wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 22. Februar 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Rostock, Urteil vom 16.10.2015
47 C 180/15 -

Anspruch auf Reisepreisminderung in Höhe von 10 % aufgrund Austauschs der gebuchten Balkonkabine mit Außenkabine ohne Balkon

Leistungs­änderungs­vorbehalt berechtigt Reiseveranstalter nicht zum Austausch der Kabinen

Erhält ein Kreuzfahrtreisender anstatt der gebuchten Balkonkabine eine Außenkabine ohne Balkon, so kann dies selbst dann eine Reisepreisminderung in Höhe von 10 % rechtfertigen, wenn die neue Kabine einen höheren Komfort bietet und somit ein Upgrade darstellt. Der Reiseveranstalter ist trotz eines vertraglichen Leistungs­änderungs­vorbehalts nicht berechtigt, die gebuchte Kabine durch eine andere zu ersetzen. Dies hat das Amtsgericht Rostock entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zugrunde: Eine Frau buchte für sich und ihren Ehemann für den Dezember 2014 eine Balkonkabine auf einem Kreuzfahrtschiff. Auf dem Schiff wurde ihr aber anstatt der gebuchten Kabine eine andere Kabine zur Verfügung gestellt. Dabei handelte es sich um eine Kabine am Bug und war deutlich größer als die gebuchte Kabine. Sie verfügte zwar nicht über einen Balkon, jedoch konnte in Fahrtrichtung nach vorne von der Kabine aus eine kleine Sonnenterrasse betreten werden. Auf dieser befanden sich Liegen, die von mehreren Passagieren genutzt werden konnten. Die Kreuzfahrtreisende protestierte gegen die neue Kabine. Jedoch war es nicht möglich eine Balkonkabine zur Verfügung zu stellen. Die Kreuzfahrtreisende machte daher eine Reisepreisminderung geltend. Da sich die Reiseveranstalterin weigerte die Minderung zu akzeptieren, erhob die Kreuzfahrtreisende Klage.

Anspruch auf Reisepreisminderung in Höhe von 10 %

Das Amtsgericht Rostock entschied zu Gunsten der Klägerin. Ihr habe nach § 651 d Abs. 1 BGB ein Anspruch auf Reisepreisminderung in Höhe von 10 % zugestanden. Die Kreuzfahrtreise sei mangelhaft im Sinne des § 651 c Abs. 1 BGB gewesen, da die Reiseveranstalterin nicht die gebuchte und damit vertraglich vereinbarte und geschuldete Balkonkabine zur Verfügung gestellt habe. Die tatsächlich erhaltene Kabine sei deutlich vom Zuschnitt und der Nutzungsmöglichkeit von der gebuchten Kabine abgewichen. Die Klägerin habe weder von ihrem Bett aus auf das Meer bzw. die Küste schauen noch die Kabine lüften können. Zudem habe sie sich nicht ungestört an frischer Luft aufhalten können. Vielmehr habe sie sich eine Terrasse mit anderen Passagieren teilen müssen.

Keine Kompensation der Nachteile durch Upgrade

Die aufgezeigten Nachteile der zugewiesenen Kabine seien nach Ansicht des Amtsgerichts durch die deutlich größere Kabinenfläche sowie die Möglichkeit, mit nur wenigen Personen ein Sonnendeck mit Liegen nutzen zu können, nicht kompensiert worden.

Leistungsänderungsvorbehalt berechtigt Reiseveranstalter nicht zum Austausch der Kabinen

Der Anspruch auf Reisepreisminderung sei nach Auffassung des Amtsgerichts nicht durch den vertraglich geregelten Leistungsänderungsvorbehalt ausgeschlossen gewesen. Denn die Reiseveranstalterin habe durch die Regelung keine Entscheidungsfreiheit darüber gehabt, sich an die Kabinenbuchung zu halten oder nicht. Dies gelte insbesondere in Anbetracht dessen, dass die Reiseveranstalterin Tarife anbiete, in denen die Auswahl der Kabine der Reiseveranstalterin überlassen werde. Einen solchen Tarif habe die Klägerin hingegen nicht gewählt.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 14.07.2016
Quelle: Amtsgericht Rostock, ra-online (zt/RRa 2016, 141/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht | Verbraucherrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: Reiserecht aktuell (RRa)
Jahrgang: 2016, Seite: 141
RRa 2016, 141

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 22901 Dokument-Nr. 22901

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil22901

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung