wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werbung

Werde Fan von kostenlose-urteile.de

Werden Sie Fan von kostenlose-urteile.de auf facebook!

Werbung

kostenlose-Urteile.de
Donnerstag, 18. September 2014

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche



_blank


kostenlos aktuelle Urteile per E-Mail

Newsletter-Abonnieren
Besuchen Sie kostenlose-urteile.de direkt bei Google+ ...kostenlose-urteile.de

Anzeige

RAin Maria Mohr, Kiel(beschäftigt sich mit: Versicherungsrecht, sowie Unfall- und Schadenregulierung) - Springe zu den Details » bzw. zur Homepage » von Rechtsanwältin Maria Mohr
RA Arnd Schaefer, Rostock(besitzt u.a. folgende Qualifikationen: Fachanwalt für Arbeitsrecht und beschäftigt sich mit: Arbeitsrecht, Zwangsverwaltung, sowie Bau- und Immobilienrecht) - Springe zu den Details » bzw. zur Homepage » von Rechtsanwalt Arnd Schaefer
RAin Mizzi J. Toben, Hamburg(beschäftigt sich mit: Verkehrsrecht, Versicherungsrecht und Arbeitsrecht) - Springe zu den Details » bzw. zur Homepage » von Rechtsanwältin Mizzi J. Toben
RA Dr. Christoph Wintzer, Hamburg - Springe zu den Details » bzw. zur Homepage » von Rechtsanwalt Dr. Christoph Wintzer
RA Dr. hc. Stefan Loske, Düsseldorf(beschäftigt sich mit: Verkehrsrecht, Mietrecht, Familienrecht und Wohnungs-
eigentumsrecht
) - Springe zu den Details » bzw. zur Homepage » von Rechtsanwalt Dr. hc. Stefan Loske
RA Thomas Platner, Kassel(beschäftigt sich mit: Wohnungseigentums
recht, Mietrecht, Vertragsrecht und EDV-Recht
) - Springe zu den Details » bzw. zur Homepage » von Rechtsanwalt Thomas Platner

0/0/5(0)Zu diesem Urteil ist bisher kein Kommentar geschrieben worden!0
 
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Finanzgericht des Landes Brandenburg, Urteil vom 11.04.2001
2 K 1991/99 -

Verzichtet der Arbeitnehmer auf Urlaub, um an einer Fortbildung teilzunehmen, so ist der Wert des Urlaubs steuerlich nicht absetzbar

Verzichtet ein Arbeitnehmer auf Urlaub, um an einer Fortbildungsmaßnahme teilzunehmen, so ist der Wert des Urlaubs, auf den der Arbeitnehmer verzichtet, steuerlich nicht absetzbar; dies gilt auch dann, wenn dem Arbeitnehmer freigestellt war, ob er für die Fortbildung auf Urlaubstage verzichtet oder aber statt dessen eine Teilnahmegebühr entrichtet. Dies entschied das Finanzgericht des Landes Brandenburg.

Im Streitfall wollte ein Arbeitnehmer an einer längeren Fortbildungsveranstaltung teilnehmen. Sein Arbeitgeber stimmte der Teilnahme zwar zu, forderte vom Arbeitnehmer aber eine Beteiligung an den Kosten der Fortbildungsveranstaltung: Entweder sollte der Kläger einen Beitrag von DM 4.700,- leisten oder aber auf 12 Urlaubstage im Jahr verzichten. Der Kläger entschied sich für den Urlaubsverzicht und machte in seiner Einkommensteuererklärung DM 4.700,- Fortbildungsaufwendungen geltend; nach Auffassung des Klägers entsprach der Wert des Urlaubsverzichts diesem Betrag.

Das Finanzgericht wies die Klage ab. Der Kläger habe weder Geld gezahlt (tatsächlich entschied sich der Kläger ja gegen die Zahlung von DM 4.700,-) noch einen steuerlich relevanten Vermögenswert eingesetzt, sondern lediglich einen geminderten Urlaubsanspruch gehabt. Das zu versteuernde Jahresgehalt sei gleich geblieben. Die Minderung des Urlaubs sei steuerlich nicht absetzbar, weil Urlaub nicht zum zu versteuernden Einkommen gehöre. Erhalte ein Arbeitnehmer in einem Jahr mehr Urlaub, so brauche er dies nicht zu versteuern. Umgekehrt könne er aber auch eine Minderung seines Urlaubs nicht von der Steuer absetzen. Im Ergebnis werde durch eine Erhöhung oder Minderung des Urlaubs lediglich der relative Stundenlohn erhöht bzw. gemindert, nicht hingegen das - für die Besteuerung maßgebliche - Jahreseinkommen.

Hätte sich der Kläger für die Zahlung der DM 4.700,- entschieden, hätte er die Zahlung von der Steuer absetzen können. Ungerecht sei dies aber nicht, so die Richter, da der Kläger in diesem Fall ein geringeres Einkommen gehabt hätte.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.09.2008
Quelle: ra-online, Pressemitteilung des FG Brandenburg vom 26.04.2001

Dokument-Nr.: 6641 Dokument-Nr. 6641

Zu diesem Urteil ist bisher kein Kommentar geschrieben worden!0
 
Aktuelle Urteile aus dem Steuerrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Einkommensteuer | Fortbildungsmaßnahme | Teilnahmegebühr | Urlaub | Verzicht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil6641

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Bewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0

Kommentare (0)

 

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

Urteile zu verschiedenen Rechtsgebieten
Urteile zu verschiedenen Gerichten
Fundstellen in juristischen Zeitschriften

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.