wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Montag, 26. September 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 18.11.2015
8 C 10421/15.OVG -

Keine Beeinträchtigung einer "therapeutischen Reitergruppe" durch Umbau eines benachbarten Bahnüberganges

Umbau zum beschrankten Bahnübergang stellt für Therapieteilnehmer eindeutigen Sicherheitsgewinn dar

Das Ober­verwaltungs­gericht Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass ein Reiterhof mit einer "therapeutischen Reitergruppe" durch den Umbau eines benachbarten Bahnübergangs nicht unzumutbar beeinträchtigt wird. Vielmehr stellt ein künftig beschrankter Bahnübergang für die Therapieteilnehmer eindeutigen Sicherheitsgewinn dar.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Die Klägerin betreibt einen Reiterhof, dessen Tätigkeitsschwerpunkt im sogenannten "therapeutischen Reiten" liegt, das sie in Kooperation mit zwei Schulen und einer Behinderteneinrichtung durchführt. Der Reiterhof liegt inmitten eines Gewerbegebiets an der Bahnstrecke entlang der Lahn gegenüber einem unbeschränkten Bahnübergang, der durch blinkende Lichtzeichen und ein akustisches Signal gesichert ist. Lichtzeichen und Signal werden 24 bis 40 Sekunden vor Eintreffen eines Zuges an der eingleisigen Strecke ausgelöst. Jenseits des Bahnübergangs befindet sich eine von der Klägerin genutzte Koppel mit Reitplatz.

Klägerin befürchtet zusätzliche Gefahren für Teilnehmer am therapeutischen Reiten durch neue Sicherungstechnik

Mit ihrer Klage wandte sich die Klägerin gegen eine der beigeladenen DB Netz AG erteilten Plangenehmigung des Eisenbahn-Bundesamts zum Umbau des Bahnübergangs. Hierzu ist vorgesehen, die bisherige Bahnübergangssicherung durch eine zuggesteuerte Lichtzeichenanlage mit Halbschranken zu ersetzen. Nähert sich ein Zug, so wird zunächst eine drei Sekunden dauernde Gelbphase der Lichtzeichenanlage mit gleichzeitigem akustischem Warnsignal ausgelöst. Hieran schließt sich eine Rotphase von 29 Sekunden an. In den darauf folgenden sechs Sekunden schließt sich die Schranke, worauf acht Sekunden später der Zug am Bahnübergang eintrifft. Die Klägerin machte insbesondere geltend, dass durch die neue Sicherungstechnik zusätzliche Gefahren für die Teilnehmer am therapeutischen Reiten beim Überqueren des Bahnübergangs entstünden. Gefahren berge vor allem der Fall, wenn eine Pferdegruppe durch das Herabsenken der Bahnschranke getrennt werde. Für die Pferdeführer sei es dann schwierig, die dem Herdentrieb folgenden Tiere zurückzuhalten. Außerdem sei sie wegen des Lärms, der während der Bauarbeiten zu erwarten sei, gezwungen, ihre Tiere auszuquartieren.

Beschrankter Übergang stellt eindeutigen Sicherheitsgewinn dar

Das für die vorliegende eisenbahnrechtliche Plangenehmigung erstinstanzlich zuständige Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz wies die Klage ab. Für die Umgestaltung des Bahnübergangs durch die Beigeladene bestehe die erforderliche Planrechtfertigung. Mit der Maßnahme solle die Sicherheit an der Strecke erhöht werden. Es sei ohne Weiteres nachvollziehbar, dass ein beschrankter Übergang gegenüber einem lediglich durch Blinklichter gesicherten Übergang eine Minderung des Gefahrenpotentials und damit einen Sicherheitsgewinn bedeute. Die Abwägung der Beklagten leide auch an keinem Fehler, der das Vorhaben des Bahnübergangsumbaus insgesamt in Frage stellen würde. Insbesondere habe der Beklagte in Bezug auf den von der Klägerin angesprochenen Gesichtspunkt des Herdentriebs der Pferde zu Recht darauf abgestellt, dass auch bisher schon eine Unterbrechung der Tiergruppe erfolge, wenn das Überschreiten des Bahnübergangs für einzelne Tiere durch die Blinklichter unterbunden werde. Soweit die Klägerin in der mündlichen Verhandlung angedeutet habe, dass die Gruppe in einer solchen Situation den Übergang bislang vollständig passiert habe, sei die Aufrechterhaltung dieser vorschriftswidrigen und gerade im Rahmen der Betroffenheit besonders betreuungsbedürftiger Personen auch gefährlichen Möglichkeit nicht schutzwürdig. Vielmehr unterstreiche es die Notwendigkeit, zusätzlich Halbschranken zu installieren.

Gericht verneint unzumutbare Beeinträchtigungen durch Baulärm

Zudem verbleibe der Klägerin wegen der Vorwarnzeit von 29 Sekunden, die noch durch die vorangehende Gelbphase der Lichtzeichenanlage um drei Sekunden verlängert werde, ein hinreichender Zeitraum, um mit den Pferden den unmittelbaren Gefahrenbereich zu verlassen. Im Übrigen sei es ihre Aufgabe, das Passieren des Bahnübergangs so zu organisieren, dass weder für die Pferde noch für die therapierten Kinder eine Gefahrensituation entstehen könne. Dies könne neben der Ausrichtung am Fahrplan der Züge gegebenenfalls auch dadurch geschehen, dass die Gruppen entsprechend klein gebildet würden, um ein zügiges Queren der Gleise zu ermöglichen. Die Klägerin werde durch den im Rahmen des Umbaus des Bahnübergangs entstehenden Baulärm auch nicht unzumutbar beeinträchtigt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.12.2015
Quelle: Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz/ra-online

Dokument-Nr.: 21966 Dokument-Nr. 21966

Aktuelle Urteile aus dem Baurecht | Bauplanungsrecht | Verwaltungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Bahnübergang | Baugenehmigung | Reiterhof | therapeuthische Zwecke

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil21966

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung