wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 20. Oktober 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Karlsruhe, Beschluss vom 29.12.2003
14 Wx 51/03 -

Halten von Giftschlangen sowie Pfeilgiftfröschen in Eigentumswohnung unzulässig

Beängstigte Wohnungseigentümer haben Anspruch auf Unterlassung

Ein Wohnungseigentümer darf in seiner Wohnung keine Giftschlangen sowie Pfeilgiftfrösche halten. Die Angst vor den Gefahren solcher Tiere berechtigt die übrigen Wohnungseigentümer auf Entfernung der Tiere zu klagen. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Karlsruhe hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Wohnungseigentümer hielt in seiner Wohnung unter anderem 25 bis 30 Giftschlangen und 6 Pfeilgiftfrösche. Der Nachbar über ihm hielt dies hingegen für unzulässig und beantragte daher vor dem Amtsgericht die Beseitigung der Tiere. Er verwies auf eine Geruchsbelästigung sowie die Gefahr eines Entweichens der Tiere.

Amtsgericht lehnte Antrag ab, Landgericht entsprach dem Antrag

Das Amtsgericht lehnte den Antrag auf Beseitigung der Schlangen und Frösche ab. Auf die dagegen eingelegte Beschwerde des Nachbarn entsprach das Landgericht Freiburg dem Antrag. Da die Haltung der Tiere in der Eigentumswohnung einen übermäßigen Gebrauch des Sondereigentums darstellte, habe der Wohnungseigentümer die Schlangen und Frösche beseitigen müssen. Es sei zu berücksichtigen gewesen, dass eine solche Tierhaltung außergewöhnlich sei und zudem Ängste hervorruft. Auf eine konkrete Geruchsbelästigung komme es nicht an. Gegen diese Entscheidung wurde wiederum Beschwerde eingelegt.

Oberlandesgericht bejahte ebenfalls Beseitigungsanspruch

Das Oberlandesgericht Karlsruhe bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz. Der Nachbar habe gemäß § 1004 Abs. 1 BGB, § 15 Abs. 3 WEG ein Anspruch auf Entfernung der Tiere gehabt. Denn ein Wohnungseigentümer dürfe nach § 14 Nr. 1 WEG von seinem Sondereigentum nur in solcher Weise Gebrauch machen, dass dadurch keinem anderen Wohnungseigentümer über das bei einem geordneten Zusammenleben unvermeidliche Maß hinaus ein Nachteil erwächst. Diese Grenze habe der Reptilienfreund aber überschritten.

Haltung von Giftschlangen und -fröschen kein ordnungsgemäßer Gebrauch einer Eigentumswohnung

Nach Ansicht des Oberlandesgerichts habe die Haltung von Giftschlangen und -fröschen keinen ordnungsgemäßen Gebrauch der Eigentumswohnung dargestellt. Denn dies entspreche nicht den hiesigen Vorstellungen einer Tierhaltung in einer Wohnanlage (vgl. LG Bochum, Beschluss v. 20.12.1988 - 7 T 767/88 = NJW-RR 1990, 1430 und OLG Frankfurt, Beschluss v. 19.07.1990 - 20 W 149/90 = NJW-RR 1990, 1430). Zudem sei eine solche Tierhaltung geeignet, Ängste auszulösen. So sei ein Entweichen der Tiere trotz der artgerechten und sicheren Unterbringung nicht völlig ausgeschlossen gewesen. Hinzu sei gekommen, dass viele angesichts der Unkenntnis der Verhaltensweise gegenüber Gifttieren ein Gefühl der Unsicherheit und des Bedrohtseins empfinden. Eine solche Bedrohungssituation müsse kein Wohnungseigentümer hinnehmen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 20.02.2014
Quelle: Oberlandesgericht Karlsruhe, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Freiburg, Beschluss vom 16.04.2003
    [Aktenzeichen: 4 T 111/02]

Fundierte Fachartikel zum diesem Thema beim Deutschen Anwaltsregister:

Aktuelle Urteile aus dem Wohneigentumsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Praxis der Freiwilligen Gerichtsbarkeit (FGPrax)
Jahrgang: 2004, Seite: 104
FGPrax 2004, 104
 | Zeitschrift: Der Miet-Rechts-Berater (MietRB)
Jahrgang: 2004, Seite: 236
MietRB 2004, 236
 | Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2004, Seite: 951
NJW-RR 2004, 951
 | Neue Zeitschrift für Miet- und Wohnungsrecht (NZM)
Jahrgang: 2004, Seite: 551
NZM 2004, 551
 | Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 2004, Seite: 226
WuM 2004, 226

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17724 Dokument-Nr. 17724

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss17724

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung