wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 26. Juli 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Urteil vom 12.06.1990
VI ZR 273/89 -

Badeunfall aufgrund Pflichtverletzung des Bademeisters begründet Schaden­ersatz­pflicht

Sorgfalts­pflicht­verletzung aufgrund Kaffeepause beider Bademeister im Bademeisterhaus

Halten sich beide Bademeister wegen einer Kaffeepause im Bademeisterhaus auf, so liegt darin eine Sorgfalts­pflicht­verletzung, wenn sie dadurch zu spät auf Hilferufe eines Badegastes reagieren. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Januar 1987 kam es in einem Hallenbad zu einem Badeunfall. Ein etwa 11-jähriges Mädchen rutschte, während sie mit ihrer jüngeren Schwester am Rand des Schwimmerbeckens spielte, am Beckenrand aus und geriet unter Wasser. Da das Mädchen nicht schwimmen konnte, riefen sie und ihre Schwester um Hilfe. Diese Hilferufe wurden vom Bademeister und seinem Gehilfen, die sich zu diesem Zeitpunkt im Bademeisterhaus zwecks einer Kaffeepause befanden, nicht gehört. Erst als die Schwester die Bademeister herbeiholte, kam es zu einer Rettung des seit mindestens 5 Minuten unter Wasser befindlichen Mädchens. Aufgrund eines schweren Gehirnschadens wurde das Mädchen pflegebedürftig. Sie klagte daher gegen den Bademeister und seinem Gehilfen sowie gegen den Hallenbadbetreiber auf Zahlung von Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 50.000 DM.

Anspruch auf Schmerzensgeld bestand

Der Bundesgerichtshof entschied zu Gunsten des Mädchens. Ihr habe gegen den Bademeister und seinem Gehilfen gemäß § 823 Abs. 1 BGB und gegen den Hallenbadbetreiber gemäß § 831 Abs. 1 BGB ein Schmerzensgeldanspruch zugestanden.

Vorliegen einer Pflichtverletzung durch Bademeister und Gehilfen

Dem Bademeister und seinem Gehilfen habe nach Ansicht des Bundesgerichtshofs aufgrund ihrer beruflichen Stellung die Pflicht getroffen dafür zu sorgen, dass keiner der Badegäste beim Badebetrieb zu schaden kommt. Insbesondere haben sie sämtliche Schwimmbecken auf eventuelle Gefahrensituationen für die Badegäste überwachen müssen. Dieser Pflicht seien sie aber nicht nachgekommen. Es sei sorgfaltswidrig gewesen, dass sich der Bademeister und sein Gehilfe zur gleichen Zeit im Bademeisterhaus zwecks einer Kaffeepause aufhielten. Dadurch sei die Gefahr einer Ablenkung und damit einer unzureichenden Beobachtung des Badegeschehens vergrößert worden. Hinzu sei gekommen, dass beide auf Stühlen saßen und somit nicht die Wasserfläche des Beckens in seiner vollen Ausdehnung überblicken konnten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.07.2014
Quelle: Bundesgerichtshof, ra-online (zt/NJW-RR 1990, 1245/rb)

Dokument-Nr.: 18455 Dokument-Nr. 18455

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR)
Jahrgang: 1990, Seite: 995
MDR 1990, 995
 | Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 1990, Seite: 1245
NJW-RR 1990, 1245
 | Zeitschrift für Versicherungsrecht, Haftungs- und Schadensrecht (VersR)
Jahrgang: 1990, Seite: 989
VersR 1990, 989

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil18455

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (2)

 
 
M.Frank schrieb am 09.07.2014

Schrecklich, was für ein Verständnis hatten die beiden eigentlich von Aufsichts- und Sorgfaltspflicht in ihrem Job? Hoffentlich wurden beide fristlos entlassen. Nur, das alles nützt dem kleinen Mädchen nicht mehr, aber, verhindert möglicherweise andere Aufsichtspflichtsverletzungen.

Feodora schrieb am 09.07.2014

Hammer, Kaffeepause war wichtiger. Aber was nützt das Geld, wenn ein Leben verpfuscht ist.

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung