wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 25. Mai 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Landgericht Berlin, Urteil vom 23.02.2015
18 S 132/14 -

Ohne Duldungstitel muss Mieter keinen Anbau eines Balkons hinnehmen

Balkonanbau stellt Besitzstörung durch verbotene Eigenmacht dar

Ein Mieter muss den Anbau eines Balkons jedenfalls dann nicht hinnehmen, wenn der Vermieter über keinen entsprechenden Duldungstitel verfügt. Denn in diesem Fall stellt der Balkonanbau eine Besitzstörung durch verbotene Eigenmacht dar. Dies geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Berlin hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall plante die Vermieterin den Anbau eines Balkons an einer Mietwohnung. Der Mieter war damit jedoch nicht einverstanden und wollte mit Hilfe einer einstweiligen Verfügung den Anbau stoppen. Das Amtsgericht Charlottenburg gab dem statt. Dagegen richtete sich die Berufung der Vermieterin.

Anspruch auf Unterlassung des Balkonanbaus bestand

Das Landgericht Berlin bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz und wies daher die Berufung der Vermieterin zurück. Dem Mieter habe ein Anspruch auf Unterlassung des Balkonanbaus gemäß § 862 Abs. 1 BGB zugestanden. Denn dadurch sei er unmittelbar in seinem Wohnungsbesitz gestört worden. In diesem Zusammenhang komme es nicht darauf an, ob der Mieter im Besitz oder Mitbesitz der Außenfassade sei. Durch den Balkon sei das Erscheinungsbild der Wohnung verändert worden und es sei zu einer optischen Beeinträchtigung gekommen.

Keine Vergleichbarkeit mit Anbringung einer Wärmedämmung

Entgegen der Ansicht der Vermieterin, sah das Landgericht keine Vergleichbarkeit mit dem Anbringen einer Wärmedämmung. Denn im Gegensatz zum Anbau eines Balkons stelle eine Wärmedämmung keine vergleichbare optische oder sonstige Beeinträchtigung des Mieters dar.

Möglicher Duldungsanspruch der Vermieterin unerheblich

Nach Auffassung des Landgerichts sei es unerheblich gewesen, ob der Vermieterin ein Anspruch auf Duldung des Balkonanbaus zugestanden habe. Darauf komme es beim Anspruch des Mieters auf Besitzstörung nicht an (§ 863 BGB).

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.11.2015
Quelle: Landgericht Berlin, ra-online (vt/rb)

Vorinstanz:
  • Amtsgericht Charlottenburg, Urteil vom 28.03.2014
    [Aktenzeichen: 233 C 1003/14]
Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 21820 Dokument-Nr. 21820

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil21820

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (2)

 
 
MK schrieb am 06.11.2015

Landgericht. Da ist wohl jemand in Berufung gegangen. (Bei Mietwohnungssachen gilt Amtsgericht am Wohnort als besonderer Gerichtsstand).

feo schrieb am 06.11.2015

Sehr komischer Mieter, ein Balkon als Störfaktor, sehr lächerlich.

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung