wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollstndig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben 'verschluckt' hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen


Werbung

kostenlose-Urteile.de
Dienstag, 27. September 2016

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Plettenberg, Urteil vom 03.11.2006
1 C 345/05 -

Private Umzugshelfer haften nicht für leichte Fahrlässigkeit

Zu den Haftungsfragen, wenn beim Umzug durch freiwillige Helfer etwas kaputt geht

Wer privat aus Gefälligkeit bei einem Umzug hilft und dabei aus Versehen etwas beschädigt, muss für den Schaden nicht aufkommen. Das hat das Amtsgericht Plettenberg entschieden.

Im Fall hatte ein Mann aus Gefälligkeit einer Frau beim Umzug geholfen. Als er Schrankbretter eines von ihm auseinander gebauten Schrankes an die zur Straße gewandte Seite des Umzugswagens lehnte, kippten diese um und fielen auf ein fremdes Auto. Es entstand ein Schaden von ca. 3.200,- EUR. Der Unglücksrabe erhielt - wie die anderen Männer, die beim Umzug halfen - keine finanzielle Vergütung sondern lediglich Getränke und Verpflegung von der umzugswilligen Frau.

Haftpflichtversicherung verklagt Umzugshelfer

Den am Auto entstandenen Schaden hatte zunächst die private Haftpflichtversicherung der umziehenden Frau übernommen, verklagte aber später den Helfer auf Erstattung des halben Schadens in Höhe von 1.600,- EUR.

Amtsgericht: Umzugshelfer haftet nur für Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit

Das Amtsgericht Plettenberg wies die Klage ab. Der Umzugshelfer hafte nicht für den Schaden. Eine Haftung bestünde nur für Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit, nicht aber für einfache Fahrlässigkeit, denn der Helfer habe hier aus reiner Gefälligkeit gehandelt.

Stillschweigende Haftungsbeschränkung

In einem solchen Gefälligkeitsverhältnis sei immer stillschweigend eine Haftungsbeschränkung vereinbart, im Hinblick darauf, dass im Innenverhältnis ein Schadensausgleich durch den Helfer nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit stattfinde. Ansonsten wäre eine Hilfestellung bei einem Umzug aus reiner Gefälligkeit gar nicht mehr denkbar. Umzüge könnten dann nur noch mit teuren Umzugsunternehmen stattfinden, da sich niemand mehr trauen würde, einen Freundschaftsdienst zu leisten.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 22.11.2006
Quelle: ra-online (pt)

Dokument-Nr.: 3384 Dokument-Nr. 3384

Aktuelle Urteile aus dem Mietrecht | Schadensersatzrecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 2007, Seite: 1038
NJW-RR 2007, 1038
 | Neue Zeitschrift für Miet- und Wohnungsrecht (NZM)
Jahrgang: 2007, Seite: 583
NZM 2007, 583

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil3384

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung