wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 30. Juni 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3.5/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 27.05.2014
4 K 2714/12.F -

In Großbritannien ausgebildeter Chiropraktiker darf Heil­praktiker­tätigkeit in Deutschland ohne erneute Kenntnisprüfung aufnehmen

Fähigkeiten und Kenntnisse im Bereich der Chiropraktik ausreichend durch Aus­bildungs­nach­weise und praktische Tätigkeit an britischen Krankenhäusern nachgewiesen

Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main hat die Stadt Frankfurt am Main verpflichtet, einem in Großbritannien ausgebildeten Chiropraktiker die Erlaubnis zur Ausübung seiner Tätigkeit als Heilpraktiker zu erteilen, ohne zuvor eine erneute Kenntnisprüfung nach dem Heilpraktikergesetz ablegen zu müssen.

In der Bundesrepublik Deutschland besteht - anders als zum Beispiel in Großbritannien und in den Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada - kein Ausbildungsgang und auch keine gesonderte Regelung zur qualifizierten Ausübung der Chiropraktik. Diese ist ein Heilberuf, der sich mit der Diagnose, Behandlung und Prävention funktioneller Störung der Statik und Dynamik des menschlichen Bewegungsapparates beschäftigt, wozu insbesondere die Wirbelsäule, das Nervensystem, Muskeln, Sehnen und Gelenke zählen. Die Weltgesundheitsorganisation hatte bereits im Jahr 2006 Richtlinien zur Anforderung an das Studium und zur Sicherheit in der Chiropraktik herausgegeben. Da in der Bundesrepublik ein solcher Ausbildungsgang nicht existiert, führte dies letztendlich dazu, dass Chiropraktiker - um überhaupt tätig werden zu können - eine Ausbildung und eine Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde nach § 1 Abs. 1 des Heilpraktikergesetzes beschränkt auf das Gebiet der Chiropraktik beantragten mussten.

Sachverhalt

Der Kläger des vorliegenden Verfahrens hat nach dem Abitur von 1999 bis 2004 ein Vollzeitstudium in dem Fach "Chiropraktik" an einem britischen College of Chiropractic abgeschlossen. Er schloss dies mit einem Bachelorgrad ab und erhielt ein Jahr später den Mastertitel "Master of Science in Chiropractic Sciences". Ausweislich der vorgelegten Bescheinigungen beinhaltet dieser Titel ein klinisches Praktikum von 30 Wochenstunden, während dessen er unter Anleitung von qualifizierten Krankenhausärzten Patienten begutachtete und behandelte. Der Kläger war darüber hinaus nach seiner Ausbildung ca. 7 Jahre als Vollzeitkraft in einer chiropraktischen Klinik in Großbritannien tätig. In diesem Zeitraum hat er mindestens 24.000 Patienten behandelt und ca. 2.000 neue Patienten einer gründlichen Untersuchung mit Diagnosestellung und Erstellung eines Behandlungsplans unterzogen.

Erlaubnis zum Tätigwerden als Chiropraktiker abgelehnt

Die von ihm beantragte Erlaubnis zum Tätigwerden nach dem Heilpraktikergesetz beschränkt auf den Bereich der Chiropraktik ohne erneute Ablegung einer Kenntnisprüfung lehnte die Beklagte mit der Begründung ab, dass der Erlass des Hessischen Sozialministeriums vom 30. September 2011 dem entgegenstehe. Die Ausübung der Chiropraktik umfasse allgemein medizinische Kenntnisse, deshalb komme eine Begrenzung der nachzuweisenden Kenntnisse sowie auch die beschränkte Erlaubniserteilung auf dem Gebiet der Chiropraktik nicht in Betracht.

Chiropraktiker klagt auf Erteilung der Erlaubnis mit Verweis auf sein Recht auf freie Berufswahl

Der Kläger wendet sich mit der vorliegenden Klage gegen diese Rechtsauffassung mit der Begründung, dass er aus dem Heilpraktikergesetz in Verbindung mit dem grundrechtlich geschützten Recht auf freie Berufswahl einen Anspruch auf Erteilung dieser Erlaubnis haben müsse. Die erforderliche Sachkunde habe er durch seine Ausbildung und seine beruflichen Vortätigkeiten nachgewiesen.

Beklagte verweist auf zwingend vorgeschriebene Kenntnisprüfung für Erteilung einer Heilpraktikererlaubnis

Diesem widersprach die Beklagte und verwies erneut darauf, dass auch nach der Richtlinie des Hessischen Sozialministeriums vom 12. Dezember 2012 eine Kenntnisprüfung für die Erteilung einer Heilpraktikererlaubnis zwingend vorgeschrieben sei. Ausnahmen seien nur für die Tätigkeitsgebiete der Psychotherapie und Physiotherapie zugelassen. Bezugnehmend auf einen weiteren Erlass des Hessischen Sozialministeriums vom Januar 2013 führt die Beklagte aus, dass eine Erteilung einer Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz mit einer inhaltlich beschränkten Erlaubnis nicht vorgesehen sei.

VG: Anspruch auf Erteilung der Heilpraktikererlaubnis beschränkt auf Bereich der Chiropraktik besteht ohne Ablegung einer erneuten Prüfung

Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main stellt in seinem Urteil fest, dass der Kläger einen Anspruch auf Erteilung der Heilpraktikererlaubnis beschränkt auf den Bereich der Chiropraktik ohne Ablegung einer erneuten Prüfung hat. Nach den Regelungen im Heilpraktikergesetz bedarf derjenige einer Erlaubnis, wer die Heilkunde - ohne als Arzt bestallt zu sein - ausüben will. Das Bundesverwaltungsgericht hat bereits in mehreren älteren Urteilen darauf hingewiesen, dass im Hinblick auf das Grundrecht der Berufsfreiheit aus Art. 12 Grundgesetz ein Rechtsanspruch auf diese Erlaubnis bestehe, wenn kein rechtsstaatlich unbedenklicher Versagungsgrund nach dem Heilpraktikergesetz vorliege.

Grundsätzlich vorausgesetzte notwendige Kenntnisprüfung würde Berufsfreiheit unverhältnismäßig einschränken

Im vorliegenden Fall sei es jedoch so, dass der Kläger durch seine Ausbildungsnachweise an britischen Schulen und seine praktische Tätigkeit an britischen Krankenhäusern seine Fähigkeiten und Kenntnisse auf dem Bereich der Chiropraktik nachgewiesen habe. Das Gericht führt weiterhin aus, dass es die von der Beklagten bezugnehmend auf die aktuelle Richtlinie des Hessischen Sozialministeriums vom 12. Dezember 2012 gestützte Auffassung, wonach die Erteilung einer beschränkten Heilpraktikererlaubnis grundsätzlich nicht möglich sei, nicht teile. Würde man vom Grundsatz her eine derartige Teilung des Berufsbildes verneinen, würde die Berufsfreiheit des Klägers und anderer Personen, welche eine vergleichbare Ausbildung im Bereich der Chiropraktik erhalten hatten, unverhältnismäßig eingeschränkt und dadurch das Grundrecht auf freie Berufswahl beeinträchtigt. Bereits für den Bereich der Psychotherapeuten habe das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass die Heilpraktikererlaubnis anders als die bei einem Arzt mit der Approbation erteilte Heilbefugnis teilbar sei. Für diesen Bereich wurde festgestellt, dass eine uneingeschränkte Heilpraktikererlaubnis mit der Folge einer umfassenden Kenntnisüberprüfung zum Schutz der Volksgesundheit nicht erforderlich sei.

Grundrecht der Berufsfreiheit schützt auch international anerkannte Berufsbilder

Diese Argumentation macht sich das erkennende Gericht auch für den Bereich der Chiropraktik zu eigen. Die Argumentation der Beklagten, dass es in Deutschland keinen Studiengang für Chiropraktik gäbe und damit eine Beschränkung nach dem Heilpraktikergesetz nicht möglich sei, überzeugte das Gericht nicht. Dieses stellte vielmehr fest, dass der In Ansehung der nachgewiesenen Qualifikationen des Klägers habe dieser somit seine Kenntnis nachgewiesen. Ihm sei daher die begehrte Erlaubnis zur Ausübung seiner Tätigkeit zu erteilen. Unter Beachtung des beruflichen Werdegangs sei die Befürchtung abwegig, die Tätigkeit des Klägers als Chiropraktiker könne eine Gefahr für die Volksgesundheit darstellen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 19.06.2014
Quelle: Verwaltungsgericht Frankfurt am Main/ra-online

Dokument-Nr.: 18358 Dokument-Nr. 18358

Aktuelle Urteile aus dem Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil18358

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (2)

 
 
I. Reinhard schrieb am 09.07.2014

Ich kann mir vorstellen, dass die Richter nicht einmal wissen wie hoch der Kenntnisstand eines Heilpraktikers wirklich sein sollte. Wer befasst sich schon wirklich damit. Gilt doch in der Bevölkerung immer noch die Meinung das wird man nach einem Wochenendseminar.

Ich würde mir wünschen, dass der Stand und die Ausbildung des HP in der Öffentlichkeit besser aufgezeigt wird. Es wird immer schwieriger eine lukrative Praxis zu führen, auch deshalb, weil in Deutschland immer mehr Toleranz von allen möglichen undurchsichtigen Praktikern entstanden ist( Tai-Massage, Reiki etc.)Es wird langsam zum lukrativen Geschäft, immer mehr neue HP`s auszubilden, die dann aber keine Perspektive mehr haben. Unsere Verbände sind hier gefragt! Wir brauchen ein neues Konzept und Unterstützung.

Sonja Gunkel schrieb am 09.07.2014

Hier hilft nur noch einees Klagen ; Klagen Klagen !!! Das HPG wird immer weiter unterwandert. Die Frage nach der Abrechnung und den Zugriff auf die GebüH sollte mal geklärt werden.Auch wie die Berufshaftpflichtversicherung für diesen Kreis aussieht.

Werbung

Drucken


Werbung