wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 24. Juli 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(2)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 10.03.2015
5 StR 521/14 -

BGH: Entblößung des Unterkörpers einer Frau genügt für Strafbarkeit wegen sexuellen Missbrauchs

Eindeutiger Sexualbezug einer Handlung aufgrund äußerlichen Erscheinungsbilds

Wird der Unterkörper einer widerstands­unfähigen Frau entblößt, liegt gemäß § 179 Abs. 1 Nr. 1 StGB eine Strafbarkeit wegen sexuellen Missbrauchs widerstands­unfähiger Personen vor. Denn eine solche Handlung weist nach dem äußerlichen Erscheinungsbild bereits einen eindeutigen Sexualbezug auf. Auf die subjektive Zielrichtung des Täters kommt es nicht an. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Mann wurde wegen sexuellen Missbrauchs an einer widerstandsunfähigen Frau angeklagt. Zusammen mit einem weiteren Mann hatte dieser die Frau in einem Schlafzimmer die Schuhe, Hose und den Slip ausgezogen. Er selbst verspürte dann jedoch eine "plötzliche Unlust", sodass er von dem beabsichtigten Geschlechtsverkehr Abstand nahm. Der Angeklagte verfolgte jedoch den Vollzug des Geschlechtsverkehrs durch den anderen Mann mit Interesse und Kommentaren. Das Landgericht Leipzig verurteilte den Angeklagten wegen sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person. Dagegen richtete sich die Revision des Angeklagten.

Strafbarkeit wegen sexuellen Missbrauchs widerstandsunfähiger Personen

Der Bundesgerichtshof bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz und wies daher die Revision des Angeklagten zurück. Der Angeklagte habe sich gemäß § 179 Abs. 1 Nr. 1 StGB wegen sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person strafbar gemacht. Es sei unerheblich gewesen, dass der Angeklagte keinen Geschlechtsverkehr mit der Frau hatte. Denn bereits das Entblößen des Unterkörpers der Frau habe eine sexuelle Handlung dargestellt. Es komme insofern allein darauf an, ob die Handlung des Täters nach dem äußerlichen Erscheinungsbild einen eindeutigen Sexualbezug aufweise. Dies sei hier der Fall gewesen.

Innere Motivation des Angeklagten unerheblich

Für unerheblich hielt der Bundesgerichtshof somit die innere Motivation des Angeklagten. Bei äußerlich eindeutigen Handlungen komme es nicht auf die subjektive Zielrichtung des Täters an. Aus diesem Grund sei es zudem unbeachtlich, ob sich der Täter durch die Entkleidung des Opfers habe erregen wollen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.10.2015
Quelle: Bundesgerichtshof, ra-online (vt/rb)

Dokument-Nr.: 21678 Dokument-Nr. 21678

Vorinstanz:
  • Landgericht Leipzig, Urteil vom 24.03.2014
Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ)
Jahrgang: 2015, Seite: 457
NStZ 2015, 457

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss21678

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung