wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 15. Dezember 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Düsseldorf, Urteil vom 09.03.2016
12 O 151/15 -

Einbinden des "Gefällt mir"-Buttons von Facebook in Internetseite eines Onlinehändlers begründet Wettbewerbsverstoß

Unlautere geschäftliche Handlung aufgrund fehlender Information über Übermittlung der IP-Adresse an Facebook bei Nutzung des "Gefällt mir"-Buttons

Bindet ein Onlinehändler auf seiner Internetseite den "Gefällt mir"-Button von Facebook ein, ohne darüber aufzuklären, dass im Falle der Nutzung des Buttons die IP-Adresse des Betroffenen an Facebook übermittelt wird, liegt eine unlautere geschäftliche Handlung und somit ein Wettbewerbsverstoß vor. Dies hat das Landgericht Düsseldorf entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Auf der Internetseite eines Onlineshops für Bekleidung befand sich der "Gefällt mir"-Button von Facebook. Dies hatte zur Folge, dass mit jedem Aufruf der Internetseite automatisch die IP-Adresse des Betroffenen an Facebook übertragen wurde. Der Betroffene wurde darüber im Vorfeld nicht aufgeklärt. Nach Ansicht eines Verbraucherschutzverbandes sei dies wettbewerbsrechtlich unzulässig. Der Verband verlangte von der Betreiberin des Onlineshops daher das Unterlassen der Einbindung des "Gefällt mir"-Buttons. Da sich die Onlineshopbetreiberin weigerte dem nachzukommen, erhob der Verbraucherschutzverband Klage.

Anspruch auf Unterlassung aufgrund Wettbewerbsverstoßes

Das Landgericht Düsseldorf entschied zu Gunsten des Verbraucherschutzverbandes. Ihm habe nach § 8 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) der Unterlassungsanspruch zugestanden. Die Nutzung des "Gefällt mir"-Buttons sei angesichts dessen, dass die Nutzer der Internetseite nicht darüber aufgeklärt wurden, dass eine Übermittlung der IP-Adresse stattfindet, als unlautere geschäftliche Handlung im Sinne von § 3 a UWG zu werten gewesen. Denn nach § 13 Abs. 1 des Telemediengesetzes (TMG) sei die Onlineshopbetreiberin verpflichtet gewesen, ihre Nutzer über Art, Umfang, und Zweck der Erhebung personenbezogener Daten zu unterrichten. Dies sei hier nicht geschehen. Ein bloßer Link zu einer Datenschutzerklärung in der Fußzeile der Webseite genüge nicht. Zudem habe keine gemäß § 12 TMG erforderliche Einwilligung der Besucher der Internetseite in die Datennutzung vorgelegen.

IP-Adressen stellen personenbezogene Daten dar

Nach Auffassung des Landgerichts stellen die IP-Adressen der Nutzer des Onlineshops personenbezogene Daten dar. Denn die Nutzer, die bei deren Aufruf auf Facebook eingeloggt sind, können mittels der IP-Adresse direkt ihrem Facebook-Konto zugeordnet werden. Auch bei Facebook-Nutzern, die sich zwar ausloggen, jedoch nicht ihre Cookies löschen, könne mittels gesetzter Cookies eine Zuordnung erfolgen. Vor diesem Hintergrund hielt es das Landgericht für unerheblich, ob gleiches für Besucher ohne Facebook-Konto und nicht eingeloggte Facebook-Nutzer mit gelöschter Chronik gelte.

§§ 12 und 13 TMG stellen Marktverhaltensregeln dar

Bei den §§ 12 und 13 TMG handle es sich um Marktverhaltensregeln im Sinne von § 3 a UWG, so das Landgericht. Denn Gesetze, die die Datenerhebung betreffen, schützen nicht nur das Persönlichkeitsrecht und das informationelle Selbstbestimmungsrecht, sondern auch den Wettbewerb an sich. Da der "Gefällt mir"-Button auch dem Absatz und der Werbung diene, habe eine wettbewerbsrechtliche Relevanz vorgelegen. So könne die Anzahl der "Likes" die Kaufentscheidung des Webseitenbesuchers beeinflussen.

Übermittlung der IP-Adresse nicht gerechtfertigt

Das Landgericht vertrat darüber hinaus die Ansicht, dass die Übermittlung der IP-Adresse nicht nach § 15 TMG gerechtfertigt sei. Denn sie sei für das Funktionieren und den Betrieb des Onlinehandels nicht erforderlich. Zwar sei der "Gefällt mir"-Button weit verbreitet und sei wegen eines Marketing-Effekts mit Vorteilen verbunden. Dies führe aber nicht dazu, dass der Button zwingend eingesetzt werden müsse. Die Nutzung des Buttons sei auch nicht unmöglich. Es müssen lediglich die Rechte derer, die eine Weitergabe ihrer Daten weder erwarten, noch wünschen, angemessen beachtet werden. Dies könne etwa durch die Verwendung des "2 Klick-Verfahrens", bei dem der Datenweiterleitung eine Einverständnisabfrage vorgeschaltet ist, geschehen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 14.06.2016
Quelle: Landgericht Düsseldorf, ra-online (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Internetrecht | Verbraucherrecht | Wettbewerbsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Kommunikation & Recht (K&R)
Jahrgang: 2016, Seite: 364
K&R 2016, 364
 | Zeitschrift: Multimedia und Recht (MMR)
Jahrgang: 2016, Seite: 388
MMR 2016, 388
 | Zeitschrift für Datenschutz (ZD)
Jahrgang: 2016, Seite: 231
ZD 2016, 231

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 22748 Dokument-Nr. 22748

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil22748

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Werbung