wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Montag, 25. Juli 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 23.05.2007
12 E 2262/05 -

Verwaltungsgericht Frankfurt bestätigt Entziehung des Doktorgrades wegen arglistiger Täuschung

Doktorarbeit darf nicht komplette Passagen aus fremden Werken ohne Kennzeichnung enthalten - Gelegentliche Nennung des fremden Werks genügt nicht

In einer Doktorarbeit sind jeder Gedankengang und jede Fußnote, die nicht aus eigener gedanklicher Leistung, sondern von dem Werk eines anderen herrühren, als solche zu kennzeichnen. Insbesondere darf eine Dissertation nicht komplette Passagen aus einem anderen Werk enthalten, die wortwörtlich oder nur minimal umformuliert wurden, ohne kenntlich zu machen, dass es sich insofern um Zitate handelt. Dies entschied das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main.

An der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main hatte sich bei einer erziehungswissenschaftlichen Dissertation im Nachhinein herausgestellt, dass sie teilweise abgeschrieben worden war. Der Kläger hatte das 3. Kapitel seiner Arbeit vollständig aus einem anderen Werk abgeschrieben und sogar die vollständige Kapitelstruktur und die sich daraus ergebenden Haupt- und Zwischenüberschriften übernommen. Am Ende stammten 61 von 269 Seiten aus fremder Feder.

Pomotionsausschuss entzieht Doktortitel

Der Kläger hatte sich im nachfolgenden Verfahren über die Entziehung des Doktorgrades noch mit dem Argument verteidigt, dass er die fremde Arbeit lediglich zu Grunde gelegt und ihr wesentliche Inhalte in zusammengefasster Form entnommen habe. Zu dieser unwissenschaftlichen Arbeitsweise habe er sich hinreißen lassen, weil er sich zeitlich unter Druck gefühlt habe. Er habe jedoch nicht in der Absicht gehandelt, über die Herkunft der gegenständlichen Ausführungen zu täuschen. Dieser Argumentation folgte der Pomotionsausschuss des Fachbereichs Erziehungswissenschaften nicht und beschloss die Entziehung des Doktorgrades wegen arglistiger Täuschung.

Übernahme kompletter Passagen aus fremdem Werk ohne Kennzeichnung rechtfertigt Entziehung

Das Verwaltungsgericht Frankfurt bestätigte diesen Beschluss und wies die Klage des ehemaligen Doktors ab. Mit der Vorlage seiner Dissertation habe der Kläger schlüssig erklärt, dass es sich dabei um eine vollständig selbständige wissenschaftliche Leistung handele. Dies treffe aber hinsichtlich des 3. Kapitels nicht zu. Der Kläger habe komplette Passagen wortwörtlich oder minimal umformuliert aus einem fremden Werk übernommen, ohne kenntlich zu machen, dass es sich insofern um Zitate handele. Damit erwecken die Darlegungen dieses Kapitels den falschen Eindruck, Formulierung und Inhalt des Textes stammten als eigene gedankliche und geistige Leistung von ihm.

Bloße Angabe von Fußnoten ist nicht ausreichend - Zitat muss auch als Zitat erkennbar sein

Daran ändere auch das Argument des Klägers, dass er in dem Kapitel in 27 Fußnoten auf das fremde Werk verwiesen und dieses auch in seinem Literaturverzeichnis aufgenommen habe, nichts. Denn jeder Gedankengang und jede Fußnote, die nicht aus eigener gedanklicher geistiger Leistung, sondern von dem Werk eines andere herrühren, seien als solche kenntlich zu machen. In hiesiger Dissertation habe der Kläger aber vielmehr den Eindruck erweckt, er habe die Aussagen aus dem fremden Werk als Teil der eigenen Argumentation verarbeitet, anstatt durch Anführungszeichen kenntlich zu machen, dass es sich um die bloße Wiedergabe der bereits erbrachten gedanklichen Leistung aus dem fremden Werk handele.

