wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werbung

Werde Fan von kostenlose-urteile.de

Werden Sie Fan von kostenlose-urteile.de auf facebook!

Werbung

kostenlose-Urteile.de
Freitag, 19. Dezember 2014

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

0/0/5(0)Zu diesem Urteil ist bisher kein Kommentar geschrieben worden!0
 
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 19.02.1999
20 U 165/98 -

Silvester: Bei Vorführung explodiert selbst gebastelter Sprengstoff - trotzdem Versicherungsschutz

Bei "gefährlicher und ungewöhnlicher Betätigung" ist auf den Versicherten abzustellen

Nicht alles, was auf den ersten Blick als leichtsinnig einzustufen ist, berechtigt die Versicherung, die Schadensregulierung zu verweigern. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamm hervor.

Im zugrunde liegenden Fall hatte ein Bastler einen eigenen Sprengstoff erfunden und ihn auch beim Bundespatentamt patentieren lassen. Bei der Silvesterfeier 1996/97 in seinem Haus holte er - auf Bitten seiner Gäste - das Glas mit der gefährlichen Substanz aus dem Keller. Schon bei der ersten Berührung explodierte der Sprengstoff und verletzte insgesamt vier Personen. Die private Haftpflichtversicherung des Hausherrn verweigerte mit der Begründung, es habe sich um "eine gefährliche und ungewöhnliche Beschäftigung" gehandelt, den Schadenersatz. Doch das Oberlandesgericht Hamm entschied anders.

Es führte aus, dass es nicht ungewöhnlich sei, sich auf Feiern etwas leichtsinniger zu verhalten. Dazu gehöre gerade zu Silvester das Abbrennen von nicht alltäglichen, selbst gefertigten Feuerwerken.

Es sei darüber hinaus auch nicht entscheidend, ob die aktuelle schadenstiftende Handlung ungewöhnlich und gefährlich sei. Sie müsse in die allgemeine Betätigung des Versicherten eingeordnet werden können, die ihrerseits ungewöhnlich und gefährlich ist.

Der Mann habe nicht unerhebliche chemische Kenntnisse, wie sich aus seiner Patentanmeldung folge, führte das Gericht aus. Dann aber seien chemische Experimente im Haus nicht so selten, dass sie als ungewöhnlich eingestuft werden könnten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 31.12.2007
Quelle: ra-online

Dokument-Nr.: 5369 Dokument-Nr. 5369

Zu diesem Urteil ist bisher kein Kommentar geschrieben worden!0
 
Vorinstanz:
  • Landgericht Bielefeld, Urteil vom 16.07.1998
    [Aktenzeichen: 4 O 31/98]
Aktuelle Urteile aus dem Versicherungsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Feuerwerk | Haftpflichtversicherung | Silvester | Sprengstoff

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil5369

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Bewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung