wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 24. Januar 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Münster, Urteil vom 07.03.2016
2 KLs 7/15 -

Tötung von männlichen Eintagsküken nicht strafbar

Keine Strafbarkeit wegen Tötung eines Wirbeltiers ohne vernünftigen Grund (§ 17 Nr. 1 des Tierschutzgesetzes)

Die Tötung von männlichen Eintagsküken durch einen Geflügel­zucht­betreiber ist nicht gemäß § 17 Nr. 1 des Tierschutzgesetzes (TierSchG) strafbar. Aufgrund der jahrzehntelangen Straflosigkeit der Tötung, bedarf es gemäß Art. 103 Abs. 2 GG einer gesetzgeberischen Entscheidung über die Strafbarkeit. Zudem besteht ein vernünftiger Grund für die Tötung von männlichen Eintagsküken. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Münster hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall musste das Landgericht Münster über die Zulassung einer Anklage zur Hauptverhandlung entscheiden. Ein Geflügelzuchtbetreiber wurde wegen der Tötung von Wirbeltieren ohne vernünftigen Grund (§ 17 Nr. 1 TierSchG) angeklagt, da er männliche Eintagsküken tötete.

Keine Strafbarkeit der Tötung männlicher Eintagskücken

Das Landgericht Münster entschied zu Gunsten des Geflügelzuchtbetreibers und lehnte daher die Eröffnung des Hauptverfahrens ab. Der Angeschuldigte habe sich nicht wegen Tötens von Wirbeltieren ohne vernünftigen Grund gemäß § 17 Nr. 1 TierSchG strafbar gemacht.

Notwendigkeit einer gesetzgeberischen Entscheidung

Zwar sei das Verhalten des Geflügelzuchtbetreibers vom Wortlaut der Vorschrift umfasst, so das Landgericht, jedoch sei seit Erlass des § 17 Nr. 1 TierSchG der Gesetzgeber nicht von einer Strafbarkeit der Tötung von männlichen Eintagsküken ausgegangen worden. Erst durch die Änderung der gesellschaftlichen Wertvorstellungen werde das Verhalten missbilligt. Dies könne aber nicht dazu führen, dass Sachverhalte, die zuvor nicht als strafbar angesehen worden seien, nunmehr der Strafbarkeit unterfallen und zwar ohne dass der Gesetzgeber insoweit tätig geworden ist. Eine Änderung der strafrechtlichen Beurteilung für einen über Jahrzehnte praktizierten Sachverhalt bedürfe aufgrund des Art. 103 Abs. 2 GG einer gesetzgeberischen Entscheidung. Insofern sei das Erfordernis der Vorhersehbarkeit der Bestrafung für den Geflügelzuchtbetreiber zu beachten.

Vorliegen eines vernünftigen Grundes

Unbeschadet der oben dargestellten Problematik vertrat das Landgericht ohnehin die Ansicht, dass es einen vernünftigen Grund für das Töten von männlichen Eintagsküken gibt. So gebe es derzeit keine wirtschaftlich sinnvolle Alternative zu der Tötung. Zudem habe der Geflügelzuchtbetreiber darauf vertrauen dürfen, dass sein Handeln nicht strafbar sei. Ferner würde eine Strafbarkeit zu einem unverhältnismäßigen Eingriff in die Berufsausübungsfreiheit (Art. 12 GG) führen, da ein Schuldspruch einem faktischen Berufsverbot gleichkomme. Schließlich würde bei Annahme der Strafbarkeit die Einheit der Rechtsordnung durchbrochen, weil das Töten von Eintagsküken durch deutsche und europäische Verordnungen ausdrücklich geregelt werde bzw. zulässig sei.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 15.12.2016
Quelle: Landgericht Münster, ra-online (vt/rvb)

Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht | Tierschutzrecht | Tierrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Eintagsküken | strafbare Handlungen | Straftaten | Strafbarkeit | Tierschutzgesetz | Tötung | Töten
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Spezial
Jahrgang: 2016, Seite: 282
NJW-Spezial 2016, 282

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 23297 Dokument-Nr. 23297

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil23297

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung