wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Montag, 25. Juli 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesgerichtshof, Urteil vom 10.11.1961
4 StR 70/61 -

Strafbarkeit homosexueller Handlungen: Überwindung des inneren Widerstands eines zur Unzucht nicht bereiten unter 21jährigen ist ein "Verführen"

Verführen eines unter 21jährigen war strafbar nach § 175 a Nr. 3 StGB

Wer den inneren Widerstand eines zur Unzucht nicht bereiten unter 21 Jahre alten Mannes überwindet und diesen zur Unzucht geneigt machte, hat sich im Jahr 1961 wegen "Verführens" nach § 175 a Nr. 3 StGB strafbar gemacht. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs hervor.

Im Jahr 1961 hatte der Bundesgerichtshof darüber zu entscheiden, unter welchen Voraussetzungen ein "Verführen" eines unter 21 Jahre alten Mannes zu homosexuellen Handlungen und somit eine Strafbarkeit nach § 175 a Nr. 3 StGB vorlag.

"Verführen" setzte Überwindung eines inneren Widerstands voraus

Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs habe ein "Verführen" dann vorgelegen, wenn der Täter den jungen, zu Unzuchttreiben nicht schon vorher bereiten Mann dazu geneigt gemacht hat und dieser aus der nunmehr vorhandenen Bereitschaft heraus mit dem Täter Unzucht trieb oder sich dazu von ihm missbrauchen ließ. Daher sei derjenige junge Mann zur Unzucht "verführt" gewesen, dessen sittliche Hemmung durch die Einwirkung des Täters soweit beseitigt worden war, dass er ohne weiteren inneren Widerstand derartige Handlungen mit dem "Verführer" entweder selbst vornahm oder von diesem mit sich vornehmen ließ. Dies sei jedoch dann nicht gegeben gewesen, wenn der junge Mann das unzüchtige Treiben des Täters nur aus Angst geschehen ließ.

Die Entscheidung ist aus dem Jahre 1961 und erscheint im Rahmen der Reihe "Urteile zum Thema Homosexualität".

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 14.01.2014
Quelle: Bundesgerichtshof, ra-online (zt/MDR 1962, 317/rb)

Dokument-Nr.: 17487 Dokument-Nr. 17487

Fundierte Fachartikel zum diesem Thema beim Deutschen Anwaltsregister:

Aktuelle Urteile aus dem Strafrecht
Urteile zu den Schlagwörtern: Homosexualität | strafbare Handlungen | Straftaten | Strafbarkeit | Unzucht | Verführen
Fundstellen in der Fachliteratur: Entscheidungssammlung des Bundesgerichtshof in Strafsachen (BGHSt), Band: 17, Seite: 63 BGHSt 17, 63 | Zeitschrift: Monatsschrift für Deutsches Recht (MDR)
Jahrgang: 1962, Seite: 317
MDR 1962, 317
 | Zeitschrift: Neue Juristische Wochenschrift (NJW)
Jahrgang: 1962, Seite: 749
NJW 1962, 749

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil17487

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
prochoice schrieb am 13.02.2014

gut dass die schlechte alte zeit vorbei ist.

ABER: bei der Unterstellung von heterrorsexualität gegen Frauen wäre so etwas nützlich, nämlich dass eine 21-Jährige (oder Frau jeden alters, die enschieden hat, niemals Kinder zu wollen), so einen Stalker drankriegen könnte - oder besser die Unterstellung von 218-gefährlicher heterrorsexualität zu beenden!!!

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung