Show sei. Auf die Kunstfreiheit könne sich der Antragsteller nicht berufen, weil die Durchführung einer Verhaltenstherapie vor einem großen Publikum keinen künstlerischen Anspruch erkennen lasse. Gegen die Entscheidung ist die Beschwerde vor dem Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht in Lüneburg zulässig.

"Hundeflüsterer" konnte notwendige Sachkunde für Erteilung der Erlaubnis bisher nicht nachweisen

Einen Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis § 11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 8 f) TierSchG hat der Antragsteller bei der Antragsgegnerin bereits vorsorglich gestellt. Über diesen Antrag hat die Antragsgegnerin noch nicht entschieden, weil der Antragsteller die für die Erteilung einer solchen Erlaubnis notwendige Sachkunde bisher nicht nachweisen konnte. Bei einer Sachkundeprüfung am 10. September 2014 konnte die Antragsgegnerin die Sachkunde von Herrn Millan nicht feststellen.

Veranstaltung darf möglicherweise nicht durchgeführt werden

Für den Fall, dass der Antragsteller im Beschwerdeverfahren vor dem Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht unterliegt und er auch im Verfahren um die Erteilung einer Erlaubnis nach § 11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 8 f) TierSchG keinen Erfolg hat, darf er die für den 17. September 2014 angekündigte Veranstaltung in der Swiss-Life-Arena nicht wie geplant durchführen.

Nachtrag:

Millan hat gegen die obige am Montag vom Verwaltungsgericht Hannover ergangene Entscheidung Beschwerde eingelegt. Erfolglos. Die Entscheidung des VG Hannover wurde am Mittwoch vom Oberverwaltungsgericht Niedersachsen bestätigt: OVG Niedersachsen bestätigt: "Hundeflüsterer" Cesar Millan benötigt für Hunde-Show tier­schutz­recht­liche Erlaubnis

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 16.09.2014
Quelle: Verwaltungsgericht Hannover/ra-online

Dokument-Nr.: 18835 Dokument-Nr. 18835

Aktuelle Urteile aus dem Tierschutzrecht | Tierrecht | Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss18835

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.4 (max. 5)  -  28 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (66)

 
 
Regenrenner schrieb am 24.09.2014

Mich würde auch interessieren, wie lange die Veranstaltung gedauert hat.

Dann möchte ich gerne erwähnen, dass es sich hier um eine Show handelt. Es ist eine Möglichkeit, ein anderer Weg auf unterhaltsame Weise den Menschen ein klein bißchen daran zu erinnern, dass der Hund ein Hund ist. Und so wie Katze und Hund eine andere Sprache sprechen, so unterscheidet diese sich auch zwischen Mensch und Hund.

Sicher möchte eine Show nicht den Anspruch auf eine vollständige Unterweisung oder Unterrichtung erheben. Sie soll einfach nur einen Anstoß bieten. Meine Betonung liegt hier auf vollständig!

Ich verteufle weder das deutsche Gesetz, noch verallgemeinere ich die Anschuldigungen gegenüber den Hundeschulen oder Hundeausbildern.

Egal um welche Sache es geht: überall gibt es solche und solche.

Heißt, es gibt gute und schlechte.

Und das wiederum kann man auch nicht verallgemeinern. Denn der eine Mensch kommt mit einer bestimmten Anweisung zurecht und kann sie positiv umsetzen, der andere aber schon wieder nicht.

Und genauso geht es den Hunden. Nicht jeder Hund reagiert gleich. Mag die Anweisung der Schule oder des Trainers im Grunde gut sein, muss es nicht heißen, dass der Mensch und/oder der Hund dies genauso gut umsetzen können. Und natürlich auch umgekehrt. Es kann auch negativ sein.

Bitte nicht verallgemeinern.

Und - jeder hat das Recht, einen Menschen gut zu finden oder auch nicht.

Gott sei Dank hat jeder eine eigene Meinung.

Auch der Unterhaltungswert einer Show kommt bei jedem anders an. Es lacht ja auch nicht jeder über den gleichen Witz.

Dem einen hat es gefallen, dem anderen halt nicht.

Bitte lasst das mehr gelten.

Ich wünsche euch und mir eine schöne Zeit bei Cesar's Show.

Michael W. schrieb am 19.09.2014

Bin gespannt, was Cesar Millan am Montag in Berlin sagt. Vielleicht kann nachher jemand berichten, wie die Veranstaltung von Cesar Millan heute in Oberhausen verlaufen ist?

Helene S. schrieb am 19.09.2014

Erfolgreich hat man meistens wenige, aber wahre Freunde.

Der beste unser Freund ist und bleibt allerdings der Hund. Er bleibt uns treu egal ob wir reich oder arm, schön oder hässlich, jung oder alt sind.

So in etwa hat gestern in Köln Cesar Millan das Wesen des Hundes beschrieben. Auf lustiger und verständlicher Weise hat er allen Anwesenden vermittelt, was das Wesen des Hundes ausmacht und welche Fehler wir Menschen im Zusammenleben mit ihm machen.

Dass die deutschen Gegner von Cesar Millan so gegen ihn toben, ist für mich aus den vielen Erfahrungen, die ich machen dürfte seit dem ich meinen Hund habe, nachvollziehbar.

Die Gegner sind nämlich meistens Menschen, welche unter dem Mäntelchen von "gutem Zweck" nur gute Kasse machen wollen. Die arme Kreaturen, die wir, Menschen zu dem machten, was sie sind, interessieren diese Leute im geringsten Fall. Eine volle Stunde bei einem Hundetrainer, der weder eine staatlich geprüfte Ausbildung (da diese nicht gibt) noch ein anerkannter Beruf sei, kostet ab ca. 40 Euro aufwärts. Der Arbeitsplatz sind Hundewiesen und städtliche Flächen umsonst dazu. Die volle Haftung, auch für Fehler, die der Hundetrainer im Umgang mit unserem Hund macht, liegt alleine beim Hundebesitzer. Wo bekommt man sonst so einen Stundenlohn ohne geprüfter Qualifikation und darf diese Tätigkeit ohne entsprechender Eignung und Haftungsrisiko ausüben! Dass gerade diese Gruppe ob offiziell oder inoffiziell, den Cesar Millan so kritisiert ist doch offensichtlich. Nicht anders war auch mit Martin Rütter. Diese zwei Persönlichkeiten haben mit Leib und Seele ihr Leben dem besten Freund des Menschen, Hund verschrieben. Und das zeigen und erklären sie öffentlich. Einfach und verständlich können wir feststellen, dass das Verhalten des Hundes allein von unserer Kenntnis über das Wesen des Hundes und unserem Verhalten abhängt. Da brauchen wir die meisten Hundetrainer nicht mehr und die wenige Guten würden reichen, um an den unerwünschten Verhaltenszügen bei uns und unserem Hund zu arbeiten. Aus diesen Gründen würde ich mir wünschen, dass der Hundetrainer zu einem anerkannten Beruf qualifiziert wird, welche strengen Prüfungen und Auflagen, Berufshaftpflicht inbegriffen, unterzogen wird.

Wir hätten einen anerkannten Berufszweig, mehr Steuernzahlern, und die vereinnahmten Steuern könnten dem Tierschutz und der Finanzierung öffentlicher Hundeplätze dienen.

Derzeit schmücken sich die "Hundetrainer" mit Zertifikaten und Qualifikationsbezeichungen, die eigentlich keinen Wert haben, da diesen das Wesen des Hundes im Tatsächlichen völlig fremd ist.

Aus den beschriebenen Gründen kann ich sowohl Cesar Millan als auch Martin Rütter Sendungen und Bücher bestens empfehlen und so eigenes Bewustsein für das Wesentliche schärfen, um auch auf die eventuell benötigte Unterstützung eines "erfahrenen Hundetrainer" nicht rein zu fallen.

So wurden mir auch die Augen geöffnet, bevor ich eine wirklich gute Hundetrainerin gefunden habe. Und hier meine ich nicht die Hundewelpen-Schule, wo auch schon in diesem Stadium man eigenen Hund versauen lassen kann.

In dem Sinne wünsche ich allen Hundefreunden ein "wesentliches" und lang erfreuliches Zusammenleben mit ihren Fellen.

Christine S. antwortete am 19.09.2014

Wunderbar geschrieben, klasse formuliert, ganz in meinem Sinne. Und wahr. Danke.

Melanie M. schrieb am 19.09.2014

Ich war gestern in Köln in seiner. Veranstaltung. Ich kenn Cesar seit vielen Jahren, lange bevor er in Deutschland bekannt war. Ich glaube, dass er Hunde sehr gut versteht und mit Ihnen artgerecht umgeht.

Dennoch war die Show gestern für mich eine Enttäuschung.

Entweder man will etwas über Hundeerziehung vermitteln, dann ist "ruhig und entschlossen" für 60 Euro einfach zu wenig, zumal jeder das von ihm aus dem TV schon x-fach kannte.

Oder aber ich mache eine Unterhaltungsshow um das Thema Hund. Dafür war es wirklich seeeeehr langweilig. Es waren so gut wie keine unterhaltsamen Showelemente enthalten. Und das was er mit den Hunden zeigen wollte, funktionierte nicht, bzw. nur seeehr eingeschränkt.

Da ich zu Personenkult noch nie neigte, reicht mir die Tatsache ihn mal gesehen zu haben als Ticketargument auch nicht aus. Daher bin ich über die Show enttäuscht...sehr flach, sehr dünn inhaltlich - schade!

Wer aber ein bedingungsloser Cesar Millan-Fan ist, dem wird es sicher trotzdem gefallen haben :)

Helene S. antwortete am 19.09.2014

Wer den Cesar Millan kennt, weist war er drauf hat.

Die durch die Start-Ereignisse in Hannover (Urteil OVG Hannover)und somit durch Einige von uns empfundene abgeschwächte Show in Köln hat aus meiner Sicht mit den Auflagen zu tun, wodurch sich der Cesar Millan in seiner Persönlichkeit bei der Auswahl und im Umgang mit den Hunden eingeschränkt fühlte und sich einschränken lassen musste.

Ich würde mir an seiner Stelle das nicht gefallen lassen. Seine Fans stehen hinter ihm und für Hunde ist er sowieso der wahre Retter.

"Blind ist nur jemand, der die Augen vor den Tatsachen verschließt."

sabine antwortete am 19.09.2014

ich kann mich dem nur anschließen. cesar ist und bleibt der beste. die show war sehr gut, aber ich denke auch , daß die "unnützen Verordnungen" ihn etwas ausbremsten. Eigentlich schade, denn seine methoden funktionieren und haben hand und fuss und schaden garantiert keinem hund! ich spreche aus erfahrung und überzeugung.

Melanie antwortete am 19.09.2014

Was war denn sehr gut in der Show?

Ihr Christine S. antwortete am 19.09.2014

Hallo Melanie,

seine emotionale Empathie gegenüber uns Anwesenden.

Sein Hauptaugenmerk lag auf der Kommunikation der anwesenden Halter und ihren Hunden. Er beobachtete ihre Bewegung und korrigierte sie, sofern es nötig war, alles schmerzfrei, mit Humor. Es war eine positive Erfahrung zu sehen, dass auch ein, aus der Ferne sah es nach einem großen Kangal aus, sowie ein hyperaktiver Hund, durch seine Kommunikation ruhig wurden. Die junge Dame, der er zu innerer Ruhe half, da sie die Leine, aus Unsicherheit gegenüber ihrem Hund viel zu verkrampft hielt, u.v.m. Leider erwähnt dies kaum eine Presse. An die Besitzer und ihre Hunde, ein liebes Dankeschön.

Es war auch für mich eine angenehme, erfahrungsreiche Show. Aber es ist wichtig, nicht alles ist auf jeden Hund anwendbar, da sie, wie auch wir Menschen, zum Glück so unterschiedlich sind.

Melanie antwortete am 19.09.2014

Ok, das war nicht die Show in Köln. Viellicht waren andere ja interessanter, aber die gestern in Köln fand ich sehr langweilig und wenig informativ... Nur Binsenweisheiten, leider. Und alles was er da mit Hunden versuchte, klappte nicht wirklich. Bis hin zu dem Hund zum Schluss, den er nicht ruhig bekommen hat :(

Helene S. antwortete am 20.09.2014

Hallo Melanie,

die Show von Cesar Millan unterscheidet sich nicht in ihrem Programm sondern nur in ihrem Publikum. Was hast Du also konkret in Köln erwartet?

Es gab genug humorvolle und auf den Punkt gebrachte lustige Momente in seiner Show. Zum Abchluß noch: den im zweiten Show-Teil vorgestellten hyperaktiven Hund hat Cesar Millan nicht in Deinen Augen beruhigen können, weil der Hund inzwischen mal gebellt hat? Wie wir alle bereits wissen, die erwünschten Effekte - wie auch Cesar Millan und Martin Rütter immer, immer wieder predigen, stellen sich nicht sofort ein, Rückfälle bedeuten lange nicht ein Versagen und sind kein Grund zum Aufgeben. Nur wir Menschen müssen uns im konsequenten Handeln und Geduld üben! Ich habe den Eindruck dass Du wirklich in falscher Show warst. Vielleicht warst Du genauso wie wenige Anderen mehr damit beschäftigt, das Bier, Sekt und anderen Köstlichkeiten während der Show zu genießen und hast einfach - was sehr schade wäre - diese wunderbaren Momente verpasst(?) Die gewisse spürbare Angespanntheit von Cesar Millan habe ich aus meiner Sicht in meinem obigen Kommentar begründet. Ich bewundere Cesar Millan dafür, dass er trotz dem nicht gerade gastfreundlichen Umgang der Behörden mit ihm, seine Befürworter und Fans nicht enttäuscht hat und die Show-Turne nicht platzen ließ.

Auch wenn ich Deine persönliche Meinung respektiere, würde ich mir wünschen, die Gesamtheit von Umständen in Betracht zu ziehen, bevor eine Beurteilung zustande kommt.

"Blind ist nur jemand, der die Augen vor den Tatsachen verschließt."

Melanie antwortete am 20.09.2014

...blind ist vor allem derjenige, der sich seiner objektiven Kritikfähigkeit selbst beraubt hat und statt dessen ein blinder Fan geworden ist. Das was Cm dort gezeigt hat kann jeder mittelklassige Hundetrainer besser und schneller. Sorry, aber genauso war es. LG Melanie

Sabine schrieb am 19.09.2014

Ich schliesse mich dem positiven Aussagen über Cesar an. Für mich bleibt und ist er der beste Hundeflüsterer der Welt.

Kerstin L schrieb am 19.09.2014

Armes Deutschland !!!

Welpenverkauf in Zoogeschäften, Zoophilie, Massentierhaltung und Schweine-/Hühner-/Puten-/Gänsemast, Delfinarien, Zirkusse mit Wildtieren, Nerzfarmen, Tierversuche (sogar an Affen und Hunden).....ALLES erlaubt bei uns !

Wie wäre es, wenn sich unsere Gesetzgeber und Politiker endlich einmal um die wirklich wichtigen Themen wie die oben genannten oder - was Hunde und Tierschutz betrifft - um bessere Kontrollen und höhere Strafen für Hundehändler in Deutschland kümmern, die Welpen hier legal ohne jeglichen Herkunftsnachweis und ohne vorhandene Elterntiere verkaufen dürfen ?!!! Neeeee, das bringt ja Geld in die Steuerkassen, da ja die deutschen gewerbetreibendeen Händler auf Ihre Einnahmen brav Steuern bezahlen.....!

Irgendetwas läuft bei uns hier schief, und solange die CDU unser Land regiert, wird sich die Lage wohl eher noch verschlimmern :-8

Stephanie Hogenschurz schrieb am 19.09.2014

Hierzuland werden täglich Millionen Hunde leise gequält,

weil sie Stunden allein verbringen,keine Aufgabe und keine Führung haben. Gegen genau das kämpft Cesar Millan an,

bzw. gegen die Auswirkungen nämlich verstörte und fehlgeleitete Kreaturen die wir Menschen geschaffen haben.

Das ist Tierquälerei! Solange das Tier bei uns eine Sache ist

und in kleine Taschen gestopft wird um sie mit uns herumzuschleifen,habe ich sowieso keinerlei Fragen mehr.

Ich finde man sollte sich wirklich mit etwas beschäftigen bevor man es kritisiert.

Stephanie Hohenschurz schrieb am 19.09.2014

Ja klar,und die Verbesserung bei der Massentierhaltung ist auf freiwilliger Basis.

Ja sicher Respekt! Pah,daß ich nicht lache.

Es wird eben immer gute Leute geben die unverstanden

bleiben.wir folgen lieben den Blöden typisch Deutsch.

Sehr schade.

Ich bin bin froh,daß ich den Inhalt meines Schädels zu nutzen

weiß. Scheint hierzu Land nicht selbstverständlich zu sein.

Silvia Gebhardt schrieb am 19.09.2014

Millan wird wegen seiner Praktiken angegriffen. Wer verbietet endlich in Deutschland die tierquälerischen Methoden in den Schäferhund-Vereinen. Bei uns in der Nähe ist so ein Verein, die mit Elektroschock arbeiten. Man hört die Hunde schreien. Sie erziehen Welpen mit brutalen Methoden. Lesen Sie dazu auch "Drei-Hunde-Nacht" den Beitrag zur Schäferhundzucht. Der deutsche Tierschutz sollte endlich die Schäferhund-Vereine kontrollieren. Dort passiert schreckliches.

Cäsar schrieb am 18.09.2014

Respekt! Wenn alle Bundesländer so viel "Tierschutzgesetz" umsetzen würden wie Niedersachsen, wären wir auf einem guten Weg!

Leider wird das aber die "Blinden" Fans nicht sehend machen...

Silvia Gebhardt antwortete am 19.09.2014

Im Wolfsrudel gehen die Tiere auch nicht zärtlich miteinander um. Aber sie benehmen sich entsprechend ihrem Instinkt. Jedoch in den Schäferhund-Vereinen werden die Tiere mit brutalen Methoden (auch Elektroschocks) behandelt. Es ist grausam, wie sie schreien vor Schmerz und Angst. Dagegen sollte man protestieren und der deutsche Tierschutzbund endlich was tun, um die Tiere vor diesen brutalen Ausbildern zu schützen.

brigitte antwortete am 19.09.2014

Cäsar,man braucht kein "blinder Fan" zu sein,sondern nur sein eigenes Gehirn einschalten ,um urteilen zu können.

Ich zähle mich nicht zu den "Fans" von C:M.,diesen Ausdruck finde ich völlig unpassend,wenn es um solche wichtigen Themen geht.

Für mich bringt er auf jeden Fall die richtige Einstellung Hunden gegenüber mit.Denn auch in der heutigen Zeit bleibt ein Hund,ein Hund.

Ein Hund "lernt" auch heute nicht anders,wie vor 40 Jahren,nur ist der Markt rund um den Hund riesengross geworden und jeder will verdienen,sei es denn das Hundebesitzer ihr leblang mit Hundi zur Hundeschule gehen,da er es ja irgendwann mal lernen wird.

Noch eins,nur weil man sich mit den Methoden von C.M. identifiziert,ist man ein Tierqäler,ganz im Gegenteil

Hans-Hermann schrieb am 18.09.2014

Diese dummen Tierschützer und Möchtegern-Experten...geistig minderbemittelt ist untertrieben...CESAR MILLAN RULEZ...

brigitte schrieb am 18.09.2014

Hallo,wie war die Veranstaltung bei Euch in Hannover,nach dem ganzen Trubel?

Ilona Ahrens schrieb am 18.09.2014

Das ist mal wieder typisch Deutsch!!!!!n Gut dass wir für alles ein Gesetz oder eine Verordnung haben.

Ich habe die Sachkundeprüfung und bestimmt nur 1 % des Wissens der Dinge die Cesar kann und macht.

Wir setzen uns ja immer mit Pitbulls hin und diskutieren....nein stimmt ja, wir schläfern lieber ein. mein gott

Delicious schrieb am 18.09.2014

Jeder Hanspans darf eine Hundeschule eröffnen und Hunde schlecht trainieren, aber ein kompetenter Mensch, der die Psychologie der Hunde von Grund auf verstanden hat, darf nicht einen Auftritt absolvieren? Wie bescheuert ist das denn??

Jemand antwortete am 18.09.2014

Wenn Sie keine Ahnung haben, sollten Sie sich auch nicht so weit aus dem Fenster lehnen.

Jeder "Hanspans", der Hunde trainieren will, benötigt eine Erlaubnis nach § 11 TierSchG. Und für Leute, die Fernsehshows haben, gelten keine anderen Regeln.

brigitte antwortete am 18.09.2014

Ja,wenn es dann mal sinnvoll sein sollte,nichts dagegen.

Diese Verordnung gibt es erst seit dem 1.8.2014 und im Vorfeld konnten viele Hundetrainer ihr Unwesen treiben.Es wird sich auch nach dem neuen Gesetz nicht viel ändern,da die Fragen wie immer an der Realität vorbeigehen.Ich beurteile eine Hundeschule nicht nach ihren Qualifizierungen,sondern nach ihrem Grundwissen,bezüglich des Hundes und nach ihrer Flexibilität.

andrea antwortete am 18.09.2014

Ich verfolge gern seine Sendungen und was er da mit den Hunden macht ist einfach klasse. Zumal ich auch dies bei meinen Hund anwende und gut funktioniert. Außerdem habe ich noch nie was gesehen das er schlecht mit den Hunden umgegangen ist. Vieleicht sollen die mal seine Biographie lesen, den die ist sehr spannend und informationsreich.Keine Ahnung ob Heer Rütter das auch weiß und drauf hat. Cäsar hat einfach die nötige Erfahrung gesammelt und versteht was die Hunde wollen oder sagen möchten.Könnte mich jetzt hier austoben,aber naja.

dirk schrieb am 18.09.2014

Wer weiss, vielleicht steckt ja Showmaker Martin Rütter da hinter?

Martina Meiners schrieb am 18.09.2014

Wenn die Hundetrainer in Deutschland, auch die, die im Fernseh auftreten, wüssten wie man einen Hund trainiert, und nicht wie man einen Hund FORMT damit er funktioniert, ginge es unseren Hunden echt besser. Cesar Millan und Maja Novak sind meiner Meinung nach die einzigen, die das perfekt beherrschen. Hunde anschreien und runterdrücken kann jeder, aber das wirkliche Verstehen und Umsetzen der Mensch-Hund-Kommunikation ist etwas anderes. Ich freu mich auf den Abend.

sabine schrieb am 17.09.2014

sachkunde, diese fragen haben nichts aber auch gar nichts mit hundehaltung usw. zu tun. das ist alles nur mache. oder ist ein hund heute nur "artgerecht " gehalten, wenn er regelmäßig geimpft, mit fertigtrockenfutter vollgestopft, und an der eine um den block geführt wird? Armes deutschland kann man da nur sagen.

sabine schrieb am 17.09.2014

wohl wahr, hauptsache die gesetzestexte werden eingehalten, aber von der materie hat keiner eine ahnung. sorry aber mit gesetzen von menschen gemacht , die keinerlei ahnung haben, kann keine gesunde beziehung funktionieren, weder mit mensch noch mit tier

Waldemar 2UB schrieb am 17.09.2014

Cesar Millan soll Sachkundenachweis vorlegen?, es wäre zu vergleichen mit einem Howard-Professor, der von einem Drittklässler eine Genehmigung benötigt, an der Uni Vorlesungen abhalten zu dürfen! es ist eine Parodie ( wählt FDP, so etwas muss unterbunden werden) armes Deutschland !

Helene S. antwortete am 20.09.2014

Zutreffend.

Durch Gesetze-Dschungel haben wir längst den Blick für das Wesentliche verloren.

"Blind ist nur jemand, der die Augen vor den Tatsachen verschließt."

Waldemar 2UB schrieb am 17.09.2014

Pure Neid liest man von den "m.g.Tierschützern"

In Deutschland ist die höchste Form der Anerkennung der Neid. sagte Schopenhauer....! und wie er Recht hatte :)

F.P schrieb am 17.09.2014

Wenn der deutsche Amtsschimmel könnte, würde er von Edison posthum einen Meisterbrief in Elektrotechnik

verlangen !

Waldemar 2UB antwortete am 17.09.2014

Genau richtig! und Columbus müsste die Amerika -Reise anmelden und ein Visum beantragen !:))))

..und die Ägypter haben auch ohne Baugenehmigung die Pyramiden gebaut, aaa.. da kommt noch der Urknall - Verstoß gegen das Waffengesetz !!!

Cesar Austria schrieb am 17.09.2014

Ach das könnt ihr Vergessen denke ich, freut euch auf die Show und fertig. Bei uns am Freitag und Samstag in Wien war rießige Demo angesagt.... da waren exakt vier Leute weil der Rest keinen Mut hatte zu kommen und die Vier haben sich halb versteckt. Im Netz sind sie alle stark mit schreiben und hetzen aber dann die Eier in der Hose haben und selbst kommen ist andere Geschichte.

Ich fand die Show super nur der Dolmetscher war nicht der Bringer muss ich sagen. Cesar hat Perfekt Englisch und langsam gesprochen und der Dolmetscher hat nur Unsinn daher gequasselt :-)

Wünsche denen die die Show besuchen viel Spass.

@ und an alle Cesar Hasser und Neider wenn Ihr schon Groß redet und Ihm den Erfolg nicht gönnt dann kommt wenigstens auf eure selbst angelegten Mega Demos und stellt euch den Cesar Fans Persönlich.

Oder Ihr macht es einfach besser weil jemanden in den Dreck ziehen ist nicht schwer.

gerd antwortete am 17.09.2014

Genau so ist es ich war am Samstag auch in Wien dabei und diese Tierschützer" hatten die Hose voll, nur im Internet haben sie eine grosse Klappe, Cesar ist Spitze!!!

anni schrieb am 17.09.2014

Sorry aber die Tierschützer haben für mich ein Loch im Kopf...sollen sich lieber mal um die Situation in anderen Länder kümmern...bz.Rumänien usw.

Steffi schrieb am 17.09.2014

Klasse Sabine! Du sprichst mir aus der Seele!!! Freue mich riesig auf Cesar und hoffe er läßt sich die Laune nich vermiesen, durch die sogenannten "Tierschützer"!

Bernd schrieb am 17.09.2014

Links oben im Urteilsticker (oder auf der Startseite) steht gerade, dass die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Hannover heute vom Oberverwaltungsgericht bestätigt wurde. Millan hatte Beschwerde eingelegt und ist unterlegen.

Hundeschule NelloBello schrieb am 17.09.2014

Wer immer noch glaubt, dass mit diesem §11 eine Umsetzung in Richtung Qualität geschieht, glaubt leider falsch. Schon die Umsetzung benachbarter Landkreise können abweichen. Teilweise werden nur Gesetzestexte abgefragt, Verhalten von Hunden, deren Individualentwicklung oder gar eine Beratungskompetenz von Menschen sind nicht überall zwingend erforderlich. Vereine betrifft diese Regelung bisher nicht, obwohl dort enbenso mit Hunden und Menschen gearbeitet wird. Der Grundgedanke ist gut, die Umsetzung mehr als schlecht. Und bevor Mutmaßungen aufkommen: Ich bin bin von der TÄK zertifiziert und vom Vetamt zugelassen.

sabine schrieb am 17.09.2014

also wenn einer sachkunde hat, dann cesar. ich selbst habe 7 eigene große hunde und wenn diese so erzogen wären wie in unseren hiesigen hundeschulen üblich, würde ich sie den ganzen tag am strick rumzerren und tonnenweise leckerlies als bestechung mitscheppen.

unsere gesetze haben nichts mit tierschutz zu tun es geht lediglich darum, wer mehr macht hat.

ich freue mich auf cesar in köln und seine methoden sind und beiben die besten!!!

Hundefreund schrieb am 17.09.2014

Wir freuen uns auf heute Abend in Hannover! Die ganze Diskussion finde ich einfach nur lächerlich und peinlich. Und ob die "Erziehungsmethode" nun zeitgemäß ist oder nicht, sollte doch lieber jedem selber überlassen werden, für was er sein Geld ausgibt. Wir haben unseren Hund mit 2 Jahren bekommen, er sollte eingeschläfert werden, und heute mit nunmehr 4 Jahren ist er der best sozialisierteste Hund in der ganzen Gegend. Und glücklich obendrein - dank Cesar!

LuckysFreund schrieb am 17.09.2014

Hallo,

meine Güte, ich könnte immerzu weiter schreiben (weil es mich "tierisch" aufregt), hier aber nur noch eins:

Herr Millan arbeitet ja sogar mit dem Tierschutz und unterstützt ihn! Dass ihm dann eine Tierschutzbehörde so in den Rücken fällt ... Unglaublich!

Die Tierschutzbehörde hätte hier in Deutschland wirklich Anderes zu tun (wie auch hier schon genannt: Tiermast, Tiertransporte, Zirkus usw.).

Danke @ Senfhund: Ihnen auch viel Spaß!

Und knuddelt eure Hunde von mir (und eure anderen Tiere :-)

Hundefreund schrieb am 17.09.2014

Wir freuen uns auf heute Abend in Hannover! Die ganze Diskussion finde ich einfach nur lächerlich und peinlich. Und ob die "Erziehungsmethode" nun zeitgemäß ist oder nicht, sollte doch lieber jedem selber überlassen werden, für was er sein Geld ausgibt. Wir haben unseren Hund mit 2 Jahren bekommen, er sollte eingeschläfert werden, und heute mit nunmehr 4 Jahren ist er der best sozialisierteste Hund in der ganzen Gegend. Und glücklich obendrein - dank Cesar!

petra zintl schrieb am 17.09.2014

Bin leider am PC mit dem schreiben nicht so fit,bin schon etwas älter.Ich habe aber genug Hundeerfahrung um das zu beurteilen.

Waldemar 2UB schrieb am 17.09.2014

wieder typisch für unseren deutschen Paragraphen und Beamtentum, da lachen sich die Amerikaner kaputt :))), na ja aber es ist nix neues, gib jemandem 1,5 mm MACHT und er fühlt sich wie Gott, aber sonst geht es uns gut.

Interessiert mich einfach schrieb am 17.09.2014

Ist ja niedlich! Ein in mieser Rechtschreibung vorgebrachter Kommentar und ebenso schlechte Unterstützungskommentare in einer Urteilsdatenbank sollen bitte was genau bringen?

Naja, immerhin darf er wohl auftreten, wenn auch nicht allein, sondern mit einem richtigen Trainer an der Seite. Ob der den CM wohl an die Leine nimmt?

petra zintl schrieb am 17.09.2014

Gott sei Dank gibt es noch Hundebesitzer die ihren Hund noch Hund sein lassen.Hundebesitzer die ihren Hund totquatschen und ihn wie ein Kind behandeln.Hunde müssen Hund sein dürfen,ich weiß worüber ich Rede.Habe vor sechs Jahren ein Rudel gegründet,die Hunde treffen sich täglich bei jeden Wetter,das ist ein Spass.Mein HUnd ist glücklich.

Stina schrieb am 17.09.2014

Danke für die fachlichen Informationen in dem Fall. Der Text hier ist wirklich super formuliert und sehr gut verständlich. :) Danke an den Ersteller für die gute Arbeit.

Senfhund schrieb am 17.09.2014

LuckysFreund - richtig!!!!! Mein Reden - stimme Ihnen völlig zu. Habe auch Karten und freue mich auch schon riesig. Viel Spass und lassen Sie sich nicht die Laune verderben.

LuckysFreund schrieb am 17.09.2014

Hab noch vergessen: Ganz zu schweigen von den Hunden, die Cäsar Millan vor dem Einschläfern gerettet hat! Sie hätten ansonsten keinerlei Chance mehr gehabt!

LuckysFreund schrieb am 17.09.2014

Hallo,

wenn Herr Millan keine Sachkunde hat, dann weiß ich wirklich nicht, wer sie haben könnte. Er lebt seit so vielen Jahren mit riesigen Hunderudeln zusammen. Er tut wirklich alles für die Hunde: viel Bewegung, liebevolles Zusammenleben, natürlich dürfen Hunde nicht alles, das ist doch wohl klar, aber auch der Spaß für die Hunde kommt nicht zu kurz (Swimmingpool, Spaziergänge auf seinem riesigem Grundstück usw.), nicht zu vergessen die gute Fütterung.

Ihm sind aber auch die Menschen wichtig, so dass sie nach erfolgreichem Training weniger Stress haben, ebenso ihre Familie/ Freunde/ Nachbarn usw. und der Hund ist hinterher auch völlig tiefenentspannt: SO WIE ES SEIN SOLL!!! Die Realität ist jedoch: Ich habe es oft genug erlebt, dass sogenannte Hundefreunde stöhnend und jammernd mit ihrem Hund rumreden, da er ja so gar nicht hören wolle, und dieser im gleichen Moment vorbeigehende Erwachsene/ Kinder ankläfft, andere Hunde attackiert usw. Da hilft "Schätzchen, du darfst den anderen Hund nicht anbellen!" der: "Guck mal, wie lieb der andere Hund ist und nimm dir mal ein Beispiel" oder "bell doch nicht immer die armen Kinder an, die haben dir doch gar nichts getan" oder oder oder ... auch nicht weiter!

Ich hoffe inständig, dass Cäsar Millan am Freitag in Köln ist!!! Ich habe nämlich Karten und freue mich schon seit längerem unbändig darauf!!! :-)

Happy schrieb am 17.09.2014

Es gibt nunmal mehrere Probleme auf der Welt, aber ist doch toll, dass sie mit einem schon einmal aufräumen. Wer weiß, wie viele Hunde unter Cesars Einfluss leiden, weil er als DER STAR hingestellt wird und ihm so viele ohne drüber nachzudenken nacheifern.

Senfhund schrieb am 17.09.2014

Es ist eine Show so viel Tam Tam um nichts, also wirklich.... Über die wirklichen Probleme sollten wir uns Gedanken machen, was ist mit den Tieren in Fernsehshows, was mit Zirkustiere, aber die alle diese "sogenannte Ausbildung".

Dort werden Tiere gequält.

Happy schrieb am 17.09.2014

Senfhund, wirklich super Hundetrainer dürfen sicher gern auftreten, denn sie würden sicherlich auch die Sachkunde bestehen :)

Es darf ja auch nicht jeder Lehrer sein, warum sollte es in diesem Fall also jedem selbst überlassen sein, ob er Cesar als Lehrer ansieht? Ich finde es gut, dass er sein fachliches Wissen er beweisen muss und mich wundert es nicht, dass es nicht für die Sachkunde gereicht hat.

Weiter so, Deutschland! Da hat der neue §11 ja doch was Gutes :)

Cäsar antwortete am 18.09.2014

Hallo Happy,

so viel ich über den 11er schon geschimpft habe...aber das war es wirklich wert!

Sehe ich auch so! Wenn jetzt noch bei den "Schutzhundevereinen aufgeräumt würde" spende ich gerne meinen Beitrag für die Lizenz :-D

Senfhund schrieb am 17.09.2014

Kommentar von Frau Beckmann super super super super super super Mastbetriebe und Tierquälerei darf es geben aber ein wirklich guter Hundetrainer Gastvorstellungen in Deutschland gibt wird eine Vorstellung hier abgeliefert wo man sich echt schämen muss. Ich gehe auf jeden Fall dort hin und freue mich schon riesig!!!!!

Senfhund schrieb am 17.09.2014

Ich stimme Frau Zintl voll zu. Und - schauen wir uns mal in der freien Natur um - wenn ein Rudelmitglied quer geht -

wird es auch in die Schranken gewiesen...

Ich bin auch für gewaltfreie Hundeerziehung und ich finde nicht dass Herr Millan, wie so oft geschrieben, Gewalt anwendet! Und was ich schon alles an "Hundeversteher" hier in Deutschland erlebt habe....dass müßte verboten werden.

Nicht jeder Hund ist gleich, mancher Hund würde schon nicht mehr leben, wenn man nicht etwas mit Methoden arbeitet die nicht ganz so schön aussehen, in aber im Endeffekt helfen und auch nicht schaden.

Es sollte doch jeden selbst überlassen werden, ober man Fan von Herrn Millan ist oder nicht.

Cathrin Beckmann schrieb am 17.09.2014

ich sehe das ganz genauso wie petra zintl. es ist unglaublich was in diesem Land passiert. Ich kenne so viele Hundehalter in der Nachbarschaft die ihre Hunde schlagen und quälen. Wenn man Cesars Arbeit kennt und weiß wie sehr er den Hunden und den Besitzern hilft, kommen mir nur noch die Trändne dass man da solche Steine in den Weg legt!! Da wird wieder auf Paragraphen rumgeritten.. aber dass tausende Kücken zerschreddert werden, das ist normal oder was?? Fassungslosigkeit!!!

petra zintl schrieb am 17.09.2014

Warum muß man sich in Deutschland in alles einmischen,ich als langjährige Hundebesitzerin ( 40 Jahre ) möchte es selbst entscheden ob und was ich ansehe.Schauen wir uns mal unsere selbst ernannten Hundetrainer (seit neusten mit Schein mal an ) was da auf unsere Hunde und Hundehalter los gelassen wird ist under aller Sau. Wer sich Cesar Millan ansehen möchte sollte es tun können. Ich rufe alle Cesar Freunde auf "lassen wir uns das nicht gefallen,gehen wir auf die Barrikate. Schreiben Sie hier Ihren Kommentar ...

brigitte antwortete am 17.09.2014

Ich schliesse mich dem an.Auch ich habe für MICH entschieden,mir C:M: am 22.9 2014 in Berlin live anzusehen.Ich habe auch seit 45 Jahren Hunde grosser Rassen und im Moment einen Hund seit 2 Jahren,aus schlechter Haltung.Da war kein Tierschutz für zuständig.Erst auf private Initative,kam der Hund dann auf eine Pflegestelle und von dort nach mehreren Fehlvermittlungen zu uns.

Seitdem es Hundeschulen gibt,begegnen mir vermehrt Hunde,die unter die Kategorie "der tut nix",fallen.Völlig distanzlos,von Gehorsam ganz zu schweigen.Ich finde es traurig,wenn ich meinen eigenen Hund vor solchen Hunden schützen muss,die monatelang schon eine Hundeschule besuchen und immer noch nichts gelernt haben.

Der Tierschutz sollte vielleicht mal ein Auge auf die Methoden der Rudelstellugsanhänger ala Barbara Ertel werfen,wo Hunde weggegeben werden nur weil sie angeblich nicht ins Rudel passen,denen "erklärt" wird,was man von ihnen will und die statt Namen nur noch als VLH,MBH usw. bezeichnet werden.

Ausserdem finde ich es einfach nur beschämend,wie mit einem Gast umgegangen wird,von der Häme der C.M. Gegner ganz zu schweigen.

Ich stelle mich 100%ig hinter C.M.

inko antwortete am 17.09.2014

Liebe Brigitte, auch ich gehöre zu den Menschen, die über C.M. eine andere Sichtweise zu Hunden erhalten haben. Es war der Beginn, Hunde genauer zu betrachten und ihre Verhaltensweisen zu hinterfragen und zu beobachten. Viele Menschen haben sich mit C.M. nicht tiefgründig befasst. Sie haben Videoausschnitte gesehen, sind auf Berichte gestossen, haben negative Kommentare gelesen und haben daraufhin ihr eigenes Bild von C.M. gefasst und gehören nun zu den C.M. ''Hassern'' .Auf meinem Weg habe ich viele Menschen schätzen gelernt, die mir das Wesen Hund näher brachten. Ein Mensch davon ist Barbara Ertel. Ich finde es sehr beschämend zu sagen, ''hetzt nicht gegen den, nehmt die !'' Ich weiss auch, das sehr kontrovers über die Rudelstellungstheorie diskutiert wird.

Aber auch C.M. spricht von angeborenen Verhaltensweisen/Charakteren.(Zu ersehen in den Folgen der Serie)Auch wenn ich heute nicht mehr alle Vorgehensweisen von C.M. befürworte, sehe ich in ihm trotzdem einen Menschen der sehr viel für Hunde erreicht hat und sich für diese einsetzt.

Auch ich freue mich auf seine Show in Berlin!

brigitte antwortete am 18.09.2014

Hallo Inko,gehört zwar jetzt nicht hierher,aber die angeborenen Verhaltensweisen,die C:M: und andere sehen,haben nichts mit der Rudelstellung ala B:E: zu tun.

Ich habe selbst 20 Jahre Schäferhunde gezüchtet und ihr Verhalten von Geburt an beobachtet und viel daraus gelernt.Es gibt auf jeden Fall Wesensunterschiede,schon durch die Verpaarung bedingt,aber man kann es nicht an Hand der Liegepositionen festlegen.Das ist wissenschaftlich nicht haltbar,da der Phänotyp eines Hundes ,aus Genotyp und Umwelt-Erfahrung und Prägung,entsteht.

Dessen ungeachtet wünsche ich Dir auch viel Spass bei C:M: in Berlin.

saar schrieb am 17.09.2014

meine meinung das ich cesar millan sehr oft sein sendung mit erfolg angesehen habe ich bin dafür das man ihn ansehen muß ich nicht als abwehrend bezeichnen soll.ich bin für die genehmigung

Werbung

Drucken


Werbung