wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Samstag, 27. August 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern4/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Arbeitsgericht Krefeld, Urteil vom 18.09.2015
2 Ca 1992/13 -

Annahme verbilligter Speisen während Dienstzeit rechtfertigt ordentliche Kündigung eines Mitarbeiters vom Ordnungsamt

Verhaltensbedingte ordentliche Kündigung wegen Verstoßes gegen vertragliche Pflichten

Nimmt ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes während der Dienstzeit verbilligte Speisen an, so begründet dies allein zwar noch nicht den Verdacht der Vorteilsannahme oder Bestechlichkeit. Eine fristlose Kündigung kommt daher nicht in Betracht. Jedoch verstößt er gegen seine vertraglichen Pflichten, was eine verhaltensbedingte ordentliche Kündigung rechtfertigt. Dies geht aus einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Krefeld hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im September 2013 erhielt ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes eine fristlose Kündigung. Eine ordentliche Kündigung wurde zudem im November 2013 hilfsweise ebenfalls erklärt. Hintergrund dessen war unter anderem der Vorwurf der Vorteilsannahme oder sogar Bestechlichkeit. Seine Arbeitgeberin behauptete, dass der Mitarbeiter von mehreren Imbissbetreibern verbilligt Speisen erhalten habe, um dafür als Gegenleistung Falschparker in der Imbissumgebung nur nach Ankündigung und Rücksprache mit dem Imbissbetreibern aufzuschreiben. Der beschuldigte Mitarbeiter wies diesen Vorwurf zurück und erhob gegen die Kündigung Klage.

Fristlose Kündigung nicht als Tatkündigung wirksam

Das Arbeitsgericht Krefeld hielt die fristlose Kündigung des Mitarbeiters als Tatkündigung für unwirksam. Zwar dürfe ein Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes fristlos gekündigt werden, wenn er für oder bei der Ausführung von Aufgaben Vorteile für sich fordert, sich versprechen lässt oder entgegennimmt und sich somit einer Vorteilsannahme oder Bestechlichkeit strafbar macht. Dies sei hier aber nicht erwiesen gewesen. Zwar habe die Beweisaufnahme gezeigt, dass der Mitarbeiter verbilligte Speisen erhielt. Eine Vereinbarung dahingehend, dass als Gegenleistung Falschparker verschont blieben, habe ihm aber nicht nachgewiesen werden können.

Kündigung nicht als fristlose Verdachtskündigung gerechtfertigt

Die Kündigung sei ferner nach Auffassung des Arbeitsgerichts nicht als fristlose Verdachtskündigung gerechtfertigt gewesen. Zwar könne der Verdacht, dass der Arbeitnehmer eine strafbare Handlung begangen habe, für eine fristlose Kündigung ausreichend sein. Erforderlich sei aber, dass der Verdacht dringend sei, also eine große Wahrscheinlichkeit dafür bestehe, dass der Arbeitnehmer die Straftat begangen hat. Dies sei hier nicht der Fall gewesen. Es habe zwar ein gewisser Tatverdacht vorgelegen. Dieser sei jedoch nicht dringend gewesen. Es habe keine große Wahrscheinlichkeit bestanden, dass es eine Absprache zwischen dem Mitarbeiter und den Imbissbetreibern gab.

Wirksame verhaltensbedingte ordentliche Kündigung wegen Verstoßes gegen vertragliche Pflichten

Nach Ansicht des Arbeitsgerichts sei die Arbeitgeberin zum Ausspruch einer verhaltensbedingten ordentlichen Kündigung berechtigt gewesen. Durch die erwiesene Annahme der verbilligten Speisen habe der Mitarbeiter gegen seine vertraglichen Pflichten verstoßen. Eine vorherige Abmahnung sei nicht notwendig gewesen, da der Mitarbeiter nicht habe erwarten dürfen, dass die Arbeitgeberin sein Verhalten dulden würde. Arbeitnehmer des kommunalen Ordnungsdienstes müssen als Personen wahrgenommen werden, die sich in dienstlichen Belangen stets ordnungsgemäß verhalten. Dies sei beim gekündigten Mitarbeiter nicht der Fall gewesen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 19.02.2016
Quelle: Arbeitsgericht Krefeld, ra-online (vt/rb)

Dokument-Nr.: 22249 Dokument-Nr. 22249

Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil22249

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Dr. Evil schrieb am 22.02.2016

Wäre er Beamter gewesen, wäre ihm das nicht passiert. Da hätte es wohl ein Verweis getan..

Werbung

Drucken


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung