wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Freitag, 27. Mai 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Gießen, Beschluss vom 19.04.2011
4 O 102/11 -

Zu wenig Geschenke: Brautpaar hat keinen Schadenersatzanspruch wegen eines "Geschenkeausfalls"

Geschenke können nützlich, schön oder überflüssig und geschmacklos sein / Geschenke haben praktisch wegen eines fehlenden Sekundärmarkts keinen Wert

Muss ein Brautpaar aufgrund der nicht rechtzeitigen Fertigstellung des Festsaals auf einen kleineren Raum ausweichen und Gäste ausladen, so besteht kein Anspruch auf Schadenersatz wegen des "Geschenkeausfalls". Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Gießen hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Ein türkisches Brautpaar mietete für ihre Hochzeit mit 620 Personen den Veranstaltungssaal eines Landkreises an. Nachdem sich abzeichnete, dass der Saal nicht rechtzeitig fertiggestellt werden konnte, wich das Brautpaar auf einen anderen Raum aus. Der Bräutigam behauptete nunmehr, dass der Saal nur für 400 Personen Platz bot. Daher musste er 220 Gäste ausladen. Da jedes Paar der ausgeladenen Gäste Geschenke im Wert von 50 - 100 € mitgebracht hätte, sei ihm ein Schaden in Höhe von 8.250 € entstanden. Des Weiteren machte er noch diverse andere Kosten geltend, die ihm durch die Umbuchung der Räumlichkeit entstanden waren. Insgesamt verlangte er Schadenersatz in Höhe von fast 12.000 €. Der Bräutigam beantragte wegen diesem Sachverhalt Prozesskostenhilfe. Dieser Antrag wurde vom Landgericht Gießen zurückgewiesen. Wenig später beantragte er vor demselben Gericht wieder Prozesskostenhilfe.

Antrag auf Prozesskostenhilfe war wegen Rechtsmissbrauchs zurückzuweisen

Das Landgericht Gießen wies den erneuten Antrag auf Prozesskostenhilfe wegen Rechtsmissbrauchs zurück, da das Begehren bereits in dem früheren Verfahren zurückgewiesen worden war. Werde ein früheres Begehren ohne Vorbringen neuer Tatsachen lediglich wiederholt, sei eine neue Entscheidung über den Antrag ausgeschlossen.

Nichterhalt von Geschenken stellt keinen Schaden dar

Darüber hinaus könne ein "Geschenkeausfall" keinen Schaden begründen, so das Landgericht weiter. Es sei nämlich unzulässig davon auszugehen, dass im Falle einer Nichtschenkung, die Aufwendungen, die für ein Geschenk getätigt wurden, einen Schaden in gleicher Höhe beim potentiellen Beschenkten hervorrufe. Es entspreche der allgemeinen Lebenserfahrung, dass insbesondere zu Hochzeiten Geschenke in erheblichem Umfang gemacht werden. Diese können zwar vom Schenker als nützlich, schön oder gelungen bewertet werden. Der Beschenkte aber könne sie als unpassend, überflüssig oder geschmacklos ansehen. Da es für Geschenke keinen Sekundärmarkt gebe und ein Verkauf oft als pietätlos angesehen werde, haben solche Geschenke praktisch keinen Wert.

Aufführung der einzelnen Gäste mit dem jeweiligen Geschenk wäre erforderlich gewesen

Zudem sei der Sachverhalt nach Ansicht des Landgerichts vom Antragssteller auch ungenügend geschildert worden. Es hätte jeder einzelne ausgeladene Gast, mit konkreter Angabe, welches Geschenk er mitgebracht hätte, bezeichnet werden müssen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.01.2013
Quelle: Landgericht Gießen, ra-online (vt/rb)

Dokument-Nr.: 14766 Dokument-Nr. 14766

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss14766

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung