wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen
kostenlose-Urteile.de
Mittwoch, 22. November 2017

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff für die Urteilssuche ein:
unsere Urteilssuche




Logo des Deutschen Anwaltsregister (DAWR)

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern0/0/5(0)
Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Nürnberg, Urteil vom 24.08.1998
20 C 4724/98 -

Bei Buchung einer Billigreise sind Leistungen der allereinfachsten Kategorie zu erwarten

Daher kein Mangel: Bahnlinie am Hotel, Notdurftverrichtung der Dorfbewohner in der freien Landschaft, Schlange unter dem Liegestuhl, Ratte im Treppenhaus, Kakerlaken in der Toilette und ein Drahtstück auf der Liegewiese

Bucht ein Reisender eine Billigreise, so kann er keinen gehobenen Standard erwarten. Eine Bahnlinie hinter dem Hotel, das Verrichten der Notdurft der Dorfbewohner in der freien Landschaft, eine Schlange unter dem Liegestuhl, eine Ratte im Treppenhaus, Kakerlaken in der Toilette und ein Drahtstück auf der Liegewiese stellen daher keinen Mangel dar. Ein fünftägiger Ausfall der Toilettenspülung und eine fehlende Beinfreiheit im Flugzeug berechtigen demgegenüber zu einer Reisepreisminderung. Dies hat das Amtsgericht Nürnberg entschieden.

Dem Fall lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Die beiden Kläger hatten nach einer 17tägigen All-inclusive-Reise für 1599 DM nach Sri Lanka Minderung des Reisepreises wegen Mängel verlangt. Folgende Mängel wurden aufgelistet: Bahnlinie hinter dem Hotel, Verrichten der Notdurft der Dorfbewohner in der freien Landschaft, Schlange unter dem Liegestuhl, Ratte im Treppenhaus, Kakerlaken in der Toilette, Drahtstück auf der Liegewiese, fünftägiger Ausfall der Toilettenspülung und fehlende Beinfreiheit im Flugzeug. Die Beklagte bot das Hotel im Prospekt als 2 ½ Sterne an und bezeichnete die Lage des Hotels als "idyllisch".

Zu erwartender Standard richtet sich wesentlich nach Reisepreis

Das Amtsgericht Nürnberg entschied überwiegend gegen die Kläger. Ein Anspruch auf Reisepreisrückzahlung wegen Minderung gemäß § 651 c Abs. 1 BGB habe nur wegen der defekten Toilettenspülung und der fehlenden Beinfreiheit bestanden.

Es führte zunächst aus, dass wesentlicher Maßstab für die Beurteilung sei, ob ein Reisemangel vorliege, welche Reiseart und -qualität geschuldet werde. Dabei sei der vereinbarte Reisepreis ein wesentliches Kriterium dafür, welcher Standard erwartet werden könne. Vorliegend sei der Reisepreis derart niedrig gewesen, dass als vertraglich geschuldete Leistungen nur solche der allereinfachsten Kategorie erwartet werden durften. Des Weiteren werde durch die Bezeichnung als "idyllisch" keine ruhige Lage beschreiben.

Verlauf der Bahnlinie

Davon ausgehend stelle nach Ansicht des Amtsgerichts der Verlauf einer Bahnlinie in unmittelbarer Nähe zum Hotel keinen Mangel dar. Durch eine eingleisige Bahnlinie direkt hinter dem Hotel sei noch nicht ausgeschlossen, die Lage des Hotels als "idyllisch" zu bezeichnen. Wenn aber die Kläger gerade auf Ruhe aus waren, hätten sie sich dies ausdrücklich zusichern lassen müssen.

Gleiches gelte für das anliegende Dorf. Werde ein Hotel nicht ausdrücklich als ruhig gebucht, so stellen die von einem anliegenden Dorf ausgehenden üblichen Lebensäußerungen der Bewohner keinen Mangel dar.

Verrichtung der Notdurft im Freien

Weiterhin stellen die Verunreinigungen am Strand außerhalb des Hotelbereichs keinen Mangel dar, so das Amtsgericht weiter. Bei der Verrichtung der "Geschäfte" im Freien handele es sich um eine ortsübliche Gepflogenheit und finde zudem außerhalb der Hotelanlage statt. Wer ein fremdes Land bereise, müsse sich damit abfinden, dass er dort andere Sitten vorfinde.

Schlange unter Liegestuhl

Nach Auffassung des Amtsgerichts bestehe hinsichtlich einer einzelnen Schlange unter einem Liegestuhl kein Minderungsrecht. Denn in einem tropischen Land könne zumindest im Außenbereich einer Hotelanlage nicht zuverlässig ausgeschlossen werden, dass eine Schlange dorthin gelange.

Drahtstück auf Liegewiese

Das Amtsgericht führte weiter aus, dass auch ein einzelnes Drahtstück auf der Liegewiese keinen Reisemangel darstelle. Zwar könne selbst bei einer Billigreise erwartet werden, dass eine zum Hotel gehörende Liegewiese in regelmäßigen Abständen daraufhin überprüft werde, ob sich dort Abfälle oder dergleichen befinden. Dennoch könne nicht völlig ausgeschlossen werden, dass ein einzelnes Drahtstück bei einer einigermaßen gewissenhaften Inspektion der Wiese übersehen werde. Darüber hinaus verwirkliche derjenige, der barfuß durch eine Wiese läuft, das allgemeine Lebensrisiko, wenn er in ein Drahtstück trete.

Ratte im Treppenhaus und Kakerlaken in der Toilette

Eine einzige Ratte im Treppenhaus des Hotels stelle nach Ansicht des Amtsgerichts in einem tropischen Billig-Hotel ebenso keinen Reisemangel dar, wie Kakerlaken in der Toilette.

Defekte Toilettenspülung und mangelnde Beinfreiheit

Demgegenüber sei der zeitweise Ausfall der Toilettenspülung als ein Mangel anzusehen. Das Amtsgericht hielt eine Minderung von 10 % für die fünf Tage bis zur Reparatur für angemessen. Die fehlende Beinfreiheit rechtfertige eine Minderung von 30 % für einen Tag. Zwar sei an dem Komfort im Flugzeug bei einer billigreise grundsätzlich keine besonderen Anforderungen zu stellen. Hier sei aber zu beachten, dass eine Flugreise von zehn Stunden vorlag.

Werbung

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 23.11.2012
Quelle: Amtsgericht Nürnberg, ra-online (zt/NJW-RR 1999, 567/rb)

Aktuelle Urteile aus dem Reiserecht
Fundstellen in der Fachliteratur: Zeitschrift: NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht (NJW-RR)
Jahrgang: 1999, Seite: 567
NJW-RR 1999, 567

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Dokument-Nr.: 14365 Dokument-Nr. 14365

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: http://www.kostenlose-urteile.de/Urteil14365

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Schicken Sie uns Ihr Urteil!Ihre Kanzlei hat interessante, wichtige oder kuriose Fälle vor Gericht verhandelt?
Senden Sie uns diese Entscheidungen doch einfach für kostenlose-urteile.de zu. Unsere Redaktion schaut gern, ob sich das Urteil für eine Veröffentlichung eignet.
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Kommentare (0)

 
 

Werbung

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren ...


Werbung