wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Samstag, 27. August 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Hamburg, Urteil vom 07.05.2015
333 S 11/15 -

Befürchtete Beschwerden durch andere Mieter rechtfertigen keinen Anspruch des Vermieters auf Entfernung eines Willkommensschildes an der Wohnungseingangstür

Interesse des Mieters an Dekoration ist vorrangig

Ein Vermieter kann allein aufgrund befürchteter Beschwerden anderer Mieter nicht verlangen, dass ein Mieter ein an der Wohnungseingangstür angebrachtes Willkommensschild entfernt. Das Interesse des Mieters an der Dekoration ist in diesem Fall höher zu bewerten, sodass kein vertragswidriger Gebrauch des Treppenhauses vorliegt. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Hamburg hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ende April 2014 brachte die Mieterin einer Wohnung an der Außenseite ihrer Wohnungseingangstür ein Willkommensschild an. Die Vermieterin war damit jedoch nicht einverstanden. Sie befürchtete, dass sich andere Mieter über die Dekoration beschweren oder selbst eine solche Dekoration anbringen würden. Zudem verwies die Vermieterin auf eine erhöhte Brandgefahr. Da sich die Mieterin dennoch weigerte das Willkommensschild zu beseitigen, erhob die Vermieterin Klage.

Amtsgericht gibt Klage auf Beseitigung des Willkommensschildes statt

Das Amtsgericht Hamburg-Wandsbek gab der Klage auf Beseitigung des Willkommensschildes statt. Die Mieterin sei nicht berechtigt gewesen eine Dekoration an der Außenseite der Wohnungseingangstür anzubringen. Die Vermieterin habe ein Interesse an einer einheitlichen Gestaltung des Treppenhauses gehabt, um etwaige Konflikte zwischen den Bewohner des Hauses zu verhindern. Gegen diese Entscheidung legte die Mieterin Berufung ein.

Landgericht verneint Beseitigungsanspruch

Das Landgericht Hamburg entschied zu Gunsten der Mieterin und hob daher die Entscheidung der Vorinstanz auf. Der Vermieterin habe gemäß § 541 BGB kein Anspruch auf Beseitigung des Willkommensschildes zugestanden. Denn in der Anbringung der Dekoration sei kein vertragswidriger Gebrauch der Mietsache zu sehen gewesen.

Übliche Benutzung des Treppenhauses durch Anbringung von Dekorationen

Durch die Dekoration habe nach Ansicht des Landgerichts eine übliche Benutzung des Treppenhauses vorgelegen. Es sei zu beachten gewesen, dass das Anbringen eines Namensschildes sowie das Platzieren einer Fußmatte auch als Element der Dekoration erlaubt seien. Auch werden Wohnungseingangstüren zum Beispiel in der Oster- und Weihnachtszeit traditionell zu Dekorationszwecken genutzt. Darüber hinaus sei zu berücksichtigen gewesen, dass angesichts der neutralen Gestaltung und der Unauffälligkeit des Willkommensschildes die eigentliche Funktion des Treppenhauses nicht eingeschränkt gewesen sei. Das Treppenhaus habe weiterhin einen Zu- und Ausgang ermöglicht.

Befürchtete mögliche Beschwerden begründen kein Beseitigungsanspruch

Soweit die Vermieterin mögliche Beschwerden oder weitere Dekorationen anderer Mieter befürchtete, hielt das Landgericht dies für unbeachtlich. Die allgemeine Befürchtung von Schwierigkeiten reiche nicht aus, um einen Beseitigungsanspruch zu begründen. Das Interesse der Mieterin an der Dekoration sei daher vorrangig gewesen. Eine erhöhte Brandgefahr sei ebenfalls nicht zu erkennen gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.02.2016
Quelle: Landgericht Hamburg, ra-online (vt/rb)

Dokument-Nr.: 22186 Dokument-Nr. 22186

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Hamburg-Wandsbek, Urteil vom 30.01.2015
    [Aktenzeichen: 716b C 192/14]
Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil22186

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung