wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 24. Mai 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Stuttgart, Urteil vom 19.11.2008
4 S 255/07 -

Fahrzeuganhänger sind bei Sturmgefahr speziell zu sichern

Schadenersatzpflicht bei Sturmschäden durch ungesichert abgestellten Kfz-Anhänger

Die Kfz-Haftpflichtversicherung haftet auch für Schäden, die durch einen bei ihr versicherten Kfz-Anhänger entstehen, wenn dieser durch einen Sturm gegen ein Auto gedrückt wird. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Stuttgart hervor.

Im zugrunde liegende Fall verklagte der Halter eines Fahrzeugs den Entleiher eines Anhängers und die Kfz- Haftpflichtversicherung bei der der Anhänger versichert war. Der Entleiher hatte den Anhänger ausgeliehen und diesen auf öffentlichem Straßenland abgestellt. Infolge des Sturms Kyrill stürzte der Anhänger auf das Fahrzeug des Klägers. Der Sturm, der angekündigt war, war dem Entleiher bekannt, weshalb er Heckstützen und Buchrat des Anhängers hochgestellt hatte.

Kfz-Haftpflichtversicherung ist eintrittspflichtig

Das Amtsgericht und das Landgericht Stuttgart meinten, dass die Versicherung den Schaden regulieren müsse. Nach §§ 3 PflVG, 823 BGB i. V. m. dem Haftpflichtversicherungsvertrag des Anhängers und den darin vereinbarten AKB habe die Versicherung für den entstandenen Schaden einzutreten, weil ein Verstoß gegen die Verkehrssicherungspflicht durch den Entleiher gegeben sei und der Schaden beim Dritten durch den Gebrauch des Anhängers entstanden sei.

Entleiher hat Verkehrssicherungspflicht verletzt

Der Entleiher habe die Verkehrssicherungspflicht im Sinne des § 823 BGB verletzt, weil er lediglich die Heckstützen und das Buchrad hochgestellt habe, obwohl ein Sturm angekündigt worden war. Dies stellte daher keine ausreichende Absicherung dar.

Risikominderungspflicht

Infolge der ständigen Berichterstattung in den Medien sei hinlänglich und allgemein eine Gefahr von Stürmen bei der Bevölkerung bekannt, deren Risiko hauptsächlich darin bestehe, dass Gegenstände hochgehoben und gegen andere Gegenstände oder Häuser geschleudert würden. Dieses Risiko sei durch die Tätigkeiten des Entleihers nicht gemindert worden. Insofern habe der Entleiher seine Schadensminderungspflicht nicht vollständig ausgenutzt. Er hätte verschiedene Möglichkeiten gehabt. Er hätte den Anhänger mit einem Kfz verbinden können, was wenigstens etwas mehr Schutz gebracht hätte oder er hätte den Anhänger in einer Garage abstellen können.

Schaden beim Gebrach des Anhängers entstanden

Der Schaden sei auch beim Gebrauch des Anhängers entstanden. Dieser Begriff sei weit zu fassen. Zum Gebrauch eines Anhängers gehöre bei der gebotenen weiten Auslegung auch das Abstellen des Anhängers im öffentlichen Verkehrsraum. Damit seien dann auch Verletzungen der Verkehrssicherungspflicht umfasst, die im Zusammenhang mit dem Abstellen des Anhängers erfolgen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 30.08.2010
Quelle: ra-online, Landgericht Stuttgart (pt)

Dokument-Nr.: 10174 Dokument-Nr. 10174

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Stuttgart, Urteil vom 02.10.2007
    [Aktenzeichen: 9 C 1905/07]
Aktuelle Urteile aus dem Versicherungsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2009, Seite: 524
NJW-RR 2009, 524
 | Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht (NZV)
Jahrgang: 2009, Seite: 289
NZV 2009, 289

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil10174

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung