wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 18. August 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3.3/0/5(7)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Mannheim, Urteil vom 23.11.1977
4 S 95/77 -

Störende Klopfgeräusche der Heizung im Schlafzimmer berechtigen zu einer Mietminderung

Nachträglicher Einbehalt des Minderungsbetrags nicht schädlich

Gehen von der Heizung im Schlafzimmer deutlich hörbare Tick- und Knackgeräusche aus, so berechtigt dies zu einer Mietminderung. Ein nachträglicher Einbehalt der Miete ist dabei unschädlich. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Mannheim hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall minderte eine Mieterin einer Wohnung ihre Miete wegen deutlich wahrnehmbaren Tick- und Knackgeräuschen der Heizung im Schlafzimmer. Diese Geräusche haben mit abnehmenden Temperaturen an Stärke gewonnen. Der Vermieter erkannte das Minderungsrecht nicht an und klagte auf Zahlung der ausstehenden Miete.

Minderungsrecht bestand

Das Landgericht Mannheim entschied gegen den Vermieter. Der Mieterin habe ein Recht zur Minderung der Miete zugestanden. Denn ein ungestörtes Einschlafen und Durchschlafen sei aufgrund der Geräusche nicht möglich gewesen.

Minderung in Höhe von 75 % des Mietwerts des Schlafzimmers

Die Höhe des Minderungsbetrages wurde vom Landgericht auf 75 % des Mietwerts des Schlafzimmers geschätzt. Zu berücksichtigen sei gewesen, dass das Schlafzimmer zum Zweck des Schlafens nicht genutzt werden konnte. Es sei der Mieterin nicht mehr zumutbar gewesen, die ständigen Klopfgeräusche der Heizung hinzunehmen. Denn der ungestörte Schlaf sei für die Erholung von der täglichen Anspannung und damit für die Gesundheit und das Wohlbefinden besonders wichtig. Andererseits sei zu beachten gewesen, dass das Schlafzimmer weiterhin zur Aufbewahrung von Kleidern dienen konnte.

Nachträglicher Einbehalt des Minderungsbetrags unschädlich

Dass die Mieterin den Minderungsbetrag jeweils erst nachträglich einbehalten hatte, habe der Wirksamkeit der Minderung nach Auffassung des Landgerichts nicht entgegengestanden. Denn erst nach Ablauf eines Monats habe die Mieterin beurteilen können, in welchem Umfang sie im Mietgebrauch gestört war.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 11.02.2013
Quelle: Landgericht Mannheim, ra-online (zt/ZMR 1978, 84/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Die Justiz
Jahrgang: 1978, Seite: 233
Die Justiz 1978, 233
 | Zeitschrift für Miet- und Raumrecht (ZMR)
Jahrgang: 1978, Seite: 84
ZMR 1978, 84

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 15116 Dokument-Nr. 15116

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil15116

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.3 (max. 5)  -  7 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Werbung