wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 10. Dezember 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Stuttgart, Beschluss vom 14.08.1996
10 T 359/96 -

Wohnungseigentümer darf grundsätzlich auf seiner Terrasse grillen

Dreimal Grillen im Jahr muss der Nachbar tolerieren

Wenn ein Wohnungseigentümer auf seiner Terrasse dreimal im Jahr für jeweils zwei Stunden grillt, muss der Nachbar dies hinnehmen und kann nicht die Unterlassung des Grillens verlangen. Dies hat das Landgericht Stuttgart entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall stritten sich zwei Wohnungseigentümer. Der eine besaß eine Wohnung mit Terrasse (Beklagter), der andere (Kläger) bewohnte die obere Wohnung. Der Eigentümer der unteren Wohnung grillte gelegentlich - im Jahre 1995 insgesamt dreimal. Dies dauerte jeweils ca. zwei Stunden. Die hierdurch verursachten Rauch-, Ruß- und Grillgerüche störten aber den Eigentümer der oberen Wohnung. Er verlangte gerichtlich, das Grillen zu unterlassen.

Nachbar muss Grillen dulden - jedenfalls im geringen Ausmaß

Das Landgericht Stuttgart wies die Klage ab. Der Beklagte dürfe weitergrillen, jedenfalls bis zu dreimal jährlich. Dieses Recht stünde ihm zu. Der Kläger habe dies zu dulden. Ihm erwachse kein Nachteil gem. § 14 Nr. 1 WEG, der über das Maß hinausgehe, das bei einem geordneten Zusammenleben unvermeidlich sei.

Allgemeines Toleranzgebot

Im Prinzip sei zwar jeglicher Grillgeruch vermeidbar, indem man nämlich das Grillen gänzlich verbiete. Gleichwohl sei das Grillen in dem von dem Beklagten ausgeübten Umfang als erlaubt anzusehen. Die hierdurch verursachten geringfügigen Rauchentwicklungen und Grillgerüche habe der Kläger im Rahmen des allgemeinen Toleranzgebots hinzunehmen.

Grillen ist als üblich anzusehen

Grillen stelle in einer multikulturellen Freizeitgesellschaft, die von einer zunehmenden Rückbesinnung auf die Natur geprägt sei, eine übliche und im Sommer gebräuchliche Art der Zubereitung von Speisen jeglicher Art, die heute nicht mehr auf die bloße Zubereitung von Fleisch beschränkt sei, dar. Demgegenüber kann die Kammer die Ansicht des Klägers beim Grillen handle es sich um ein Relikt aus der Steinzeit, nicht teilen.

Die Richter führten nicht aus, ab wie viel Mal Grillen im Jahr die Toleranzgrenze überschritten ist.

Das Landgericht war der Auffassung, dass die Rechtsprechung zur Zulässigkeit des Grillens auf einem Balkon, nicht auf den hier vorliegenden Fall der Zulässigkeit des Grillens auf einer Terrasse übertragen werden könne. Nach der früheren Rechtsprechung (Amtsgericht Wuppertal, Beschluss v. 25.10.1976 - 47 UR II 7/76 - = Rpfleger 1977, 454; Amtsgericht Hamburg, Urteil v. 07.07.1972 - 40 C 229/72 - = MDR 1973, 858) werde das Betreiben eines Gartengrills auf einem Balkon oder einer Eigentums- bzw. Mietwohnung nicht mehr als ordnungsgemäße Nutzung des Sonder- bzw. Mieteigentums angesehen.

Werbung

der Leitsatz

§ 14 Nr. 1 WEG (rao)

Grillen ist heutzutage im Sommer eine übliche Art der Speisenzubereitung, die mittlerweile auch nicht mehr nur auf die Zubereitung von Fleisch beschränkt ist. Im Rahmen des Toleranzgebotes muss ein Wohnungseigentümer Grillen eines anderen Eigentümers jedenfalls dreimal im Jahr für eine Dauer von zwei Stunden hinnehmen.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 07.08.2009
Quelle: ra-online, Landgericht Stuttgart (zt/pt).

Aktuelle Urteile aus dem Immobilienrecht | Wohneigentumsrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Duldungspflicht | Garten | Grillen | Holzkohlengrill | Nachbar | Sommer | Terrasse | Toleranzgebot | Wohnungseigentümer
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Entscheidungsdienst Miet- und Wohnungsrecht (NJWE-MietR)
Jahrgang: 1997, Seite: 37
NJWE-MietR 1997, 37
 | Zeitschrift für Miet- und Raumrecht (ZMR)
Jahrgang: 1996, Seite: 624
ZMR 1996, 624

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 8272 Dokument-Nr. 8272

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss8272

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung