wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 24. Oktober 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Limburg, Urteil vom 12.11.1998
4 C 547/98 -

Beschädigung eines PKW aufgrund scheuenden Pferds: Alleinige Haftung des Pferdehalters aufgrund von Pferd ausgehender Tiergefahr

Von aggressiven Esel verursachtes Scheuen dabei unbeachtlich

Scheut ein Pferd aufgrund eines heranrasenden aggressiven Esels und beschädigt dadurch ein PKW, so haftet dafür allein der Pferdehalter, da der Schaden überwiegend durch die Verwirklichung der vom Pferd ausgehenden Tiergefahr verursacht worden ist. Dass das Scheuen auf den aggressiven Esel zurückging, spielt dabei keine Rolle. Daher kommt auch eine Mithaftung des Halters des Esels nicht in Betracht. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Limburg hervor.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im September 1996 scheute ein Pferd während des Überquerens eines Zebrastreifens, da ein Eselhengst aggressiv und lauthals wiehernd auf das Pferd zustürmte. Aufgrund des scheuenden Verhaltens des Pferds wurde ein Pkw beschädigt. Nachfolgend bestand Streit darüber, ob für den Schaden auch der Halter des Esels mithafte.

Keine Haftung des Halters des Esels

Das Amtsgericht Limburg verneinte eine Mithaftung des Halters des Esels. Da der Esel als Reittier für Besucher und Gäste genutzt wurde, habe es sich um ein Nutztier gehandelt. Daher hätte der Halter des Esels nur dann gemäß § 833 Satz 2 BGB für den Schaden am Auto gehaftet, wenn er bei der Beaufsichtigung des Tiers nicht die erforderliche Sorgfalt an den Tag gelegt hätte. Dies sei hier aber nicht der Fall gewesen. Vor allem sei nicht allein in dem aggressiven Verhalten des Esels eine Aufsichtspflichtverletzung zu sehen gewesen. Etwas anderes habe nur angenommen werden können, wenn der Esel ständig Benutzer des Zebrastreifens durch sein aggressives Verhalten erschreckt hätte. Dies sei aber nicht der Fall gewesen.

Überwiegendes Verschulden des Pferdehalters

Ohnehin sei nach Ansicht des Amtsgerichts dem Pferdehalter ein überwiegendes Verschulden an dem Schaden anzulasten gewesen. Denn der Unfall sei überwiegend durch die vom Pferd ausgehende Tiergefahr verursacht worden. Für eine Mithaftung des Eselhalters habe daher kein Raum bestanden.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 27.05.2014
Quelle: Amtsgericht Limburg, ra-online (zt/NJW-RR 1999, 610/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 1999, Seite: 610
NJW-RR 1999, 610

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 18283 Dokument-Nr. 18283

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil18283

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (1)

 
 
Ingrid Schmall schrieb am 03.06.2014

War der Esel auf einer Koppel, dann finde ich das Uteil o.k., lief der Esel frei herum hat der Eselhalter doch die Aufsichtspflicht verletzt oder?

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung