wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Freitag, 23. Juni 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern5/0/5(1)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Schöneberg, Urteil vom 08.01.1981
3 C 39/80 -

Vermieter muss Schallschutz­maßnahmen wegen Fahrstuhllärm ergreifen

Kosten der Maßnahmen dabei unbeachtlich

Wird durch den Betrieb eines Fahrstuhls der nach DIN 4109-62 zulässige Höchstwert von 30 dB (A) überschritten, so muss der Vermieter geeignete Maßnahmen zur Lärmisolierung ergreifen. Dabei spielen die Kosten für die Maßnahme keine Rolle. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Schöneberg hervor.

In dem zu Grunde liegenden Fall verlangten die Mieter einer Wohnung wirksame Maßnahmen zur Lärmisolierung. Ihre Wohnung grenzte an einem Fahrstuhlschacht. Durch den Fahrstuhl entstanden Geräuschspitzen bis zu 50 dB (A). Der Vermieter weigerte sich dem nach zu kommen, da ihm sonst Kosten entstehen würden, die ihm unzumutbar seien. Zudem seien Geräuschspitzen entstanden, die nur wenige Sekunden andauerten. Diese seien hinzunehmen.

Vermieter musste Maßnahmen zur Lärmisolierung ergreifen

Das Amtsgericht Schöneberg entschied zu Gunsten der Mieter. Diese hätten einen Anspruch darauf, dass die Lärmbelästigungen durch geeignete Maßnahmen zur Lärmisolierung verringert werden. Denn gemäß § 536 BGB (neu: § 535 Abs. 1 Satz 2 BGB) könne jeder Mieter von seinem Vermieter verlangen, dass ihm die Wohnung während der Mietzeit in einem zu vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand überlassen und in diesem Zustand erhalten wird (sog. Gebrauchsgewährpflicht). Dies umfasse auch die Verpflichtung des Vermieters, durch geeignete Maßnahmen Lärmstörungen zu verringern.

Verstoß gegen DIN 4109-62 lag vor

Das Amtsgericht führte weiter aus, dass Fahrstuhlanlagen, die auch nachts in Betrieb sind, nach DIN 4109-62 einen Geräuschpegel von 30 dB (A) nicht überschreiten dürfen. Dabei komme es auf den Messwert in dem der Störquelle jeweils nächstliegenden Aufenthaltsraum an. In dem vorliegenden Fall habe der Messwert teilweise über 20 dB (A) über dem zulässigen Richtwert gelegen. Dadurch sei die Nachtruhe der Mieter erheblich gestört worden. Dies sei geeignet gewesen, die Gesundheit zu gefährden.

Sekunden andauernde Geräuschspitzen und Kosten der Maßnahmen unbeachtlich

Weiterhin habe der Umstand, dass nur Sekunden andauernde Geräuschspitzen auftraten, nach Ansicht des Amtsgerichts nicht dazu geführt, dass eine unerhebliche Lärmbelästigung vorgelegen habe. Eine solche Auffassung würde dem Wortlaut der DIN-Vorschrift widersprechen. Zudem entspreche es der Lebenserfahrung, dass kurzfristig auftretende Geräuschspitzen, insbesondere nachts, als besonders störend empfunden werden. Auch sei es nicht auf die Kosten der Mängelbeseitigung zur Herstellung eines vertragsgemäßen Zustands angekommen. Der Vermieter könne sich nicht auf eine "Opfergrenze" berufen.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.03.2013
Quelle: Amtsgericht Schöneberg, ra-online (zt/WuM 1982, 183/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Wohnungswirtschaft und Mietrecht (WuM)
Jahrgang: 1982, Seite: 183
WuM 1982, 183

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 15384 Dokument-Nr. 15384

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil15384

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung