wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Montag, 26. September 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 29.10.1990
2/24 S 10/90 -

Fehlende Kniefreiheit während Busreise berechtigt zur Reisepreisminderung von 20 %

Reisender nicht zur Abhilfe des Reisemangels verpflichtet

Die fehlende Kniefreiheit während einer Busreise kann einen Reisemangel darstellen, der eine Reisepreisminderung von 20 % rechtfertigt. Der Reisende ist zudem nicht verpflichtet sich um die Abhilfe des Reisemangels zu kümmern. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Frankfurt am Main hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Ehepaar nahm an einer "königlichen Marokko-Reise" Anfang des Jahres 1985 teil. Die erste Woche der Reise bestand aus einer Busrundreise. Da der Abstand des Sitzes des Ehemanns im Bus zum Vordersitz nur 10 cm betrug, musste er seine Beine seitwärts in Richtung Gang stellen. Dadurch kehrte er seiner Ehefrau den Rücken zu und konnte nur eingeschränkt nach links aus dem Fenster schauen. Die Ehefrau wiederum musste in gerader Sitzstellung mit eingezwängten Beinen verharren. Die Reisenden hielten dies für unzumutbar und machten daher eine Reisepreisminderung geltend.

Fehlende Kniefreiheit während Busreise stellt Reisemangel dar

Das Landgericht Frankfurt am Main entschied zu Gunsten der Reisenden. Ihnen habe ein Anspruch auf Minderung des Reisepreises in Höhe von 20 % zugestanden. Der vorliegende Sitzabstand sei für einen Busreisenden, der eine "königliche Rundreise" gebucht habe, unzumutbar gewesen. Es habe eine erhebliche Beeinträchtigung der Reiseleistung vorgelegen. Dabei sei zu berücksichtigen gewesen, dass die übrigen Sitzreihen des Busses größere Sitzabstände aufgewiesen haben.

Keine Pflicht zur Abhilfe des Reisemangels durch Reisenden

Soweit die Reiseveranstalterin anführte, dass die Reisenden das eigentlich angeordnete Rotationssystem hätten durchsetzen müssen, folgte dem das Landgericht nicht. Seiner Auffassung nach habe die Reiseveranstalterin damit die Aufgabenstellung der Reiseleitung und die Funktion der Mängelanzeige verkannt. Der Reisende müsse den Reiseveranstalter von einem Mangel lediglich in Kenntnis setzen. Der Reiseveranstalter sei dann verpflichtet, auf sein eigenes Risiko Abhilfe zu verschaffen. Es sei dagegen nicht Aufgabe des Reisenden, mit den Mitreisenden zu verhandeln, ob sie für eine gewisse Zeit sich mit mangelhaften Reiseleistungen zufriedengeben. Er müsse somit nicht um die besseren Sitzplätze kämpfen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 04.02.2016
Quelle: Landgericht Frankfurt am Main, ra-online (zt/NJW-RR 1991, 247/rb)

Dokument-Nr.: 22180 Dokument-Nr. 22180

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Anspruch auf ... | Busreise | Reisemangel | Reisemängel | Reisepreisminderung | Sitzabstand
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 1991, Seite: 247
NJW-RR 1991, 247

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil22180

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung