wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 29. Juni 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Urteil vom 08.12.2004
VIII ZR 218/03 -

Fristlose Kündigung einer psychisch erkrankten Mieterin: Unwirksamkeit der Kündigung aufgrund durch Räumung bedingte Gefahr der Selbsttötung bzw. Selbstgefährdung

Interesse der Mieterin überwiegt Interesse des Vermieters

Stört eine psychisch erkrankte Mieterin über eine lange Zeit den Hausfrieden, insbesondere zur Nachtzeit, so rechtfertigt dies dann keine fristlose Kündigung, wenn durch die Räumung die Gefahr einer Selbsttötung oder Selbstgefährdung besteht. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Über eine lange Zeit störte eine 77 Jahre alte Mieterin den Haufrieden, insbesondere in der Nachtzeit, in dem sie auf dem Boden herumtrampelte und mit Gegenständen gegen Heizungsrohre und Heizkörper schlug. Hintergrund dieses Verhaltens war eine psychische Erkrankung. Die Mieterin litt unter Verfolgungswahn. Sie hörte Stimmen und versuchte sich durch den Lärm der vermeintlichen Angriffe zu erwehren. Die Vermieterin sprach zunächst mehrere Abmahnungen aus. Nachdem diese erfolglos bleiben, kündigte sie das Mietverhältnis fristlos. Da die Mieterin diese nicht akzeptierte, kam der Fall vor Gericht.

Amtsgericht und Landgericht hielten fristlose Kündigung für unwirksam

Sowohl das Amtsgericht als auch das Landgericht Freiburg hielten die fristlose Kündigung für unwirksam. Das Landgericht begründete seine Entscheidung damit, dass die Ruhestörungen den Hausfrieden zwar erheblich beeinträchtigt haben. Es sei jedoch zu Gunsten der Mieterin zu berücksichtigen gewesen, dass sie psychisch erkrankt war und seit 21 Jahren in der Wohnung lebte. Des weiteren habe ein Sachverständiger festgestellt, dass durch die Räumung die Gefahr einer Selbsttötung oder eines "Totstellreflexes" mit apathischen Verhalten und Verweigerung der Nahrungsaufnahme bestand. Gegen diese Entscheidung legte die Vermieterin Revision ein.

Bundesgerichtshof verneinte ebenfalls Wirksamkeit der Kündigung aufgrund Gefahr der Selbsttötung oder Selbstgefährdung

Der Bundesgerichtshof bestätigte die Entscheidung des Landgerichts und wies daher die Revision der Vermieterin zurück. Es sei vor allem unter dem Gesichtspunkt des Rechts auf Leben und körperlicher Unversehrtheit (Art. 2 Abs. 2 GG), des allgemeinen Persönlichkeitsrechts (Art. 2 Abs. 1 GG) sowie des Rechtsstaatsprinzips nicht zu beanstanden gewesen, dass das Landgericht die Belange der Mieterin gegenüber dem Interesse der Vermieterin als vorrangig betrachtete.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.01.2015
Quelle: Bundesgerichtshof, ra-online (vt/rb)

Dokument-Nr.: 20433 Dokument-Nr. 20433

Vorinstanz:
  • Landgericht Freiburg, Urteil vom 27.06.2003
Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft (GE)
Jahrgang: 2005, Seite: 296
GE 2005, 296
 | Neue Zeitschrift für Miet- und Wohnungsrecht (NZM)
Jahrgang: 2005, Seite: 300
NZM 2005, 300
 | Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 2005, Seite: 125
WuM 2005, 125
 | Zeitschrift für Miet- und Raumrecht (ZMR)
Jahrgang: 2005, Seite: 183
ZMR 2005, 183

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil20433

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Peter Waldow schrieb am 08.01.2015

Und wenn sich jetzt alle anderen Mieter umbringen, weil sie in den Wahnsinn getrieben werden?

Werden dann die Bundesrichter wegen Beihilfe verurteilt???

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung