wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Montag, 27. Februar 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Bremen, Urteil vom 05.06.2003
7 O 124/03 -

Kreuzfahrtpassagier hat keinen Anspruch auf Schadensersatz für Sturz während hohen Seegangs

Mit starkem Seegang ist auf einer Kreuzfahrt zu rechnen

Für Unfälle wegen Seegangs im Rahmen einer Kreuzfahrt haftet der Reiseveranstalter nicht. Jeder Reisende muss sich auf einen starken Seegang einstellen. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Bremen hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Der Kläger buchte für sich und seine Ehefrau eine Kreuzfahrt von Bremen nach Island. Dabei erlitt er in seiner Kabine einen Unfall. Zu dieser Zeit herrschte ein starker Wind (Windstärke 7) und Seegang "6", die zu Wellenhöhen von bis zu 3,5 Metern führten. Aufgrund des Unfalls konnte der Kläger an denen im Reiseprogramm enthaltenen Landgängen und Ausflügen sowie an einem Klavierkonzert nicht teilnehmen. Er behauptete, der Unfall sei aufgrund einer starken und plötzlichen Schiffsbewegung verursacht worden und meinte, die Beklagte hätte ihre Verkehrssicherungspflicht verletzt, da in der Kabine keine Haltegriffe vorhanden waren. Er verlangte daher Minderung des Reisepreises und Schadenersatz.

Reisemangel und Verschulden des Reiseveranstalters lag nicht vor

Das Landgericht Bremen entschied zu Gunsten der Beklagten. Denn die Reise sei weder mangelbehaftet gewesen noch habe ein Verschulden der Beklagten vorgelegen. Nach der Schilderung des Klägers sei davon auszugehen, dass der Unfall nicht durch fehlende Haltegriffe verursacht wurde. Vielmehr habe der Kläger durch das Greifen des Duschvorhangs, der keinen sicheren Halt bot, den Unfall selbst verursacht. Zudem sei der Beklagten die fehlenden Haltegriffe nicht vorzuwerfen gewesen, denn der Kläger war durch die Lautsprecherdurchsagen ausreichend gewarnt gewesen. Er hätte sich also auf die Bewegungen des Schiffes einstellen müssen.

Seegang gehört zu einer Kreuzfahrt

Darüber hinaus gehören Seegang und die damit zusammenhängenden Bewegungen eines Schiffes zu einer Kreuzfahrt dazu, so das Landgericht weiter. Auch seien Wellenhöhen von bis 3,5 Meter nicht geeignet, die vom Kläger behauptete starke und plötzliche Schiffsbewegung zu erzeugen. Es komme vielmehr zu einer stetigen Auf- und Abbewegung des Schiffs ("Stampfen"). Auf diese müssen und können sich die Passagiere einstellen. Außerdem seien Sicherheitsbestimmungen, wonach auf Kreuzfahrtschiffen Haltegriffe vorhanden sein müssen, nicht vorhanden. Mit dem Unfall habe sich das allgemeine Lebensrisiko verwirklicht. Dafür habe die Beklagte aber nicht haften müssen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 18.12.2012
Quelle: Landgericht Bremen, ra-online (vt/rb)

Fundierte Fachartikel zum diesem Thema beim Deutschen Anwaltsregister:

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Schadensersatzrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 14303 Dokument-Nr. 14303

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil14303

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung