wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 31. August 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Verwaltungsgericht Berlin, Urteil vom 25.06.2009
3 A 319.05 -

Doktorgrad durch Täuschung erworben – Aberkennung des akademischen Titels zulässig

Dissertation zu großen Teilen ohne Quellenangabe aus Diplomarbeit abgeschrieben

Schreibt jemand beim Verfassen seiner Dissertation in großen Teilen mitunter wörtlich aus anderen Arbeiten ab, ohne diese Stellen sichtbar als Zitat zu markieren und ohne die Quelle seiner Ausführungen in einer Fußnote oder im Quellen- und Literaturverzeichnis zu belegen, kann ihm der akademische Titel nachträglich wegen Täuschung aberkannt werden. Dies geht aus einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin hervor.

Im zugrunde liegenden Streitfall studierte die Klägerin an einer Hochschule Betriebswirtschaftslehre und schloss das Studium als Diplom-Kauffrau ab. Rund sechs Monat später legte die Klägerin der Universität ihre Dissertation zum Thema „Die Determinanten des südafrikanischen Investitionsklimas im Neuen Südafrika und ihre Auswirkungen auf ausländische Direktinvestitionen“ vor. Gemäß § 7 Abs. 2 der Promotionsordnung gab sie die für die Dissertation verwendeten Hilfsmittel und Hilfen in einem 21-seitigen Quellen- und Literaturverzeichnis an und verwies in einer eidesstattlichen Erklärung darauf, dass sie auf dieser Grundlage die Arbeit selbstständig und ohne Benutzung anderer als der angegebenen Hilfsmittel verfasst habe.

Doktortitel mit Gesamturteil "cum laude" verliehen

Erst- und Zweitgutachter der Arbeit stellten fest, dass es sich bei der Dissertation um keine wissenschaftliche Meisterleistung handele und Inhalt und Aufbau der Arbeit eher eine Studie glichen und verlieh der Klägerin letztlich den akademischen Grad einer Doktorin der Wissenschaft mit dem Gesamturteil "cum laude" (gut).

Als Vorlage verwendete Diplomarbeit weder im Quellen- und Literaturverzeichnis, noch in Fußnote genannt

Zwei Jahre später wies ein Professor der Universität auf eine zuvor an der Hochschule gefertigte Diplomarbeit mit dem Titel: „Die Determinanten des südafrikanischen Investitionsklimas - Eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung ausländischer Direktinvestitionen“ hin und gab an, dass Auszüge aus der Diplomarbeit in weiten Teilen oft wörtlich und ohne Zitat in der Dissertation der Klägerin angegeben wurden. In einer Auflistung wurden fast 90 Passagen als übereinstimmend bezeichnet. In der Dissertation sei die Diplomarbeit jedoch weder im Quellen- und Literaturverzeichnis, noch in einer Fußnote genannt.

Betreuer der Dissertation empfiehlt Aberkennung des Doktorgrades

Nachdem sich zeigte, dass nur 95 von insgesamt 294 Seiten der Dissertation nicht vom Plagiatsvorwurf betroffen waren und es im Übrigen sehr augenfällige Übereinstimmungen mit teilweise fast wörtlich übernommenen Passagen gab, empfahl der Betreuer der Dissertation der Klägerin die Einleitung eines Verfahrens zur Aberkennung des Doktorgrades da ihm der Plagiatsvorwurf nach Prüfung eindeutig erschien.

Klägerin: Überstimmungen durch Nutzung derselben Quellen teilweise unvermeidlich

Die Klägerin war der Auffassung, dass Überstimmungen durch die Benutzung derselben Quellen teilweise unvermeidlich gewesen seien. Sie räumte jedoch ein, dass sie es versäumt habe, die Diplomarbeit wie vorgeschrieben zu zitieren.

Auch Zweitgutachter beurteilt Dissertation als gravierenden Fall von Plagiat

Nachdem auch der Zweitgutachter der Auffassung war, dass es sich um einen gravierenden Fall von Plagiat handele, teilte der Promotionsausschuss des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Klägerin mit, dass ihr der Doktorgrad entzogen werden solle.

Aberkennung des akademischen Grades rechtmäßig

Das Verwaltungsgericht Berlin wies die daraufhin von der Klägerin erhobene Anfechtungsklage als unbegründet ab. Der Bescheid der beklagten Universität, mit dem der Klägerin der Grad einer Doktorin der Wirtschaftswissenschaft entzogen wurde, sei rechtmäßig und verletze die Klägerin nicht in ihren Rechten gemäß § 113 Abs. 1 Satz 1 VwGO.

Aberkennung des Doktorgrades rechtmäßig

Gestützt auf § 34 Abs. 7 Nr. 1 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin, wonach ein von einer staatlichen Hochschule des Landes Berlin verliehener akademischer Grad wieder entzogen werden dürfe, sofern sich später herausstellen sollte, dass der Titel durch Täuschung erworben wurde, sei die Aberkennung des Doktorgrades der Klägerin rechtmäßig, urteilte das Gericht.

Verwendete Diplomarbeit diente offenkundig nicht nur als „Anregung“

Es sei offenkundig, dass die verwendete Diplomarbeit bei der Klägerin nicht nur als „Anregung“ diente, sondern dass Teile, die eigentlich eigenständig hätten verfasst werden müssen, im Hinblick auf Themenwahl, Gliederung, Struktur und vieler Einzeldarstellungen mit der Diplomarbeit übereinstimmen und teilweise wörtlich übernommen worden seien. Das wissenschaftliche Zitiergebot sei daher nicht nur marginal, sondern in ganz erheblichem Umfang verletzt. Das Ausmaß an Übereinstimmungen der Dissertation mit der Diplomarbeit lasse daher auch keinen Entscheidungsspielraum zu.

Zuerkennung des Doktorgrades ohne Verwendung der Diplomarbeit höchst fraglich

Nach Auffassung des Gerichts sei der Erwerb des Doktorgrades nur aufgrund der Täuschung durch die Klägerin erfolgt. Gemäß § 35 Abs. 4 BerlHG setze die Promotion eine mit mindestens als "ausreichend" bewertete wissenschaftliche Arbeit voraus, die auf selbständiger Forschungsarbeit beruht. Dies sei wegen des eindeutig vorliegenden Plagiats hier nicht der Fall. Es sei vielmehr höchst fraglich, ob die Promotionskommission die Dissertation der Klägerin überhaupt als eine mindestens "ausreichende" wissenschaftliche Arbeit beurteilt und ihr den Doktorgrad verliehen hätte, wenn ihr bekannt gewesen wäre, in welchem gravierenden Umfang hier auf die Diplomarbeit zurückgegriffen worden sei.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 22.02.2011
Quelle: ra-online, Verwaltungsgericht Berlin (vt/ac)

Dokument-Nr.: 11168 Dokument-Nr. 11168

Aktuelle Urteile aus dem Hochschulrecht | Verwaltungsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil11168

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Werbung