wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 24. Oktober 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Hof, Entscheidung
23 S 81/02 -

Diebstahl einer EC-Karte - Zur Aufbewahrung der PIN-Nummer

Als die Klägerin den Verlust ihrer EC-Karte bemerkte, war ihr Konto bereits um 6.000,00 DM erleichtert. Jetzt hatte dieser Schock ein gerichtliches Nachspiel.

Im Dezember 2001 besuchte die Klägerin den Nürnberger Christkindlesmarkt. Dort wurde ihr eine Geldbörse mit einer EC-Karte entwendet. Bereits eine Stunde nach dem Diebstahl kam es zur ersten Abhebung vom Konto unter Verwendung der PIN-Nummer. Weitere Abhebungen bis zur oben genannten Höhe folgten. Erst 3 Tage später bemerkte die Klägerin dann den Verlust und ließ das Konto sperren.

Laut Vertragsbedingungen mit der Bank sollte nun die Klägerin für jeden Tag vor der Verlustanzeige mit einem Betrag von 1.000,00 DM haften. Entsprechend hatte die beklagte Bank das Konto der Klägerin mit 3.000,00 DM belastet. Dagegen setzte sich die Klägerin vor dem Amtsgericht Wunsiedel zur Wehr. Dieses wies ihre Klage ab. Die dagegen eingelegte Berufung wurde vor der 2.Zivilkammer des Landgerichts Hof unter Vorsitz des Präsidenten des Landgerichts Heinz Zuber verhandelt.

Entscheidend ist in derartigen Fällen immer, ob der EC-Karteninhaber im Umgang mit der Karte und der dazu gehörenden PIN-Nummer nachlässig war. Finden sich zum Beispiel Karte und Nummer zusammen in der Geldbörse, so liegt juristisch eine grobe Fahrlässigkeit vor. Der Bankkunde hat Verluste dann selbst zu tragen. Die Rechtsprechung hat weiter entschieden, dass von einem derartigen Fehlverhalten des Karteninhabers schon dann ausgegangen werden muss, wenn die erste Abhebung bereits kurz nach der Entwendung erfolgt. Dann, so die Argumentation, spreche die Lebenserfahrung für eine Zugriffsmöglichkeit des Diebes auch auf die Geheimnummer. Diesen sogenannten Anscheinsbeweis müsse der Bankkunde zwar nicht widerlegen aber zumindest durch eine konkrete Darlegung, die einen vom Gewöhnlichen abweichenden Geschehensablauf möglich erscheinen läßt, erschüttern.

Die Klägerin versuchte dies vor dem Landgericht Hof damit, dass sie ihren Ehemann als Zeugen dafür anbot, dass ihre Geheimnummer im Tresor verwahrt wurde und auch nicht anderweitig notiert war. Nachdem die Kammer darauf hinwies, dass sie diesen Beweis erheben werde und dann unter Umständen ein Gutachten zu der Frage, ob eine Entschlüsselung der Geheimnummer in einer Stunde technisch möglich sei, nötig würde, einigten sich die Parteien gütlich. Die beklagte Bank zahlt 767,00 € an die Kundin zurück. Den Restschaden übernahm die Klägerin.

Ein sorgfältiger Umgang mit der EC-Karte und der dazu gehörenden Geheimnummer kann daher nur allen dringend angeraten werden. Immerhin hatte die Klägerin einen verbleibenden Schaden von 767,00 € und die Hälfte der nicht unerheblichen Prozesskosten aus zwei Gerichtsinstanzen zu tragen.

Instanzen: Az.: 23 S 81/02 Landgericht Hof; 1 C 453/02 Amtsgericht Wunsiedel

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 14.02.2005
Quelle: Pressemitteilung des LG Hof vom 14.04.2003

Aktuelle Urteile aus dem Bankrecht | Verbraucherrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Diebstahl | EC-Karte | girocard | Geheimzahl/Geheimnummer | Geldautomatenkarte | PIN-Nummer

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 800 Dokument-Nr. 800

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Entscheidung800

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Werbung