Erheblichkeit des Plagiatsumfangs - Kläger hat nicht einmal Quellen selber gelesen

Das Gericht führte weiter aus, dass es sich bei dem beanstandeten Vorgehen des Klägers auch nicht um eine bloß marginale Verletzung des wissenschaftlichen Zitiergebotes handele. Eine solche würde angesichts der Folgen für den Kläger noch nicht die Entziehung des Doktorgrades rechtfertigen. In vorliegendem Fall sei aber der Plagiatsumfang erheblich. Er betreffe das gesamte 3. Kapitel der Dissertation. Die gesamte Gliederungsstruktur sei aus dem fremden Werk übernommen. Die Strukturierung des gesamten Stoffes des Kapitels stamme demnach nicht von dem Kläger. Er habe sogar Fußnoten aus dem fremden Werk übernommen. Das Gericht folgerte daraus, dass der Kläger die in den Fußnoten genannten Quellen auch nicht selbst überprüft habe. Somit habe er wissenschaftliches Quellenstudium nur vorgetäuscht.

Täuschung setzt bedingten Vorsatz voraus

In subjektiver Hinsicht genüge für die Täuschung im Sinne von § 15 der maßgeblichen Promotionsordnung der bedingte Vorsatz. Dieser liege vor, da es der Kläger zumindest billigend in Kauf genommen habe, dass die Prüfer über die Urheberschaft des Kapitels seiner Dissertation getäuscht würden. Ihm war bewusst, dass das Kapitel als eigene Leistung erscheine, da er mit den wissenschaftlichen Standards vertraut gewesen sei.

Kläger war mit seiner Doktorarbeit bereits ein Mal durchgefallen

Die Richter berücksichtigten bei ihrer Entscheidung auch den Umstand, dass das 3. Kapitel erst nachträglich in die Arbeit aufgenommen worden war. Die erste Fassung der Dissertation hatte dem Promotionsausschuss nämlich nicht genügt, woraufhin der Kläger das Werk hatte überarbeiten müssen. Erst daraufhin hatte er das 3. Kapitel aufgenommen. Das Verwaltungsgericht verwies darauf, dass entscheidend sei, dass der Doktorgrad aufgrund der überarbeiteten zweiten Fassung der Arbeit und nicht aufgrund der ersten Fassung - die noch nicht mit dem Makel des Plagiats behaftet war - verliehen worden sei.

Entziehung des Doktorgrades auch nach 1 Jahr noch möglich

Das Verwaltungsgericht stellte ferner fest, dass die Entziehung des Doktorgrades auch trotz Ablaufs der in § 48 Abs. 4 des Hessischen Verwaltungsverfahrensgesetzes (HVwVfG) festgelegten Jahresfrist noch möglich war. Denn die Jahresfrist gelte gemäß § 48 Abs. 2 HVwVfG nicht, wenn der Verwaltungsakt durch arglistige Täuschung erwirkt worden sei.

Öffentliches Interesse der Universität an ihrem Ruf ist höherrangig als berufliches und soziales Interesse des Klägers

Ermessensfehler der Behörde konnte das Verwaltungsgericht nicht feststellen. Die Behörde habe alle bei der Abwägung relevanten Umstände berücksichtigt. Es sei nicht zu beanstanden, dass sie das öffentliche Interesse an der Übereinstimmung von akademischer Leistung und akademischem Titel und am Ansehen der Universität höher bewert habe als die beruflichen und sozialen Folgen für den Kläger. Entscheiden sei, dass der Makel des Plagiats nicht nur geringe unerhebliche Teile der Arbeit betreffe, sondern das gesamte 3. Kapitel und damit 61 von 269 Seiten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 23.02.2011
Quelle: ra-online, Verwaltungsgericht Frankfurt (vt/we)

Dokument-Nr.: 11169 Dokument-Nr. 11169

Aktuelle Urteile aus dem Hochschulrecht | Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11169

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung