wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 24. Juli 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Krefeld, Urteil vom 20.04.2006
5 O 422/05 -

Angezündeter Adventskranz darf nicht unbeaufsichtigt gelassen werden

Nach allgemeiner Lebenserfahrung birgt ein Adventskranz erhebliche Brandrisiken

Ein angezündetes Adventsgesteck sollte am besten immer beaufsichtigt werden. Wer die Kerzen nur ein paar Minuten unbeaufsichtigt lässt, riskiert den Versicherungsschutz wenn es zu einem Brand kommt. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Krefeld.

Im zugrunde liegenden Fall hatte ein Hauseigentümer ein Adventgesteck angezündet, das auf dem Esstisch stand. Er schaute zwar einige Male durch das Wohnzimmerfenster nach dem Gesteck als er zwischenzeitlich im Garten einen Hundezwinger reinigte. Schließlich ließ er die Kerzen knapp 30 Minuten aus den Augen. Als er aus dem Garten zurückkam, brannte das Gesteck schon lichterloh. Er konnte zwar das Schlimmste verhindern und den Brand noch löschen. Es entstand jedoch ein Schaden von ca. 8.600 Euro u. a. am Teppich, an zwei Brillen und einer Fernbedienung. Die Versicherung wollte den Schaden nicht regulieren, so dass der Mann klagte.

Landgericht: Versicherungsnehmer war grob fahrlässig

Das Landgericht Krefeld wies die Klage ab. Der Hauseigentümer habe grob fahrlässig gehandelt. Die Versicherung müsse daher gem. § 61 VVG nicht zahlen.

Landgericht: Nicht mehr ganz frische Adventsgestecke bergen erhebliches Risiko

Wer Kerzen 30 Minuten nicht beobachte, handele grob fahrlässig. Nach der allgemeinen Lebenserfahrung sei jedem klar, dass Adventsgestecke aufgrund des oftmals nicht mehr frischen Grüns und des angebrachten Schmuckes regelmäßig leicht entzündlich seien und daher besonderer Aufsicht bedürften. Es liege auf der Hand, dass das Außerachtlassen eines solchen Gestecks bei brennender Kerze über einen Zeitraum von rund 30 Minuten ein erhebliches Risiko berge, wenn auch in dieser Zeit ein zweimaliger Blick auf das Gesteck durch das Wohnzimmerfenster geworfen worden sei.

Gericht: Verhalten des Klägers unverzeihlich

Der Kläger hätte vor dem Gang in den Garten die Kerzen löschen müssen, führte das Gericht aus. Dass er sich trotz des Wissens um die Gefahr, die von dem Gesteck ausging, dazu entschlossen habe, die Kerze auch minutenlang unbeaufsichtigt weiter brennen zu lassen, mache seinen Verhalten unverzeihlich, führte das Gericht aus.

Landgericht: Keine verständliche "momentane Ablenkung"

Gerade in dem Gefahrenbewusstsein des Klägers unterscheide sich der hier vorliegenden Fall von den Fällen, die das Oberlandesgericht Düsseldorf in seiner Entscheidung vom 21.09.1999 (4 U 182/98) und das Oberlandesgericht Oldenburg in seiner Entscheidung vom 29.09.1999 (2 U 161/99) zu beurteilen hatten und auf die der Kläger für seine gegenteilige Rechtsansicht Bezug nahm. Dort war ein subjektiv grob fahrlässiger Sorgfaltsverstoß jeweils mit der Begründung verneint worden, das das Fehlverhalten des Versicherungsnehmers, das jeweils auch in einem unbeaufsichtigten Brennenlassen einer Kerze bestanden hatte, auf eine momentane Ablenkung zurückgegangen sei, und damit als - in diesen Fällen - verständliche Nachlässigkeit und mithin als einfache Fahrlässigkeit zu bewerten sei. So aber liege dieser hier zu entscheidende Fall eben nicht, führte das Gericht aus.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 25.11.2011
Quelle: ra-online, Landgericht Krefeld (pt).

Dokument-Nr.: 5374 Dokument-Nr. 5374

Aktuelle Urteile aus dem Versicherungsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: recht und schaden (r+s)
Jahrgang: 2007, Seite: 65
r+s 2007, 65
Ähnliche Urteile finden Sie mit unseren Suchvorschlag: „Kerze Brand“

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil5374

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung