wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 27. April 2018

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Berlin, Beschluss vom 18.02.2013
67 S 275/12 -

Kein Recht zur Mietminderung wegen zunehmenden Fluglärms von einem schon bei Mietvertrags­abschluss existierenden Flughafen

Mieter müssen mit zunehmendem Fluglärm rechnen

Wer eine Wohnung in der Nähe eines Flughafens anmietet, kann seine Miete später nicht wegen zunehmenden Fluglärms aufgrund eines Ausbaus des Flughafens mindern. Ein Vertrauen darauf, dass ein Zustand dauerhaft bleibt, besteht nicht. Mieter müssen daher immer mit einem zunehmenden Fluglärm rechnen. Dies hat das Landgericht Berlin entschieden.

In dem zugrunde liegenden Fall minderte die Mieterin einer Wohnung ihre Miete wegen zunehmenden Fluglärm vom Flughafen Berlin-Schönefeld. Die Vermieterin erkannte ein Minderungsrecht nicht an, da bereits bei Mietvertragsschluss der Flughafen vorhanden gewesen sei und die Mieterin nicht darauf habe vertrauen dürfen, dass es bei dem geringen Flugverkehr bleibt. Die Mieterin pochte jedoch auf ihr Recht, so dass der Streit vor Gericht landete.

Recht zur Mietminderung bestand nicht

Das Landgericht Berlin stellte fest, dass der Mieterin kein Recht zur Mietminderung (§ 536 BGB) zustand. Denn der durchaus störende Fluglärm habe keinen zur Minderung berechtigten Mangel dargestellt.

Mieterin musste mit erhöhtem Fluglärm rechnen

Die Mieterin habe nach Ansicht des Landgerichts aufgrund der Lage der Wohnung in der Gegend des Flughafens Schönefeld mit Fluglärm rechnen müssen. Denn bei einer in der Nähe eines Flughafens gelegenen Wohnung sei grundsätzlich mit Fluglärm zu rechnen. Es entspreche nicht dem Willen der Mietvertragsparteien und der Allgemeinheit, darin einen Fehler der Mietsache zusehen. Das Landgericht zog zur Unterstützung seiner Entscheidung den § 536 b BGB heran. Nach dieser Vorschrift ist eine Minderung ausgeschlossen, wenn der Mieter den Mangel bei Vertragsschluss kennt. Aus der Norm lasse sich entnehmen, so das Gericht weiter, dass der Mieter zur einer Mietminderung nicht berechtigt ist, wenn die Beeinträchtigung zwar erst im Laufe der Mietzeit eintritt, der Mieter aber bereits bei Vertragsschluss mit dem Eintritt der Störung rechnen musste.

Kein Vertrauen auf Unveränderlichkeit des Zustands

Ein Mieter dürfe nach Auffassung des Landgerichts grundsätzlich nicht davon ausgehen, dass der zurzeit des Vertragsschlusses bestehende Zustand für die gesamte Dauer des auf unbestimmte Zeit geschlossenen Mietvertrags unverändert bestehen bleibt. Die Mieterin habe daher nicht darauf vertrauen dürfen, dass es bei dem geringen Flugverkehr bleibt. Sie habe vielmehr mit einer dauerhaften Zunahme des Luftverkehrs als auch mit dem Ausbau am vorhandene Standort und der damit einhergehenden weiteren Zunahme des Fluglärmpegels rechnen müssen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 23.07.2013
Quelle: Landgericht Berlin, ra-onlin (vt/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft (GE)
Jahrgang: 2013, Seite: 487
GE 2013, 487
 | Zeitschrift für Miet- und Raumrecht (ZMR)
Jahrgang: 2014, Seite: 123
ZMR 2014, 123

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 16329 Dokument-Nr. 16329

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss16329

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung