wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 28. September 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Berlin, Urteil vom 25.01.1991
64 S 273/90 -

Ausfall der Heizung in den Monaten März und April berechtigt zu einer Mietminderung

Außerhalb der Heizperiode ist die mangelnde Beheizbarkeit in der Regel unbeachtlich

Fällt in den Monaten März und April die Heizung aus, so rechtfertigt dies eine Mietminderung. Für die Monate Mai bis Juli besteht ein solches Recht grundsätzlich nicht. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Berlin hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Die Beklagte war Mieterin einer Mietwohnung. Während der Monate März, April und Mai bis Juli fiel die Heizung mit Ausnahme der Küche in der gesamten Wohnung aus. Daraufhin minderte die Beklagte ihre Miete. Dies akzeptierte der Vermieter nicht und klagte auf Zahlung des Mietzinses.

Minderungsrecht für die Monate März und April bestand

Das Landgericht Berlin entschied, dass der Beklagten für die Monate März und April ein Minderungsrecht zu stehe. Die mangelhafte Beheizbarkeit einer Wohnung rechtfertige jedenfalls in der Heizperiode eine Mietminderung. Der vertragsgemäße Gebrauch der Wohnung sei in den Wintermonaten wegen des Ausfalls der Heizung nur eingeschränkt nutzbar gewesen.

Minderungsquote von 50 % gerechtfertigt

Das Landgericht hielt auch unter Berücksichtigung von Temperaturschwankungen eine Minderungsquote von 50 % für angemessen (vgl. LG Hamburg, Urteil v. 15.05.1975 - 7 O 80/74 - = WuM 1976, 10). Darauf entfielen für das Wohn- und Schlafzimmer 20 % und für Diele und Bad je 5 %.

Kein Minderungsrecht für die Monate Mai bis Juli

Für die Monate Mai bis Juli bestehe nach Auffassung des Landgerichts kein Recht zur Mietminderung. die unzureichende Beheizbarkeit einer Wohnung wirke sich lediglich in den kalten Monaten aus. Nach Ablauf der Heizperiode müsse jeweils dargelegt werden, an welchen Tagen es so kalt gewesen sei, dass eine Beheizung notwendig gewesen sei. Dazu habe die Beklagte hier aber nichts vorgetragen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 06.11.2012
Quelle: Landgericht Berlin, ra-online (zt/GE 1991, 351/rb)

Dokument-Nr.: 14277 Dokument-Nr. 14277

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft (GE)
Jahrgang: 1991, Seite: 351
GE 1991, 351

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil14277

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Werbung