wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 24. Juli 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3.3/0/5(3)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Braunschweig, Urteil vom 15.04.1993
2 U 221/92 -

Einbruch wegen gekipptem Fenster: Einmaliges Fehlverhalten begründet kein grob fahrlässiges Verhalten

Versicherung nicht von Leistungspflicht befreit

Lässt ein Versicherungsnehmer einmalig für einen Abend ein Fenster auf Kippstellung und kommt es daher zu einem Einbruch, so liegt darin kein grob fahrlässiges Verhalten. Die Versicherung ist daher nicht von ihrer Leistungspflicht befreit. Dies geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Braunschweig hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall ließ ein Versicherungsnehmer an einem Abend ein Fenster auf Kippstellung. In der Zeit seiner Abwesenheit nutze ein Einbrecher diesen Umstand aus und brach in die Wohnung ein. Nachfolgend weigerte sich die Versicherung für den Schaden aufzukommen. Ihrer Meinung nach habe der Versicherungsnehmer den Versicherungsfall durch das Offenlassen des Fensters grob fahrlässig herbeigeführt. Sie habe daher nicht leisten müssen. Der Fall kam schließlich vor Gericht.

Anspruch auf Versicherungsschutz bestand

Das Oberlandesgericht Braunschweig entschied gegen die Versicherung. Dem Versicherungsnehmer habe ein Anspruch auf Versicherungsschutz zugestanden. Denn ihm sei keine grobe Fahrlässigkeit vorzuwerfen gewesen.

Grob fahrlässiges Verhalten lag nicht vor

Nach Ansicht des Oberlandesgerichts könne es jedem sorgfältigen Versicherungsnehmer einmal passieren ein Fenster auf Kippstellung zu lassen. Ein grob fahrlässiges Verhalten sei darin nicht zu sehen. Es sei dabei insbesondere zu berücksichtigen gewesen, dass das Fenster nur über Treppenstufen und einem Hinüberbeugen zu erreichen war. Das Öffnen des Fensters sei daher für einen Einbrecher erschwert gewesen. Zudem sei das Haus nicht vollkommen verlassen gewesen. Denn in den beiden anderen Wohnungen haben sich Leute befunden. Dies habe das Entdeckungsrisiko für den Täter erhöht. In Anbetracht dessen sei es nicht vorwerfbar gewesen, wenn ein Versicherungsnehmer nicht mit einem Eindringen in seine Wohnung rechnet.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 23.05.2014
Quelle: Oberlandesgericht Braunschweig, ra-online (zt/zfs 1994, 301/rb)

Dokument-Nr.: 18269 Dokument-Nr. 18269

Aktuelle Urteile aus dem Versicherungsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: recht und schaden (r+s)
Jahrgang: 1993, Seite: 384
r+s 1993, 384
 | Zeitschrift für Schadenrecht (zfs)
Jahrgang: 1994, Seite: 301
zfs 1994, 301

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil18269

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung