wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 11. Dezember 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Karlsruhe, Beschluss vom 20.10.2004
1 Ss 76/03 -

Ladendiebstahl: Aufforderung zur Zahlung eines Geldbetrags als Gegenleistung zum Fallenlassen einer Strafanzeige begründet Strafbarkeit wegen Erpressung für Kaufhausdetektiv

Kaufhausdetektiv erhielt Geldstrafe von 2.800 €

Fordert ein Kaufhausdetektiv von einem Ladendieb als Gegenleistung für das Fallenlassen der Strafanzeige die Zahlung einer Geldsumme, so macht er sich wegen Erpressung gemäß § 253 StGB strafbar. Dabei spielt es keine Rolle, dass die Initiative zunächst vom Ladendieb ausging. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Karlsruhe hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im September 2001 wurden zwei Ladendiebe von einem Kaufhausdetektiv erwischt. Diese versuchten den Detektiven durch das Angebot der Zahlung eines Geldbetrags dazu zu bewegen eine Strafanzeige nicht anzufertigen. Dieser ging zwar auf den Deal ein, verlangte aber die Zahlung von insgesamt 1.000 DM. Gegen den Kaufhausdetektiv wurde schließlich Anklage wegen Erpressung erhoben.

Strafbarkeit wegen Erpressung bestand

Das Oberlandesgericht Karlsruhe ging von einer Strafbarkeit wegen Erpressung gemäß § 253 StGB aus. Das Verhalten des Kaufhausdetektives habe eine Drohung mit einem empfindlichen Übel dargestellt. Dieser habe sich zum Herrn über das weitere Geschehen aufgespielt und sein zukünftiges Verhalten von der Zahlung von Geld abhängig gemacht. Ein solches Verhalten sei zudem als verwerflich und damit rechtswidrig anzusehen.

Straflose Bestechung eines Angestellten lag nicht vor

Es sei zwar richtig, so das Oberlandesgericht weiter, dass die Initiative ursprünglich von den Ladendieben ausging und man daher von einer straflosen Bestechung (§ 299 StGB) eines Angestellten hätte ausgehen können. Denn der Kaufhausdetektiv habe nicht nur einen angebotenen Vorteil entgegengenommen. Er habe vielmehr einen eigenen Geldbetrag gefordert. Damit habe er die Grenze zur Strafbarkeit überschritten.

Verurteilung zu Geldstrafe

Aufgrund einer Verfahrensverzögerung wurde der angeklagte Kaufhausdetektiv nicht zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung von unter sechs Monaten verurteilt, sondern zu einer Geldstrafe von 70 Tagessätzen zu je 40 € (2.800 €).

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 20.12.2013
Quelle: Oberlandesgericht Karlsruhe, ra-online (zt/NJW 2004, 3724/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Drohungen | Erpressung | Kaufhausdetektiv | Ladendetektiv | Ladendiebstahl | Strafanzeige
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Juristische Rundschau (JR)
Jahrgang: 2005, Seite: 157
JR 2005, 157
 | Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW)
Jahrgang: 2004, Seite: 3724
NJW 2004, 3724
 | Zeitschrift: NJW-Spezial
Jahrgang: 2005, Seite: 42
NJW-Spezial 2005, 42
 | Zeitschrift: Der Strafverteidiger (StV)
Jahrgang: 2005, Seite: 11
StV 2005, 11
 | Zeitschrift für Wirtschafts- und Steuerstrafrecht (wistra)
Jahrgang: 2005, Seite: 71
wistra 2005, 71

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 17193 Dokument-Nr. 17193

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss17193

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung