wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Freitag, 30. September 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Westerstede, Beschluss vom 30.06.2009
22 C 614/09 (II) -

"Kampf-Grillen": Gericht beschränkt Einräuchern des Nachbarn auf höchstens 10 Mal im Jahr

Grillen ist sozialüblich und muss teils geduldet werden

Nachbarn müssen eine Beeinträchtigung durch Rauch- und Geruchs­entwicklungen beim Grillen mit Holzkohle zweimal im Monat - höchstens zehnmal im Jahr - hinnehmen. Dies entschied das Amtsgericht Westerstede.

Im zugrunde liegenden Fall stritten sich zwei Nachbarn. Der eine Nachbar (Antragsgegner) war Grillliebhaber und nutzte seinen Grillkamin häufiger als dreimal im Monat. Dabei entwickelte sich oft starker Qualm mit Grillgeruch, der in das Schlafzimmer des anderen Nachbarn (Antragsteller) drang. Das Schlafzimmer des Antragstellers lag im 3. Stock des Nachbarhauses und war ca. 9 m vom Grillkamin entfernt.

Der geplagte Nachbar (Antragsteller) verlangte gerichtlich, dass der Grillnachbar nur noch 1 Mal im Monat und höchstens 5 Mal im Jahr mit seinem an der Grundstücksgrenze befindlichen Grillkamin grillen dürfe.

Amtsgericht schränkt Grillen ein

Das Gericht gab dem Antragsteller nur teilweise Recht. Es verurteilte den grillenden Nachbarn dazu, dass dieser nicht öfter als zweimal im Monat, beschränkt auf zehnmal im Jahr, mit seinem an der Grundstücksgrenze zum Antragsteller befindlichen Grillkamin grillen dürfe.

Nachbar wird durch Grillen in seinem Besitzrecht gestört

Dem Antragsteller stünde gegen den Antragsgegner gemäß §§ 935, 937 ZPO, §§ 1004, 823 Abs. 1 BGB ein Anspruch auf Unterlassung zu. Er werde durch eine häufigere Nutzung des Grillkamins zumindest in ihrem Besitzrecht an seiner Wohnung i. S. d. §§ 1004, 823 Abs. 1 BGB nachhaltig gestört.

Grillen muss in gewissem Rahmen geduldet werden

Grillen sei zwar in den Sommermonaten durchaus üblich und müsse, wenn nicht die Wesentlichkeitsgrenze überschritten werde, als sozialadäquat grundsätzlich geduldet werden, führte das Gericht aus. Maßstab sei hierfür das Empfinden eines Durchschnittsbenutzers des betroffenen Grundstücks und nicht das subjektive Empfinden des Einzelnen (vgl. Oberlandesgericht Oldenburg, Urteil v. 29.07.2002 - 13 U 53/02 -; Landgericht München I, Beschluss v. 12.01.2004 - 15 S 22735/03 - = WuM 2004, 368). Diese Wesentlichkeitsgrenze, die Grenze des Zumutbaren, werde hier im Fall jedoch deutlich überschritten. Die unzumutbare Beeinträchtigung des Antragstellers durch Rauch, Ruß und Geruch liege danach auf der Hand. So habe z.B. der Senat für Bußgeldsachen des OLG Düsseldorf (OLG Düsseldorf, Beschluss v. 26.05.1995 - 5 Ss (OWi) 149/95 - (OWi) 79/95 - = WuM 1996, 56) in einem vergleichbaren Fall den Tatbestand einer erheblichen Belästigung der Nachbarschaft durch das Verbrennen oder Abbrennen von Gegenständen gem. § 7 LImmSchG NW bejaht, wenn in der Nähe eines Mehrfamilienhauses (dort in dessen Garten) der beim Grillen entstehende Qualm in konzentrierter Weise in Wohn- und Schlafzimmer unbeteiligter Nachbarn eindringt.

Gericht verweist auf Entscheidung des AG Bonn

Das Amtsgericht Bonn habe in seinem häufig zitierten Urteil vom 29.04.1997 (Az. 6 C 545/96) für Mieter von Mehrfamilienhäusern in der Zeit von April bis September das Grillen unter Verwendung von Holzkohle nur einmal monatlich auf Balkon oder Terrasse zugelassen und dem grillenden Mieter noch aufgegeben, die Mieter im Haus, deren Belästigung durch Rauchgase unvermeidlich ist, 48 Stunden vorher darüber zu informieren – wie dies auch von der Antragstellerin begehrt werde.

Beschränkung auf einmaliges Grillen im Monat ist zu restriktiv

Die Abstände im streitgegenständlichen Fall (immerhin 9 m allein zum Haus) sind allerdings nicht so gering wie zwischen den Balkonen eines Mehrfamilienhauses, so dass bereits deshalb dem Gericht eine Beschränkung auf ein einmaliges Grillen im Monat als zu restriktiv erschien.

Abwägung der widerstreitenden Interessen erforderlich

Es seien die widerstreitenden Rechte der Betroffenen, die dem Grundgesetz zu entnehmende allgemeine Handlungsfreiheit (Art. 2 Abs. 1 GG) des grillenden Nachbarn einerseits und das Recht auf einen ungestörten Gebrauch der Wohnung, also des Besitzes bzw. Eigentums (vgl. §§ 854 ff. BGB, § 823 Abs. 1 BGB, Art. 14 GG, andererseits, im jeweils zu beurteilenden Einzelfall abzuwägen und angemessen ins Verhältnis zu setzen. Nach der vorstehend tenorierten Lastenverteilung werde einerseits das Grillen nicht untersagt, sondern nur auf immerhin zwei Male im Monat während der Sommermonate eines Kalenderjahres – i. d. R. von Mai bis September -, also insgesamt 10mal pro Kalenderjahr beschränkt.

Beeinträchtigungen des Nachbarn nicht sehr groß - allenfalls in der Anheizphase

Andererseits müssten Nachbarn maximal nur diesen beiden Male – je nach Windrichtung – (auch) in den warmen Sommermonaten hinnehmen, zum Schutz vor Rauch- und Geruchsbelästigungen Fenster und Türen geschlossen halten zu müssen und ihren Balkon nur eingeschränkt nutzen zu können. Da üblicherweise nicht über Stunden gegrillt werde und der intensivste Rauch regelmäßig während der Anheizphase entstünde, dürfte sich aber auch die Beeinträchtigung der Balkonnutzung der Nachbarn auf ein vertretbares Maß reduzieren – zumal nach der Entscheidung des OLG Oldenburg vom 29.07.2002 (A.: 13 U 53/02) das Grillen zur Nachtzeit, also über 22.00 Uhr hinaus (bis maximal 24.00 Uhr) nur in „Einzelfällen“ an bis zu vier Abenden im Kalenderjahr zulässig sei.

Grillen muss nicht vorher angezeigt werden

Eine darüber hinausgehende Verpflichtung, die Absicht zu Grillen (weit) vorher anzuzeigen, war dem Gericht – jedenfalls im konkreten Fall – zu weitgehend und nicht praktikabel. Dem naturgemäß witterungsabhängigen Grillen würde damit die diesem innewohnende Spontanität weitgehend genommen. Müsste der Antragsgegner hier doch quasi sämtliche Parteien des Mehrparteienhauses stets (weit) vorher bei ständiger Beobachtung der Wetterprognose in ggf. auch nachweisbarer Form informieren. Zudem dient die vorherige Ankündigung primär dem Schutz vor Rauchbeeinträchtigungen bei in Abwesenheit geöffneten Fenstern und Türen; in Abwesenheit sind allerdings regelmäßig auch bereits aus versicherungstechnischen Gründen Fenster und Türen geschlossen zu halten.“

Werbung

der Leitsatz

§§ 1004, 823 Abs. 1 BGB (rao)

1. Das Grillen muss dem Nachbarn nicht 48 Stunden zuvor angezeigt werden. Sofern dies teils in der Rechtsprechung (AG Bonn, Az. 6 C 545/96) verlangt wird, ist eine solche Verpflichtung nicht praktikabel, da Grillen in der Regel witterungsabhängig ist und spontan erfolgt. Der Nachbar muss bis zu einem gewissen Grad das Grillen dulden - auch wenn er teils eingeräuchert wird. Da der Rauch vor allem in der Anheizphase entsteht, hält sich eine Beeinträchtigung in der Regel in einem vertretbaren Maß.

2. Ein Nachbar, der 9m vom Grill entfernt sein Schlafzimmer im 3. Stock des Nachbarhauses hat, muss das Grillen 2 mal pro Monat, höchstens aber 10 mal im Jahr dulden.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 07.07.2011
Quelle: ra-online, Amtsgericht Westerstede (vt/pt)

Dokument-Nr.: 11549 Dokument-Nr. 11549

Rechtsfragen zum diesem Thema auf refrago:

Fundierte Fachartikel zum diesem Thema beim Deutschen Anwaltsregister:

Aktuelle Urteile aus dem Nachbarrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Immobilien- und Mietrecht (IMR)
Jahrgang: 2010, Seite: 201
IMR 2010, 201
 | Neue Zeitschrift für Miet- und Wohnungsrecht (NZM)
Jahrgang: 2010, Seite: 336
NZM 2010, 336

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Beschluss11549

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung