wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Samstag, 18. November 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Celle, Beschluss vom 09.06.2017
50 F 40025/10 AD -

Zulässige Adoption eines minderjährigen Kindes durch Tante trotz deren rechtswidriger Mitnahme des Kindes nach Tod der leiblichen Mutter

Adoption entspricht Kindeswohl wegen langjährigen Lebens im Familienverband der Tante

Wird ein zweijähriges Kind nach dem Tod seiner leiblichen Mutter von seiner Tante rechtswidrig nach Deutschland mitgenommen, so steht dies nicht einer Adoption des Kindes durch die Tante entgegen, wenn die Adoption dem Kindeswohl entspricht. Davon kann ausgegangen werden, wenn das Kind seit mehreren Jahren im Familienverband der Tante lebt. Dies hat das Amtsgericht Celle entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Im Jahr 2008 verstarb in Israel die Mutter zweier minderjähriger Söhne. Da der Vater für die Betreuung der Kinder nicht in der Lage war, entschieden sich die beiden in Deutschland lebenden und aufgrund des Todesfalls angereisten Schwestern der Verstorbenen die Kinder bei sich aufzunehmen. Jede Schwester nahm jeweils ein Kind auf. Die Mitnahme der Kinder nach Deutschland erfolgte aber ohne Einbeziehung der eigentlich dafür zuständigen Behörden und damit rechtswidrig. Acht Jahre später wollten einer der Schwestern und ihr Ehemann das aufgenommene Kind adoptieren. Das zum Zeitpunkt der Mitnahme noch nicht zwei Jahre alte Kind lebte inzwischen voll integriert im Familienverband seiner Tante. Es sah seine Tante und ihren Mann als Eltern und deren leibliches Kind als seinen Bruder an. Der leibliche Vater, zudem das Kind seit acht Jahren keinen Kontakt hatte, stimmte der Adoption zu.

Zulässige Adoption des minderjährigen Kindes trotz rechtswidriger Mitnahme des Kindes

Das Amtsgericht Celle entschied zu Gunsten der Annehmenden. Gemäß § 1741 BGB sei die Adoption als Kind zulässig, wenn sie dem Wohl des Kindes diene und zu erwarten sei, dass zwischen den Annehmenden und dem Kind ein Eltern-Kind-Verhältnis entstehe. Dies sei hier der Fall gewesen. Aufgrund dessen, dass die Adoption aus Gründen des Kindeswohls erforderlich sei, sei es sogar unerheblich, dass das Kind in rechtswidriger Weise nach Deutschland verbracht wurde.

Verwandtschaftliche Trennung zu Bruder und leiblichen Vater unerheblich

Der Adoption des Kindes stehe nach Auffassung des Amtsgerichts nicht entgegen, dass dadurch die Verwandtschaft von seinem Bruder und seinem leiblichen Vater getrennt werde. Zwar dürfe eine Adoption grundsätzlich nicht zu einer Geschwistertrennung führen und bestehende, gewachsene verwandtschaftliche Beziehungen verändert werden. Es sei aber zu beachten, dass das Kind die Lebenssituation verinnerlicht habe. Er sehe den Sohn der Annehmenden als seinen Bruder und seinen leiblichen Bruder als Cousin an. Sein leiblicher Vater spiele keine Rolle im Leben des Kindes.

Fehlende Zustimmungsvoraussetzung nach israelischem Recht unbeachtlich

Der Vater habe zwar seine Zustimmung zur Adoption erteilt, so das Amtsgericht. Jedoch seien dadurch nicht sämtliche Zustimmungsvoraussetzungen nach israelischem Recht erfüllt worden. Dies sei aber unbeachtlich, soweit die Adoption dem Kindeswohl entspreche. In diesem Fall sei allein deutsches Recht maßgeblich.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 11.10.2017
Quelle: Amtsgericht Celle, ra-online (zt/FamRZ 2017, 1500/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Familienrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift für das gesamte Familienrecht mit Betreuungsrecht (FamRZ)
Jahrgang: 2017, Seite: 1500
FamRZ 2017, 1500

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 24966 Dokument-Nr. 24966

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss24966

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Wenn Sie einen Anwalt suchen, kann Ihnen unser Partnerportal, das Deutsche Anwaltsregister, sicher helfen:
einen Anwalt über das Deutsche Anwaltsregister suchenSie suchen einen Anwalt?
Das Deutsche Anwaltsregister hilft ...

kostenlose-urteile.de - kostenlos Urteile recherchieren, ohne Abo - kostenlos Urteile lesen, ohne Zeitbeschränkung

einige wichtige Links:Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Kontakt | über uns

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Werbung