wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 11. Dezember 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern2.3/0/5(3)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Düsseldorf, laufendes Verfahren
21 S 240/13 -

Düsseldorfer Zigarettenrauch-Streit: Berufung des rauchenden Mieters Friedhelm Adolfs wird am 22. Mai verhandelt

75-jähriger gekündigter Rentner wehrt sich gegen Räumungsurteil

Die Kündigung des rauchenden Mieters Friedhelm Adolfs aus Düsseldorf machte deutschlandweit Schlagzeilen. Das Amtsgericht Düsseldorf hatte entschieden, dass dem Rentner die Wohnung gekündigt werden durfte, weil der Zigarettenrauch ins Treppenhaus zog und die Nachbarn belästigte. Am 22. Mai wird der Streit vor dem Landgericht Düsseldorf verhandelt.

Der Vermieter hatte dem 75 Jahre alten und seit über 40 Jahren im Haus lebenden Mieter gekündigt, weil sich neue Mieter des Hauses über den Zigarettenrauch beschwerten. Der Rauch zog aus der Wohnung in das Treppenhaus. Der Vermieter verklagte den Mieter vor dem Amtsgericht Düsseldorf auf Räumung und erhielt Recht. Der Mieter legte gegen diese Entscheidung Berufung ein.

"Völlig falsch vorgenommene Abwägung"

In der Berufungsbegründung wird vorgetragen, dass das Amtsgericht eine "völlig falsch vorgenommene Abwägung der Interessen von Vermieter und Mieter im Einzelfall" getroffen habe.

Geruchsbelästigung zu einer Gesundheitsgefährdung ausgeweitet

Das Amtsgericht habe völlig zu Unrecht die unstreitige Geruchsbelästigung zu einer Gesundheitsgefährdung ausgeweitet und sei damit dem Vortrag der Klägerseite völlig kritiklos gefolgt. Eine Geruchsbelästigung für sich alleine müsse aber noch keine Gesundheitsgefährdung mit sich bringen, wird in der Berufungsschrift weiter ausgeführt.

Berufungskläger bemängelt nicht ausreichenden medizinischen Sachverstand des Gerichts

Völlig unsubstanziiert sei der Vortrag der Klägerseite, dass das Rauchverhalten des Berufungsklägers in seiner Wohnung über eine Geruchsbelästigung im Hausflur hinaus zu einer Gesundheitsgefährdung führe. Weder die Klägerin noch das Gericht verfügten ansatzweise über ausreichend medizinischen Sachverstand, um feststellen zu können, ob und in welchem Maße tatsächlich eine Gesundheitsgefährdung von der Geruchsbelästigung im Hausflur ausgehe.

Wohnungssuche würde sich wegen des Medieninteresses schwierig gestalten

Weiterhin sei zu berücksichtigen, dass der 75-jährige Kläger kaum eine Möglichkeit habe - insbesondere nach dem jetzigen Medieninteresse, welches das angefochtene Urteil ausgelöst habe - eine anderweitige Wohnung zu finden.

Härtefall

Auch sei zu berücksichtigen, dass der Berufungskläger als Witwer im besonderen Maße an der Wohnung mit ihren Erinnerungen hänge; seine Ehefrau sei vor 10 Jahren gestorben. Er habe mit seiner Frau etwa 30 Jahre in dieser bescheidenen Wohnung für 250,00 Euro gewohnt. Die Wohnung jetzt verlassen zu müssen, stelle für ihn eine kaum noch zu überbietende Härte dar, argumentiert der Anwalt des Mieters in der Berufungsschrift.

Verhandlungstermin am 22. Mai 2014

Das Landgericht Düsseldorf setzt die Verhandlung über die Berufung des beklagten Mieters gegen das Räumungsurteil des Amtsgerichts Düsseldorf am 22. Mai 2014 um 9.30 Uhr fort.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 10.04.2014
Quelle: ra-online, Rechtsanwalt Martin Lauppe-Assmann, Landgericht Düsseldorf (pm/pt)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 16441 Dokument-Nr. 16441

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Entscheidung16441

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 2.3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (2)

 
 
Feodora schrieb am 11.04.2014

Gut das er sich wehren tut. Hut ab und das mit 75 Jahren.

Fairplayerin schrieb am 24.02.2014

Wie lächerlich! Die einfachste Lösung wäre: einfach mehr Rücksichtnahme seitens des Verursachers! - Schade auch, daß der Prozeß auch noch aus unseren Steuergeldern finanziert werden soll!

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung