wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 3. Dezember 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Schleswig-Holstein, Urteil vom 28.08.2012
11 U 10/12 -

Kollision zweier Skifahrer: Kein Anscheinsbeweis bei ungeklärtem Unfallhergang

Verunfallter Skifahrer unterliegt mit Klage auf Zahlung von Schmerzensgeld und Schadenersatz

Lässt sich der Hergang eines Skiunfalls nicht aufklären, so spricht kein Anscheinsbeweis dafür, dass die Kollision zweier Skifahrer wegen des Verstoßes gegen die FIS-Regel Nr. 3 und Nr. 4 zustande gekommen ist. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Schleswig-Holstein hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall kam es auf einer Skipiste im Januar 2009 zu einem Zusammenstoß zweier Skifahrer. Einer von ihnen verletzte sich dabei erheblich. Der verunfallte Skifahrer behauptete, er sei von hinten angefahren worden. Somit habe der andere Skifahrer gegen die Verhaltensregeln für Skifahrer und Snowboarder (FIS-Regeln) verstoßen. Er erhob daher Klage auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das Landgericht Lübeck wies die Klage jedoch mit der Begründung ab, dass der Kläger habe nicht beweisen können, dass der Beklagte ihn von hinten anfuhr. Der Unfallhergang sei vielmehr unklar. Ein Verstoß gegen FIS-Regeln habe daher nicht nachgewiesen werden können. Gegen diese Entscheidung legte der Kläger Berufung ein.

Kein Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld

Das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein bestätigte die erstinstanzliche Entscheidung und wies die Berufung des Klägers zurück. Diesem habe kein Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld nach § 823 BGB zugestanden. Denn dem Beklagten sei angesichts des nicht aufklärbaren Unfallhergangs keine Pflichtverletzung nachzuweisen gewesen.

Kein Anscheinsbeweis bei ungeklärtem Unfallhergang

Allein der Umstand, dass beide Parteien gemeinsam auf einer relativ breiten Piste Ski gefahren sind, begründe nach Auffassung des Oberlandesgerichts keinen Anscheinsbeweis dahingehend, dass die Kollision durch ein schuldhaftes Verhalten des Beklagten verursacht wurde. Denn dies hätte vorausgesetzt, dass ein typischer Geschehensablauf vorgelegen habe. Eine Kollision zwischen zwei Skifahrern verlaufe aber nicht nach einem regelmäßigen, üblichen oder häufigen Muster ab. Vielmehr hänge die Ursache eines solchen Unfalls von einer Vielzahl von Umständen, wie etwa dem Fahrstil der Skifahrer, ab. Der Unfallhergang sei hier aber grad nicht aufklärbar gewesen. Es habe nicht festgestellt werden können, dass der Beklagte von hinten kommend den Kläger umgefahren hat. Ein Anscheinsbewies dahingehend, dass ein Verstoß gegen die FIS-Regel Nr. 3 (Wahl der Fahrspur) oder Nr. 4 (Überholen) vorlag, habe daher nicht bestanden.

Kein Verstoß gegen Rücksichtspflichten

Zwar sei es richtig, so das Oberlandesgericht weiter, dass jeder Skifahrer das vor ihm liegende Gelände und darin befindliche und auftauchenden Skifahrer auf ihre Bewegung beobachten, die sich daraus ergebenen möglichen Hindernisse einkalkulieren und seine Geschwindigkeit danach ausrichten muss, um rechtzeitig und richtig auf deren Annäherung zu reagieren und gegebenenfalls auszuweichen oder anzuhalten (vgl. BGH, NJW 1972, 627). Ein solcher Verstoß gegen die FIS-Regel Nr. 1 (Rücksicht auf die anderen Skifahrer) und Nr. 2 (Beherrschung der Geschwindigkeit und Fahrweise) sei dem Beklagten aber ebenfalls nicht nachzuweisen gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.03.2014
Quelle: Oberlandesgericht Schleswig Holstein, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Lübeck, Urteil vom 28.12.2011
Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Spezial
Jahrgang: 2013, Seite: 106, Entscheidungsbesprechung von Rainer Heß und Michael Burmann
NJW-Spezial 2013, 106 (Rainer Heß und Michael Burmann)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17799 Dokument-Nr. 17799

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil17799

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung