wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 26. Juli 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Köln, Urteil vom 18.02.2015
5 U 128/13 -

Hausarzt muss bei Verdacht auf gastrointestinale Blutung unter Hinweis auf drohende Folgen auf Kranken­haus­einweisung hinwirken

Unterlassene Einwirkung kann aufgrund Zusammenbruchs und hohen Blutverlustes Schmerzensgeld rechtfertigen

Leidet eine Patientin unter gastrointestinale Blutungen muss der Hausarzt mit der nötigen Dringlichkeit auf eine Kranken­haus­einweisung hinwirken. Er muss dabei unmissverständlich auf die sonst drohenden Folgen hinweisen. Kommt er dem nicht nach und erleidet die Patientin einen Zusammenbruch und einen hohen Blutverlust, so haftet der Hausarzt auf Schmerzensgeld. Dies hat das Oberlandesgericht Köln entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Eine 85-jährige Frau litt im September 2009 unter starke Schmerzen in der Brust- und Magengegend. Zudem trat schwarzer Durchfall auf. Der Hausarzt stattete ihr daher einen Besuch ab. Aufgrund der durchgeführten Untersuchungen bestand der Verdacht einer gastrointestinalen Blutung. Der Hausarzt riet zu einer Krankenhauseinweisung. Dies lehnte die Patientin aber ab. Der Hausarzt gab ihr daraufhin noch einige Ratschläge und verließ sie. Einen Tag später brach die Patientin in ihrer Wohnung aufgrund eines hohen Blutverlustes zusammen. Nachdem ein Nachbar sie einige Stunden später auffand, wurde sie in ein Krankenhaus eingeliefert und schließlich operiert. Die Patientin verklagte anschließend den Hausarzt auf Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von mindestens 15.000 Euro.

Landgericht hält 2.000 Euro an Schmerzensgeld für angemessen

Das Landgericht Aachen gab der Klage statt. Dem Hausarzt sei ein einfacher Behandlungsfehler anzulasten gewesen, da er es unterlassen habe, eindringlich auf eine Einweisung der Klägerin ins Krankenhaus hinzuwirken. Der Klägerin stehe ein Schmerzensgeld in Höhe von 2.000 Euro zu, da ihr im Falle einer Krankenhauseinweisung am Vortag der Zusammenbruch, der Blutverlust, die damit verbundenen Ängste sowie die Rettungsaktion durch ihren Nachbarn erspart geblieben wären. Der Klägerin war der Schmerzensgeldbetrag zu niedrig und legte daher Berufung ein. Sie führte weitere Folgen des Behandlungsfehlers an, wie die Beeinträchtigung des Herzens, der Lunge, der Muskulatur und der Mobilität.

Oberlandesgericht bejaht ebenfalls Schmerzensgeldanspruch in Höhe von 2.000 Euro

Das Oberlandesgericht Köln bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz und wies daher die Berufung der Klägerin zurück. Ihr habe lediglich ein Anspruch auf Schmerzensgeld in Höhe von 2.000 Euro zugestanden. Soweit sie weitere Folgen des Behandlungsfehlers anführte, seien diese nach Angaben eines Sachverständigen nicht auf die verzögerte Krankenhauseinweisung zurückzuführen gewesen.

Einfacher Behandlungsfehler aufgrund unterlassener Einwirkung zur Krankenhauseinweisung

Nach Auffassung des Oberlandesgerichts sei es zutreffend, dem Hausarzt lediglich einen einfachen Behandlungsfehler anzulasten. Er hätte wegen des Verdachts auf eine gastrointestinale Blutung mit hinreichender Dringlichkeit auf die gebotene Krankenhauseinweisung hinwirken müssen. Lehnt eine Patientin den Ratschlag ab, sich in ein Krankenhaus zu begeben, so müsse der Arzt unmissverständlich auf drohende Folgen hinweisen. Der Hausarzt hätte daher der Klägerin erklären müssen, dass sie ohne stationäre Behandlung und Überwachung verbluten oder gar sterben könne.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 02.11.2016
Quelle: Oberlandesgericht Köln, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Aachen, Urteil vom 14.08.2013
    [Aktenzeichen: 11 O 223/12]
Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 23373 Dokument-Nr. 23373

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil23373

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Werbung