wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 24. Oktober 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 11.11.2016
26 U 16/16 -

Psycho­therapeutische Behandlung durch in Ausbildung befindlichen Therapeuten begründet nicht zwingend Behandlungsfehler

Keine Aufklärungspflicht über Anfängerstatus bei Schutz des Patienten durch Supervision

Wird eine psycho­therapeutische Behandlung durch einen in Ausbildung befindlichen Therapeuten vorgenommen, so begründet dies für sich genommen keinen Behandlungsfehler. Zudem muss über den Ausbildungsstatus nicht aufgeklärt werden, wenn der Patient durch die Supervision ausreichend geschützt ist. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Eine Frau begab sich aufgrund einer Depression im März 2007 in psychotherapeutischer Behandlung. Die Therapeutin war Diplom-Psychologin und befand sich in der Ausbildung zur psychologischen Psychotherapeutin, die sie bereits zu 2/3 abgeschlossen hatte. Zudem wurde die Therapie durch die Supervision beaufsichtigt. Ab März 2008 kam es zu einer Verschlechterung der psychischen Verfassung der Frau, was zu einer ambulanten psychotherapeutischen Behandlung im August 2008 führte. Im Anschluss daran kam es noch zu mehreren Sitzungen mit der in Ausbildung befindlichen Therapeutin, bis diese die Behandlung im November 2008 abbrach. Hintergrund dessen war, dass die Patientin energisch eine Freundschaft mit der Therapeutin suchte und auf die Ablehnung der Therapeutin negativ reagierte. Die Patientin erhob schließlich Klage auf Zahlung von Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 35.000 Euro und begründete dies mit Behandlungsfehlern und unzureichender Aufklärung. Dabei führte die Patientin unter anderem den Ausbildungsstatus der Therapeutin an.

Landgericht weist Schmerzensgeldklage ab

Das Landgericht Bochum wies die Schmerzensgeldklage ab. Es konnte weder einen Behandlungsfehler noch eine Verletzung der Aufklärungspflicht erkennen. Gegen diese Entscheidung richtete sich die Berufung der Klägerin.

Oberlandesgericht verneint ebenfalls Schmerzensgeldanspruch

Das Oberlandesgericht Hamm bestätigte die Entscheidung des Landgerichts und wies daher die Berufung der Klägerin zurück. Der Klägerin stehe kein Anspruch auf Schmerzensgeld zu, da weder ein Behandlungsfehler noch eine Aufklärungspflichtverletzung vorgelegen habe.

Kein Behandlungsfehler aufgrund Ausbildungsstatus

Der Beklagten seien bei der Behandlung der Klägerin keine Fehler unterlaufen, so das Oberlandesgericht. Es bestehen keine Anhaltspunkte dafür, dass die Beklagte zur Übernahme der Behandlung nicht geeignet gewesen sei. Denn sie habe bereits zu Beginn der Behandlung 2/3 ihrer Ausbildung abgeschlossen und unterstand zur Einhaltung des medizinischen Standards der gesetzlich geregelten Supervision.

Keine Pflicht zur Aufklärung des Ausbildungsstatus

Nach Auffassung des Oberlandesgerichts sei zudem der Ausbildungsstatus der Beklagten nicht ausklärungspflichtig gewesen. Denn die Beteiligung eines Anfängers sei nicht aufklärungspflichtig, weil der Patient durch die Supervisionspflicht ausreichend geschützt sei.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 06.10.2017
Quelle: Oberlandesgericht Hamm, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Landgericht Bochum, Urteil vom 16.12.2015
    [Aktenzeichen: 6 O 361/12]
Aktuelle Urteile aus dem Arzthaftungsrecht | Medizinrecht | Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 24949 Dokument-Nr. 24949

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil24949

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung