wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Sonntag, 24. Juli 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern3/0/5(5)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 12.02.2014
2 Ca 4192/13 -

Arbeit als DJ trotz Krankschreibung: Arbeitgeber kann wegen schwerer Pflichtverletzung des Arbeitnehmers fristlose Kündigung aussprechen

Vorherige Abmahnung nicht erforderlich

Arbeitet ein Arbeitnehmer als DJ und genießt dabei Alkohol, obwohl er als arbeitsunfähig krankgeschrieben ist, so verletzt er schwerwiegend seine vertraglichen Rücksichts­nahme­pflichten gegenüber seinem Arbeitgeber. Dem Arbeitnehmer kann daher ohne vorherige Abmahnung fristlos gekündigt werden. Dies geht aus einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Köln hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Arbeitnehmer war von Ende April bis Anfang Mai 2013 arbeitsunfähig krankgeschrieben. Trotz der Krankschreibung arbeitete er in einer Nacht als DJ bei einer öffentlichen Veranstaltung. Dabei konsumierte er auch Alkohol. Sein Arbeitgeber kündigte das Arbeitsverhältnis daraufhin fristlos. Dagegen erhob der Arbeitnehmer Kündigungsschutzklage.

Schwere Verletzung vertraglicher Rücksichtsnahmepflichten rechtfertigen fristlose Kündigung

Das Arbeitsgericht Köln entschied gegen den Arbeitnehmer. Der Arbeitgeber habe das Arbeitsverhältnis fristlos kündigen dürfen, da der Arbeitnehmer durch die Ausübung der nächtlichen Nebentätigkeit als DJ bei gleichzeitigem Alkoholkonsum während der Krankschreibung seine Rücksichtsnahmepflichten schwer verletzt habe. Es sei zu beachten gewesen, dass ein arbeitsunfähig krankgeschriebener Arbeitnehmer sich so verhalten muss, dass er bald wieder gesund wird und an seinen Arbeitsplatz zurückkehren kann. Er müsse alles unterlassen, was seine Genesung verzögern kann.

Zerstörung der Vertrauensbasis zum Arbeitgeber

Der Arbeitnehmer habe nach Ansicht des Arbeitsgerichts durch seine nächtliche Nebentätigkeit nicht nur vertragliche Rücksichtsnahmepflichten verletzt. Er habe auch das Vertrauen des Arbeitgebers in die Redlichkeit des Arbeitnehmers zerstört.

Keine Notwendigkeit einer vorherigen Abmahnung

Das Arbeitsgericht hielt zudem eine vorherige Abmahnung für nicht notwendig. Zwar sei eine solche bei einem steuerbaren Verhalten stets zu fordern. Dies gelte jedoch bei schweren Pflichtverletzungen nur dann, wenn der Arbeitnehmer mit vertretbaren Gründen annehmen durfte, sein Verhalten sei nicht vertragswidrig oder werde vom Arbeitgeber zumindest nicht als erheblich angesehen. Ein solcher Fall habe hier nicht vorgelegen. Kein Arbeitgeber werde es aus Sicht des Gerichts dulden, dass ein Arbeitnehmer während seiner bescheinigten Arbeitsunfähigkeit nebenbei als DJ arbeitet und dabei Alkohol konsumiert.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 29.01.2015
Quelle: Arbeitsgericht Köln, ra-online (vt/rb)

Dokument-Nr.: 20538 Dokument-Nr. 20538

Aktuelle Urteile aus dem Arbeitsrecht

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil20538

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  5 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Rechtsanwalt Jan Schubel schrieb am 30.01.2015

Bei diesem Sachverhalt ist die Arbeitsfähigkeit des Arbeitnehmers erkennbar nicht beeinträchtigt und die Beweiskraft einer AUB widerlegt. "Krankfeiern" kann böse Folgen haben, also besser gleich die Finger davon lassen.

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung