wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 24. Oktober 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Düsseldorf, Urteil vom 21.04.1994
18 U 156/93 -

"Gefräßiges Zirkusschwein": Frachtführer erhält keinen Schadenersatz wegen Transportschäden durch ein Schwein

Schutz des Transportfahrzeugs liegt allein beim Frachtführer

Der Transport eines Zirkusschweins kann für den Frachtführer negative Folgen haben. Das Schwein kann nämlich so gefräßig sein, dass es den Holzboden des Transportfahrzeugs auffrisst. Den Schaden kann der Frachtführer zwar grundsätzlich von seinem Auftraggeber ersetzt verlangen. Dies gilt jedoch dann nicht, wenn der Frachtführer mit der Gefräßigkeit rechnen musste. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Ein Unternehmen zum Transport von Tieren erhielt im Oktober 1990 von einer Berliner Spedition den Auftrag unter anderem ein Schwein des Moskauer Staatzirkus zu transportieren. Das Schwein war anscheinend so hungrig, dass es während der Fahrt den Holzboden des Fahrzeugs auffraß. Dadurch entstand ein Schaden von 5.500 DM. Nachdem das Unternehmen im Dezember 1990 wieder den Auftrag zum Transport des Schweins erhielt, wurde das Tier in einen Transporter mit besonders hartem Holzbodenbelag verfrachtet. Der Boden war nur nicht hart genug für das gefräßige Schwein. Es entstand diesmal ein Schaden in Höhe von 8.000 DM. Dem Unternehmen ging es nunmehr ums Grundsätzliche. Daher nahm es im Januar 1991 wieder den Auftrag zum Transport des Schweins an. Um es von dem schmackhaften Holzboden abzulenken, wurden Spanplatten mit viel Sägespänen auf dem Wagenboden aufgebracht. Doch so leicht ließ sich das Schein nicht von dem leckeren Boden abhalten. Es entstand wieder ein Schaden von 8.000 DM. Das Unternehmen verklagte daraufhin die Berliner Spedition auf Schadenersatz.

Anspruch auf Schadenersatz bestand nicht

Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied gegen das Fuhrunternehmen. Für die ersten beiden Transporte im Oktober und Dezember 1990 habe kein Anspruch auf Schadenersatz bestanden, da die Berliner Spedition nicht Vertragspartner gewesen sei. Der vertragliche Schadenersatzanspruch (§ 280 BGB) schied somit aus.

Fuhrunternehmen war vorgewarnt

Für den dritten Transport hat das Oberlandesgericht ebenfalls einen Schadenersatzanspruch ausgeschlossen. Zwar sei für diesen Transport die beklagte Spedition Auftraggeberin gewesen. Sie habe aber keine Pflichtverletzung begangen. Vielmehr hätte das Unternehmen durch die beiden Vortransporte über die kulinarischen Eigenheiten des Schweins informiert und vorgewarnt sein müssen. Eine besondere Hinweispflicht der Spedition habe nicht bestanden.

Vorschläge der Spedition zum Schutz unerheblich

Nach Auffassung des Transportunternehmens sei eine Pflicht der Spedition daraus entstanden, dass sie Vorschläge zum Schutz des Transports machte. Dieser Auffassung folgte das Oberlandesgericht nicht. Vielmehr habe die Verantwortung für die Durchführung des Transports ausschließlich bei dem Transportunternehmen gelegen. Es habe daher allein darüber entscheiden müssen, welche Vorkehrungen zum Schutz des Transportfahrzeugs und die Sicherheit des Transportguts zu treffen waren.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 16.07.2013
Quelle: Oberlandesgericht Düsseldorf, ra-online (zt/NJW 1995, 891/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW)
Jahrgang: 1995, Seite: 891
NJW 1995, 891
 | Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungs- und Schadensrecht (VersR)
Jahrgang: 1996, Seite: 352
VersR 1996, 352

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 16251 Dokument-Nr. 16251

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil16251

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung