wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werbung

Werde Fan von kostenlose-urteile.de

Werden Sie Fan von kostenlose-urteile.de auf facebook!

Werbung

kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 26. Oktober 2014

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



_blank


kostenlos aktuelle Urteile per E-Mail

Newsletter-Abonnieren
Besuchen Sie kostenlose-urteile.de direkt bei Google+ ...kostenlose-urteile.de

Anzeige

RA Jürgen Feick, Leipzig(beschäftigt sich mit: Öffentliches und privates Baurecht, Abgaben- und Gebührenrecht, sowie Vertragsrecht) - Springe zu den Details » bzw. zur Homepage » von Rechtsanwalt Jürgen Feick
RA Peter Meides, Frankfurt am Main(besitzt u.a. folgende Qualifikationen: Fachanwalt für Arbeitsrecht und Fachanwalt für Steuerrecht und beschäftigt sich mit: Arbeitsrecht, Steuerrecht, Steuerstrafrecht und Betriebliche Altersvorsorge (bAV)) - Springe zu den Details » bzw. zur Homepage » von Rechtsanwalt Peter Meides
RA Harald Krüger, Hamburg(beschäftigt sich mit: Immobilienrecht, Wohnungseigentumsrecht und Mietrecht) - Springe zu den Details »
RA Thomas Schulte, Chemnitz(beschäftigt sich mit: Arbeitsrecht, Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht und Arzthaftungsrecht) - Springe zu den Details » bzw. zur Homepage » von Rechtsanwalt Thomas Schulte
RA Max-Heiner Berf, Frechen(beschäftigt sich mit: Arbeitsrecht, Verkehrs-
recht, Vertragsrecht, Strafrecht, Bußgeld-
sachen und Internet-
recht
) - Springe zu den Details » bzw. zur Homepage » von Rechtsanwalt Max-Heiner Berf
RA Lutz Trebstein, Halle (Saale)(beschäftigt sich mit: Verkehrsrecht) - Springe zu den Details » bzw. zur Homepage » von Rechtsanwalt Lutz Trebstein

0/0/5(0)Zu diesem Urteil ist bisher kein Kommentar geschrieben worden!0
 
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Hessisches Landessozialgericht, Beschluss vom 16.12.2009
L 1 KR 337/09 ER Verg -

Hessisches LSG: Ausschreibung der AOK für Vertrieb von Elektrostimulationsgeräten nicht zu beanstanden

Nachprüfungsantrag des Hersteller der Elektrostimulationsgeräte abgelehnt

Eine Ausschreibung in Form einer Rahmenvereinbarung der AOK Hessen für Lieferung von Elektrostimulationsgeräten für Versicherte ist nicht zu beanstanden. Vertragsgegenstand und Leistungsumfang sind ausreichend, da verständige und sachkundige Bieter mit Beschaffungsleistungen der entsprechenden Art vertraut sind. Dies hat das Hessische Landessozialgericht entschieden und einen Nachprüfungsantrag eines Hersteller von Elektrostimulationsgeräten abgelehnt, der die Ausschreibung als nicht eindeutig und nicht erschöpfend beschrieben ansah.

Im August 2009 schrieb die AOK Hessen einen Lieferauftrag in Form einer Rahmenvereinbarung europaweit aus. Gegenstand dieses Auftrages ist die Bereitstellung von Elektrostimulationsgeräten für die Versicherten. Diese Geräte werden zur Muskel- und Nervenstimulation in der häuslichen Therapie eingesetzt. Der Auftrag, der in drei Gebietslose unterteilt ist, soll zum 1. Januar 2010 erteilt werden. Das Auftragsvolumen beträgt bei drei Verlängerungsoptionen 1,8 Millionen Euro. Ein im Vertrieb dieser Geräte marktführendes Unternehmen, ein früherer Vertragspartner der AOK, wandte sich gegen diese Ausschreibung. Vertragsgegenstand und Leistungsumfang seien nicht eindeutig und erschöpfend beschrieben. Auch seien die Informationen der Krankenkasse unzureichend.

Vergabekammer wies den Nachprüfungsantrag zurück

Vor der Vergabekammer Hessen hatte der Nachprüfungsantrag jedoch keinen Erfolg. Gegen deren ablehnenden Beschluss legte das Unternehmen Anfang Dezember sofortige Beschwerde beim Landessozialgericht ein. Zusätzlich beantragte es, die aufschiebende Wirkung dieser Beschwerde zu verlängern. Damit wollte es erreichen, dass auch nach Ablauf der gesetzlichen 2-Wochen-Frist die AOK den Zuschlag nicht an einen anderen Bieter erteilen kann.

Landessozialgericht lehnt Eilantrag auf Verlängerung der aufschiebenden Wirkung ab

Werbung

Das seit 2009 für vergaberechtliche Streitigkeiten zwischen Krankenkassen und Leistungserbringern zuständige Landessozialgericht hat diesen Eilantrag abgelehnt. Mit der Ausschreibung sei die Leistung eindeutig beschrieben worden. Auch werde dem Auftragnehmer kein ungewöhnliches Wagnis auferlegt, so die Richter des Vergabesenats. Bei einer Rahmenvereinbarung müsse das Auftragsvolumen nicht abschließend festgelegt werden. Vielmehr könne bei der Leistungsbeschreibung auf den objektiven Empfängerhorizont eines verständigen und sachkundigen Bieters abgestellt werden, der mit Beschaffungsleistungen der entsprechenden Art vertraut ist. Vertragsbedingte Ungewissheiten seien von den Bietern hinzunehmen, solange diese eine kaufmännisch vernünftige Kalkulation des Angebotspreises nicht unzumutbar machten.

Angaben der AOK ausreichend

Die AOK habe die Anzahl der im Hinblick auf den Vorjahreszeitraum zu erwartenden Versorgungsfälle benannt. Den Versorgungszeitraum hingegen habe sie in der Ausschreibung nicht bestimmen müssen. Denn dieser hänge von der medizinischen Notwendigkeit im konkreten Einzelfall ab. Ferner habe die Krankenkasse auch keine weiteren Daten zur Verfügung stellen müssen. Denn die entsprechenden Unternehmen führten die Versorgung mit den Elektrostimulationsgeräten durch. Insoweit verfügten sie als sachkundige Bieter über umfangreichere Informationen als die Krankenkasse. Insbesondere wüssten sie, wie lange die Versorgung im Durchschnitt dauere und welche konkreten Geräte zumeist zum Einsatz kommen.

AOK entscheidet sich für Bieter mit preisgünstigstem Angebot

Nach erfolgter Wertung der Angebote habe die AOK nunmehr mitgeteilt, dass ein anderer Bieter das preisgünstigste Angebot abgegeben habe. Diesem solle der Zuschlag erteilt werden. Der weitere Fortgang des Ausschreibungsverfahrens hänge nun davon ab, ob diese Wertungsentscheidung der Krankenkasse Bestand habe.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 16.12.2009
Quelle: ra-online, Hessisches LSG

Dokument-Nr.: 8943 Dokument-Nr. 8943

Zu diesem Urteil ist bisher kein Kommentar geschrieben worden!0
 
Aktuelle Urteile aus dem Vergaberecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss8943

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Bewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

Urteile zu verschiedenen Rechtsgebieten
Urteile zu verschiedenen Gerichten
Fundstellen in juristischen Zeitschriften

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.