Warning: arsort() expects parameter 1 to be array, null given in /srv/www/vhosts/kostenlose-urteile.de/httpdocs/library/dbhandling_legaldataKLU.inc.php on line 5019

Warning: array_slice() expects parameter 1 to be array, null given in /srv/www/vhosts/kostenlose-urteile.de/httpdocs/layout/2011SpLA.original/buildLayout_journal.inc.php on line 201

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /srv/www/vhosts/kostenlose-urteile.de/httpdocs/layout/2011SpLA.original/buildLayout_journal.inc.php on line 202

Warning: arsort() expects parameter 1 to be array, null given in /srv/www/vhosts/kostenlose-urteile.de/httpdocs/library/dbhandling_legaldataKLU.inc.php on line 5019

Warning: array_slice() expects parameter 1 to be array, null given in /srv/www/vhosts/kostenlose-urteile.de/httpdocs/layout/2011SpLA.original/buildLayout_journal.inc.php on line 216

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /srv/www/vhosts/kostenlose-urteile.de/httpdocs/layout/2011SpLA.original/buildLayout_journal.inc.php on line 217
Urteil > 65 S 124/08 | LG Berlin - Kalter Zigarettengeruch berechtigt zu einer Mietminderung < kostenlose-urteile.de
 
wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 6. Dezember 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Berlin, Urteil vom 07.10.2008
65 S 124/08 -

Kalter Zigarettengeruch berechtigt zu einer Mietminderung

Vermieter muss Geruchsdiffusion beseitigen

Dringt aus der unteren Wohnung kalter Zigarettengeruch in das Wohnzimmer, so ist eine Mietminderung von 10 % gerechtfertigt. Der Vermieter hat dafür Sorge zu tragen, dass keine Gerüche durch Decken, Wandöffnungen und Schächte dringen. Dies hat das Landgericht Berlin entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall begehrten die Kläger von der beklagten Vermieterin geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um eine Geruchsdiffusion von der unteren Wohnung in die Wohnung der Kläger auszuschließen. Aus der unteren Wohnung drang auch bei geschlossenen Fenstern und Türen kalter Zigarettengeruch in ihre Wohnung. Das Amtsgericht Charlottenburg gab der Klage statt und hat darüber hinaus den Klägern ein Minderungsrecht in Höhe von 10 % der Miete zugestanden. Dagegen richtete sich die Berufung der Beklagten.

Instandsetzungsanspruch gegenüber Vermieterin

Das Landgericht Berlin gab den Klägern Recht. Diese haben gegenüber der Beklagten einen Instandsetzungsanspruch gemäß § 535 Abs. 1 BGB zugestanden, da die Wohnung mangelbehaftet gewesen sei. Durch den kalten Zigarettengeruch habe eine Abweichung vom vertragsgemäßen Zustand vorgelegen. Eine Geruchs- bzw. Gasdiffusion durch Decken, Wandöffnungen oder Schächte müsse in einem derartigen Ausmaß nicht hingenommen werden. Zwar könne ein luft- bzw. gasdichter Abschluss der Etagen im Wohnungsbau nicht zu verlangen sein. Es könne und müsse aber auch im traditionellen Wohnungsbau gefordert werden, dass nicht jeder Geruch und insbesondere kein erheblicher Zigarettengeruch aus einer benachbarten Wohnung über die bauliche Konstruktion in die eigene Wohnung dringe. Denn insofern seien auch die möglichen negativen Auswirkungen von Zigarettenrauch zu berücksichtigen.

Weg der Geruchsdiffusion musste nicht festgestellt werden

Die Kläger tragen nicht die Darlegungs- und Beweislast dafür, auf welchen Wegen die Gase bzw. Gerüche in die Wohnung eingedrungen sind, so das Landgericht weiter. Es habe genügt, dass ausgeschlossen werden konnte, dass dies über die Fenster und die Wohnungseingangstür erfolgte.

Mietminderung von 10 % angemessen

Nach Ansicht des Landgerichts habe den Klägern ein Minderungsrecht zugestanden, da die Wohnung mangelbehaftet im Sinne von § 536 Abs. 1 BGB gewesen sei und es sich auch nicht lediglich um eine unerhebliche Geruchsbelästigung gehandelt habe. In Anbetracht dessen, dass es sich bei dem Wohnzimmer um einen für die Wohnung zentralen Raum mit hoher Bedeutung für die Wohnungsnutzung handele, sei eine Minderung von 10 % der Miete angemessen. Denn kalter Zigarettengeruch mindere das Wohlbefinden im Allgemeinen erheblich und verursache ein unangenehmes Wohngefühl. Vor allem für nichtrauchende Mieter.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 27.11.2012
Quelle: Landgericht Berlin, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Charlottenburg, Urteil vom 17.03.2008
    [Aktenzeichen: 211 C 3/07]
Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 14422 Dokument-Nr. 14422

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil14422

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung