wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 23. März 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Mainz, Urteil vom 24.06.2010
2 O 312/06 -

Unfruchtbarkeit einer fast 15-jährigen Frau nach fehlerhafter Operation rechtfertigt Schmerzensgeld von 50.000 Euro

Versehentliches Herausreißen des rechten Eierstocks bei Entfernung des tumorbefallenen linken Eierstocks

Wird während einer Operation zur Entfernung des mit einem Tumor befallenen linken Eierstocks aufgrund einer Sichtbehinderung versehentlich der rechte gesunde Eierstock einer fast 15-jährigen Patientin mit herausgerissen, so liegt ein Behandlungsfehler vor. Die damit verbundene Unfruchtbarkeit sowie die Notwendigkeit zur lebenslangen Hormonbehandlung rechtfertigt ein Schmerzensgeld in Höhe von 50.000 Euro. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Mainz hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Der linke Eierstock einer fast 15-jährigen Frau war von einem Tumor befallen und musste daher entfernt werden. Während der Operation im März 2006 kam es bei der Entfernung des sogenannten Bergebeutels zu einer Komplikation. Der Beutel steckte aus unbekannten Gründen fest. Ohne sich zu vergewissern, warum der Beutel feststeckte, zog der operierende Arzt an dem Beutel, bis er sich löste. Dabei kam es jedoch zu einem Abriss des gesunden rechten Eierstocks. Aufgrund dessen klagte die junge Patientin gegen den Arzt auf Zahlung von Schmerzensgeld.

Behandlungsfehler begründet Anspruch auf Schmerzensgeld

Das Landgericht Mainz entschied zu Gunsten der Klägerin. Ihr habe gegen den operierenden Arzt ein Anspruch auf Schmerzensgeld zugestanden, da ihm ein Behandlungsfehler anzulasten gewesen sei. Es sei medizinisch fehlerhaft gewesen, den Beutel ohne Sicht zu bergen. Bei Schwierigkeiten müsse sich ein Arzt vergewissern, wo das Problem liege. Er dürfe jedenfalls in einem solchen Fall nicht einfach ziehen. Wenn die Sicht nicht optimal sei, dann müsse sich der Arzt diese Sicht eben verschaffen.

Unfruchtbarkeit und lebenslange Hormonbehandlung rechtfertigt Schmerzensgeld in Höhe von 50.000 Euro

Das Landgericht hielt ein Schmerzensgeld in Höhe von 50.000 Euro für angemessen. Zwar habe die Klägerin außer dem Verlust des rechten Eierstocks keine weiteren körperlichen Schäden erlitten. Dieser Verlust sei aber deshalb so gravierend gewesen, weil der linke Eierstock ohnehin habe entfernt werden müssen. Dadurch sei die Klägerin unfruchtbar geworden. Sie habe keine eigenen Kinder bekommen können. In diesem Zusammenhang sei insbesondere das Alter der Klägerin zu berücksichtigen gewesen. Die Möglichkeit der Adoption habe entgegen der Auffassung des beklagten Arztes keine ausreichende Kompensation dargestellt. Auf die Höhe des Schmerzensgelds wirkte sich zudem aus, dass die Klägerin auf eine lebenslange Hormonbehandlung angewiesen ist.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 30.12.2016
Quelle: Landgericht Mainz, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Arzthaftungsrecht | Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 23583 Dokument-Nr. 23583

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil23583

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (2)

 
 
herr jehmineh schrieb am 02.01.2017

wAs heisst denn hier versehentlich...

sie war doch nicht beim pferdemetzger,oder?

50.ooo euro reichen da nicht aus...das ist lebenslänglich unfruchtbar.traumatisierend....

wie hoch sind denn die folgekosten psychologische

behandlungen..evtl dauerbehandlung...angesetzt worden..wiE soll dass in einer beziehung werden

beide möchten ein kind...der partner will aber nicht ohne kind ..?

UND SIND DIE VERANTWORTLICHEN MIT BERUFSVERBOT BELEGT WORDEN?

SCHLAMPEREI HOCH DREI?

herr jehmineh schrieb am 02.01.2017

mit 15 ist mädchen noch keine frau....

wir wollen mal nicht den lollitakomplex

sprachlich einführen.

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung