wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 15. Dezember 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Magdeburg, Urteil vom 28.10.2016
11 O 405/16 -

Stromversorger muss siebenfach höheren Stromverbrauch eines Stromabnehmers beweisen können

Bei enormer und nicht plausibel erklärbarer Abweichung besteht ernsthafte Möglichkeit eines offensichtlichen Abrechnungsfehlers

Erhöht sich der Stromverbrauch eines Konsumenten ohne ersichtlichen Grund erheblich, muss der Stromversorger beweisen, dass der Kunde tatsächlich so viel verbraucht hat und kein Fehler im Bereich des Energieversorgers vorliegt. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Magdeburg hervor.

Die Klägerin des zugrunde liegenden Verfahrens, ein Energieversorger, klagte auf Zahlung von knapp 3.000 Euro Stromkosten für den Zeitraum Februar bis Dezember 2011 gegen eine vierköpfige Familie in Staßfurt. Nachdem die Familie zuvor durchschnittlich rund 135 kWh Strom im Monat verbraucht hatte lag der Verbrauch nunmehr bei knapp 1.000 kWh und damit mehr als siebenmal so hoch wie vorher. Die Beklagte hat im Prozess bestritten, eine derart hohe Strommenge verbraucht zu haben.

Familie hat Verbrauch nachvollziehbar geschildert

Das Landgericht Magdeburg gab der Stromkundin weitgehend Recht. Laut Urteil muss sie nur noch knapp 350 Euro zahlen. Zur Begründung führte das Gericht aus, dass die ernsthafte Möglichkeit eines offensichtlichen Fehlers der Abrechnung aus einer enormen und nicht plausibel erklärbaren Abweichung der im Streit stehenden Verbrauchswerte gegenüber anderen Abrechnungsperioden besteht. Die Familie hat nachvollziehbar ihren Verbrauch geschildert. Ein Elektriker hat keine Fehler in der Elektroanlage des Hauses gefunden. Angesichts dieser Umstände hätte der Energieversorger den Verbrauch der Familie beweisen müssen. Entsprechende Beweisangebote hat der Versorger nicht gemacht.

Energieversorger muss korrekte Abrechnung beweisen können

Das Landgericht schloss sich mit seinem Urteil einer bei den Oberlandesgerichten Celle und Köln bereits bestehenden neueren Rechtsprechung an. Danach kann sich ein offensichtlicher Fehler bereits aus einer enormen und nicht plausiblen Abweichung der Verbrauchswerten gegenüber anderen Abrechnungsperioden ergeben. Dann muss der Energieversorger beweisen, dass seine Abrechnung korrekt ist.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 14.11.2016
Quelle: Landgericht Magdeburg/ra-online

Aktuelle Urteile aus dem Allgemeines Zivilrecht | Verbraucherrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 23429 Dokument-Nr. 23429

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil23429

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (2)

 
 
MattyRecht schrieb am 15.11.2016

Ich gehe mal da schon weiter, das viele sich nur damit über Wasser halten wollen extra offensichtlichen Abrechnungsfehlers untermauern Kunden um sich durch das erbrachte Fremdvermögen gesundzustoßen, sich im privaten mehr auch zu können als andere! Ich nenne das Farbschmierei und strafrechtlich verfolgbar.

Vor allem der Wucherheld teuerster Anbieter der Nation, die WSW AG Wuppertal, betrügt und lügt was das Zeug hält in manipulierter JVA Rechnungen, und der Staatsanwalt will das so angeblich nicht erkennen wollen, welches der Düsseldorfer Generalstaatsanwalt noch deckt das verschleppte 4 jährige Dauerverfahren.

Rechtsbeschwerde ist eingelegt worden, da sich aber auch gar nicht rechts-schützendes verhält als nur privates Gequatsche untereinander wahrscheinlich.. sind ja nur dreckige Bürger die wir am zahlen halten können Herr Generalstaatsanwalt! Wo der sein Jurastudium gekauft hat möchte ich nicht wissen, wäre aber mal an der Zeit hier solche Fälle mehr an Bundestag für Rechtssachen überprüfen zu lassen! MAD..

Gerhard antwortete am 16.11.2016

Hallo MattyRecht, könnten Sie Ihren Kommentar einmal in ein verständliches Deutsch übersetzen? Es würde mich wirklich interessieren was Sie da aussagen wollen.

Grüße

Gerhard

Werbung

Drucken


Werbung