wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 22. November 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Oberlandesgericht Brandenburg, Urteil vom 02.08.2017
4 U 142/16 -

Schadensersatz für Bank nach missverständlichem SCHUFA-Problem

Bank hat Anspruch auf Nicht­abnahme­entschädigung

Eine als wirksame Kündigung missverstandene Kündigungsdrohung kann bei einer Kreditaufnahme bei einer anderen Bank zum Schadensersatz für die ursprüngliche Bank führen.

Der Kunde des zugrunde liegenden Rechtstreits hatte bei der Bank einen laufenden Immobilienkredit, welcher nach Ablauf der Zinsbindungsfrist im Juni 2016 durch einen neuen Kredit in Höhe von 174.000 Euro abgelöst werden sollte. Im Mai 2016 erfuhr die Bank von einem SCHUFA-Eintrag des Kunden, welcher zur Kündigung des neuen Darlehens führen könnte. Daraufhin bat sie ihn um nähere Informationen bezüglich des Grundes für den SCHUFA-Eintrag und drohte zudem mit der Kündigung des Darlehensvertrages, sollte sich aus dem Eintrag ein ernsthafter Grund dazu ergeben.

Bank verlangt Nichtabnahmeentschädigung in Höhe von knapp 26.000 Euro

Die Bank stellte einen solchen Grund jedoch nicht fest und teilte ihrem Kunden mit, dass das neue Darlehen fristgerecht das alte ablösen sollte. Der Kunde hatte jedoch in der Zwischenzeit ein Darlehen bei einer anderen Bank abgeschlossen, welches ersatzweise das alte Darlehen ablösen sollte, weil er davon ausgegangen war, dass der Vertrag bei seiner ursprünglichen Bank gekündigt wurde. Mit Anwaltsschreiben wollte der Kunde das Darlehen bei der ursprünglichen Bank widerrufen. Die Bank reagierte indessen mit der Forderung einer sogenannten Nichtabnahmeentschädigung in Höhe von knapp 26.000 Euro. Sie habe mit einem Gewinn gerechnet, welcher aufgrund der Nichtabnahme nicht anfiel und machte geltend, dadurch einen Schaden erlitten zu haben.

Kunde hätte Darlehen bei anderer Bank schadenslos widerrufen können

Das Oberlandesgericht Brandenburg sprach der Bank ihre Nichtabnahmeentschädigung zu. Es führte aus, die Bank hätte das ursprüngliche Darlehen nicht gekündigt, sondern nur damit gedroht. Das Darlehen bei der anderen Bank hätte der Kunde schadenslos widerrufen können, nachdem klar wurde, dass eine Kündigung nie stattgefunden hat.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 13.10.2017
Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Bankrecht | Verbraucherrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Bank | Darlehen | Kredit | Entschädigung | Kündigung | Nichtabnahmeentschädigung | Schufa-Einträge

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 24927 Dokument-Nr. 24927

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil24927

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
StahlWind schrieb am 16.10.2017

Jup, man sieht es deutlich, der Kunde ist König in Deutschland...

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung