wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 7. Dezember 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern1.5/0/5(4)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Bundesarbeitsgericht, Beschluss vom 10.11.2009
1 ABR 54/08 -

Um- und Ankleide auffälliger Arbeitskleidung gehört zur Arbeitszeit

Voraussetzung ist Fremdnützigkeit der Arbeitskleidung

Sind Arbeitnehmer dazu verpflichtet Arbeitskleidung zu tragen, so gehört das An- und Ausziehen dieser Kleidung zur Arbeitszeit. Dies setzt jedoch voraus, dass die Arbeitskleidung fremdnützig ist, also zum Beispiel dem Arbeitgeber zu Gute kommt. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundes­arbeits­gerichts hervor.

In dem zugrunde liegenden Fall bestand Streit darüber, ob die Arbeitnehmer eines Möbelhauses vor oder nach der durch eine Zeiterfassungsanlage begrenzten Arbeitszeit verpflichtet sind ihre Arbeitskleidung an- bzw. auszuziehen. Die Arbeitgeberin vertrat jedenfalls die Ansicht, dass dies vor bzw. nach der Arbeitszeiterfassung geschehen müsse. Nachdem das Arbeitsgericht Bielefeld und das Landesarbeitsgericht Hamm sich mit dem Fall beschäftigen, musste nunmehr das Bundesarbeitsgericht entscheiden.

Umkleide innerhalb der Arbeitszeit

Das Bundesarbeitsgericht entschied, dass das An- und Ausziehen der Arbeitskleidung zur Arbeitszeit gehört. Denn Umkleidezeiten gehören zur vertraglich geschuldeten Arbeitsleistung, wenn das Umkleiden einem fremden Bedürfnis dient, also zum Beispiel dem Arbeitgeber zu Gute kommt. Dies sei hier der Fall gewesen. Das An- und Ablegen der Arbeitskleidung sei im Interesse der Arbeitgeberin gewesen. Denn mit der Kleidung sei eine Identifikation der Beschäftigten mit der Firmenkultur der Arbeitgeberin erreicht worden. Zudem habe die Firmenkleidung dazu gedient, dass Auffinden und Ansprechen der Mitarbeiter für die Kunden zu erleichtern.

Auffälligkeit der Arbeitskleidung sprach ebenfalls für Fremdnützigkeit

Zwar sei es richtig, so das Bundesarbeitsgericht weiter, dass eine Fremdnützigkeit der Arbeitskleidung nicht vorliegt, wenn sie nicht so auffällig ist, dass sie zu Hause angezogen und auf dem Weg zur Arbeit getragen werden kann. Dies sei hier aber nicht der Fall gewesen. Aufgrund der Uniformität der Farbgebung und des angebrachten Firmennamens, sei ein Arbeitnehmer in der Öffentlichkeit ohne Weiteres als ein Mitarbeiter der Arbeitgeberin erkennbar und somit auffällig gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 16.05.2014
Quelle: Bundesarbeitsgericht, ra-online (vt/rb)

Vorinstanzen:
  • Arbeitsgericht Bielefeld, Beschluss vom 24.10.2007
    [Aktenzeichen: 6 BV 32/07]
  • Landesarbeitsgericht Hamm, Beschluss vom 23.04.2008
    [Aktenzeichen: 10 TaBV 131/07]

Fundierte Fachartikel zum diesem Thema beim Deutschen Anwaltsregister:

Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Arbeitsrecht aktiv (AA)
Jahrgang: 2010, Seite: 65
AA 2010, 65
 | Zeitschrift: Arbeitsrecht Aktuell (ArbR)
Jahrgang: 2010, Seite: 75
ArbR 2010, 75
 | Zeitschrift: Arbeits-Rechts-Berater (ArbRB)
Jahrgang: 2010, Seite: 78
ArbRB 2010, 78
 | Zeitschrift: Arbeit und Arbeitsrecht (AuA)
Jahrgang: 2011, Seite: 121
AuA 2011, 121
 | Zeitschrift: Arbeit und Recht (AuR)
Jahrgang: 2010, Seite: 226
AuR 2010, 226
 | Zeitschrift: Betriebs-Berater (BB)
Jahrgang: 2010, Seite: 308
BB 2010, 308
 | Zeitschrift: Der Betrieb (DB)
Jahrgang: 2010, Seite: 454
DB 2010, 454
 | Zeitschrift: Fachanwalt Arbeitsrecht (FA)
Jahrgang: 2010, Seite: 124
FA 2010, 124
 | Zeitschrift: GmbH-Rundschau (GmbHR)
Jahrgang: 2010, Seite: 138
GmbHR 2010, 138
 | Zeitschrift: NJW-Spezial
Jahrgang: 2010, Seite: 116, Entscheidungsbesprechung von Marcel Grobys und Robert von Steinau-Steinbrück
NJW-Spezial 2010, 116 (Marcel Grobys und Robert von Steinau-Steinbrück)
 | Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht Rechtsprechungsreport (NZA-RR)
Jahrgang: 2010, Seite: 301
NZA-RR 2010, 301
 | Zeitschrift für Tarifrecht (ZTR)
Jahrgang: 2010, Seite: 214
ZTR 2010, 214

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 18227 Dokument-Nr. 18227

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss18227

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 1.5 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken


Werbung